Öl, Gas

ROM - Trotz der Kritik am G20-Gipfel sieht die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch "wichtige klimapolitische Signale" der großen Wirtschaftsmächte (G20) an das Weltklimatreffen in Glasgow.

31.10.2021 - 17:38:28

Germanwatch sieht 'wichtige klimapolitische Signale' der G20. Das sei "ermutigend". Nun müsse das Treffen den "Startschuss in das Jahrzehnt der Umsetzung der Klimaziele geben", sagte Christoph Bals von Germanwatch. Es müsse konkrete Ankündigungen von Zielen und Verhandlungen über Regeln der Umsetzung geben.

Die G20-Staaten hätten sich verpflichtet, ihr Handeln in diesem Jahrzehnt zu beschleunigen, was auf die Nachbesserung und Umsetzung der Ziele für 2030 und transformative Langfriststrategien abziele. "Damit ist das Rennen zur Klimaneutralität als Absichtserklärung von allen führenden Volkswirtschaften der Welt akzeptiert", sagte Bals.

Die G20-Staaten verpflichten sich zudem, ihren Energiesektor so umzugestalten, dass damit sich die Ziele des Pariser Abkommens einhalten ließen. Das bedeute nach dem Stand der Wissenschaft für Industrieländer einen Ausstieg aus der Kohle bis spätestens 2030 und für Schwellenländer bis 2040. Auch verpflichte sich die G20 erstmals, ab sofort die internationale Finanzierung für Kohle einzustellen, was einer "internationalen Ächtung" gleichkomme. "Enttäuschend bleibt die G20 aber beim Abbau der Subventionen für fossile Energien."

Die Organisation Global Citizen meinte hingegen, der Gipfel von Rom werde als "verpasste Gelegenheit in die Geschichte eingehen". Zwar wurde erneut die Notwendigkeit beschleunigter Maßnahmen sowohl zur Bekämpfung der Pandemie als auch der Klimakrise bekundet, doch seien keine konkreten Schritte vereinbart worden, sagte Rick Nagelschmidt.

"Hinsichtlich der Klimakrise scheinen die G20 die Notlage, in der wir uns befinden, nicht zu erkennen." Sie hätten sich nicht auf Zeitpläne für einen Kohleausstieg oder einen Subventionierungsstopp fossiler Brennstoffe festgelegt. "Wir müssen die Emissionen bis 2030 halbieren und bis 2050 Netto-Null-Emissionen erreichen", so Nagelschmidt. "Dass sich die G20 nicht auf solche grundlegenden Ziele geeinigt haben, ist gegenüber unserem Planeten und den Menschen schlicht fahrlässig."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Parteitag zum Koalitionsvertrag hat begonnen. Der stellvertretende Vorsitzende Johannes Vogel warb am Sonntag zur Eröffnung für das 177-Seiten-Papier. Es sei richtig, jetzt Verantwortung zu übernehmen, sagte er. "Der Koalitionsvertrag (...) mutet allen etwas zu - auch uns", räumte er ein. Fortschritt aus der Mitte heraus entstehe aber nur, wenn man auch einen Schritt auf andere zugehe. BERLIN - Die FDP hat ihren außerordentlichen Parteitag zur Abstimmung über den Koalitionsvertrag mit SPD und Grünen begonnen. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 11:46) weiterlesen...

POLITIK/Klingbeil: Scholz ließ sich bei Corona nicht von FDP dirigieren. "Es stimmt einfach nicht, dass die FDP uns hier den Weg diktiert hat. Auch in der SPD und bei den Grünen hatten viele darauf gedrängt, die Corona-Politik auf eine andere verfassungsmäßige Grundlage zu stellen", sagte der derzeitige SPD-Generalsekretär dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag). BERLIN - Der designierte SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil hat Einschätzungen zurückgewiesen, dass sich der künftige Kanzler Olaf Scholz die Corona-Politik zu sehr von der FDP hat vorschreiben lassen. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 11:42) weiterlesen...

RKI registriert 42 055 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 439,2. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 439,2 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 442,7 gelegen, vor einer Woche bei 446,7 (Vormonat: 169,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 42 055 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 03.47 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 44 401 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder leicht gesunken. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 11:41) weiterlesen...

Jurist: Impfpflicht für alle wäre verfassungsgemäß. "Unter dem Gesichtspunkt des Fremdschutzes und des Schutzes des Gesundheitswesens vor Überlastung wäre eine Impfpflicht zu rechtfertigen", sagte der Professor für Öffentliches Recht an der Universität Potsdam der Deutschen Presse-Agentur. "Das gilt unter der Voraussetzung, dass es genug Impfstoff gibt, der Impfstoff wirksam ist und die Nebenwirkungen für den Einzelnen hinnehmbar sind." Er verwies darauf, dass das Bundesverwaltungsgericht eine Impfpflicht gegen Pocken 1959 als verfassungsgemäß eingestuft hat. POTSDAM - Der Potsdamer Rechtswissenschaftler Thorsten Ingo Schmidt hält eine mögliche allgemeine Impfpflicht für vereinbar mit dem Grundgesetz. (Boerse, 05.12.2021 - 11:34) weiterlesen...

Iran: Keine Explosion in Atomanlage Natans. In der Region in Zentraliran wurde lediglich ein Raketenabwehrsystem getestet, sagte Armeesprecher Amir-Schahin Taghichani am Samstagabend im Staatsfernsehen. Es bestehe daher kein Grund zur Sorge. Am Abend hatte es zuvor Berichte über eine Explosion in der Region Natans gegeben. Die führten dann in Online-Medien zu Spekulationen, dass es in der Atomanlage Natans zu einer Explosion gekommen sei. TEHERAN - Der Iran hat Spekulationen über eine Explosion in der Atomanlage Natans dementiert. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 11:30) weiterlesen...

Verkehrsminister in spe: Funklöcher beseitigen und Radler-Anwalt sein. "Wir müssen bei der Digitalisierung schneller vorankommen. Der Breitbandausbau muss vollendet und die Funklöcher müssen geschlossen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild am Sonntag". "Ein mangelhafter Netzzugang ist heute eine ernsthafte Beeinträchtigung der gesellschaftlichen Teilhabe und der wirtschaftlichen Entwicklung. BERLIN - Der voraussichtliche Verkehrs- und Digitalminister Volker Wissing will nach eigener Ankündigung die Digitalisierung beschleunigen, Funklöcher schnellstmöglich schließen und sich zugleich für den Klimaschutz einsetzen. (Boerse, 05.12.2021 - 11:22) weiterlesen...