Regierungen, Italien

ROM - Trotz Corona und heftig steigender Infektionszahlen in Italien hat Staatspräsident Sergio Mattarella in der letzten Silvesteransprache seiner Amtszeit Optimismus versprüht.

02.01.2022 - 14:38:30

Letzte Silvesterrede: Italiens Staatspräsident optimistisch in 2022. "Wenn ich den Weg ansehe, den wir gemeinsam in diesen sieben Jahren bewältigt haben, bin ich voll Zuversicht", sagte der Politiker, der nach einer Amtszeit an der Spitze des Staates wie in Italien üblich aufhört.

"Italien wird wachsen", sagte der 80-Jährige. "Und es wird dies vor allem tun im Bewusstsein um ein gemeinsames Schicksal unserer Volkes und der europäischen Völker." Sein Mandat läuft Anfang Februar aus.

Zugleich appellierte Mattarella an die Bürger des Mittelmeerlandes, im Kampf gegen die Pandemie weiter auf Impfungen zu setzen, mit denen man sich und andere vor schweren Schäden schützen könne. Er erinnerte an die ersten Monate der Pandemie, als es noch kein Vakzin gab, Tote mit Militärwagen abtransportiert wurden, Schulen, Büros und Geschäfte geschlossen waren sowie Kliniken vor dem Kollaps standen.

"Was hätten wir damals gegeben, um eine Impfung zu haben?", fragte der Politiker. "Die Forschung und Wissenschaft haben uns, viel früher als wir hoffen konnten, nun dieses Möglichkeit gegeben. Sie zu vergeuden ist eine Beleidigung all jener, die sie nicht hatten und jener, die heute noch keinen Zugang haben." Zum Jahresende 2021 hatten in Italien 81,5 Prozent der Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten.

Ministerpräsident Mario Draghi lobte die Ansprache Mattarellas und das Werben um eine nationale Einheit, um Solidarität und Patriotismus. "Das sind Worte, die das Herz aller Bürger berühren", sagte Draghi und sprach vom "besten Neujahrswunsch für Italien".

Der Regierungschef gilt selbst als Kandidat für die Nachfolge Mattarellas an der Spitze des Staates. Draghi äußerte sich trotz vieler Nachfragen bislang aber nicht konkret dazu, ob er in der Regierung bleiben oder das Präsidentenamt übernehmen möchte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grenze zu Belarus: Polen beginnt mit Bauarbeiten für hohen Zaun. Das Gelände sei den Baufirmen übergeben worden, teilte der Grenzschutz am Dienstag auf Twitter mit. Auf einem Video war zu sehen, wie ein Bagger hinter dem provisorischen Stacheldrahtverhau, mit dem die Grenze derzeit befestigt ist, Erdreich aushebt. WARSCHAU - Polen hat mit dem Bau einer dauerhaften Befestigung an der EU-Außengrenze zu Belarus begonnen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 18:39) weiterlesen...

Scholz trifft Macron: Warnung an Russland vor Aggression. Bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Berliner Kanzleramt sprach Scholz am Dienstag von einer sehr schwierigen Lage entlang der ukrainisch-russischen Grenze. "Es sind viele Truppen dort stationiert und deshalb ist es notwendig, dass jetzt alles dazu beigetragen wird, dass die Situation sich anders entwickelt, als das gegenwärtig manchmal zu befürchten ist", sagte Scholz. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russland erneut vor den Folgen eines Angriffs auf die Ukraine gewarnt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 18:38) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bund arbeitet an Neuregelungen zu Tests in der Omikron-Welle (Präzisierung bei Vorschlag zu Impfpflicht ab 50, letzter Absatz) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 18:31) weiterlesen...

Frankreich will Berufspendler bei Benzin steuerlich entlasten. Die Entlastung beim Lohnsteuerjahresausgleich solle um zehn Prozent angehoben werden, und zwar rückwirkend auch für 2021, kündigte Premierminister Jean Castex am Dienstag in Paris an. Voraussichtlich führe dies ebenfalls zu einer zehnprozentigen Anhebung der Kilometerpauschale, die Arbeitgeber Beschäftigten für berufliche Fahrten im Privatwagen zahlen, sagte Castex. Mit welcher Summe die Erleichterung die Staatskasse belastet, bezifferte Castex nicht. Eine generelle Senkung der Steuern auf Benzin hatte die Regierung ausgeschlossen. PARIS - Angesichts kräftig gestiegener Benzinpreise hat Frankreich Steuererleichterungen für Berufspendler in Aussicht gestellt. (Boerse, 25.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

RWE-Chef befürwortet staatliche Gasreserve wie bei Erdöl. "Das kann in Richtung einer staatlichen Bevorratung gehen wie beim Erdöl", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch). Alternativ sei eine schärfere Regulierung denkbar, sodass "Gasversorger ihre Lieferverpflichtungen zu bestimmten Anteilen durch langfristige Kaufverträge oder Einspeicherungen absichern müssen. In Deutschland haben wir da eine Regelungslücke". ESSEN - Angesichts der Engpässe auf dem Erdgasmarkt ruft der Chef des Energiekonzerns RWE , Markus Krebber, nach staatlichen Eingriffen für mehr Versorgungssicherheit. (Boerse, 25.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

Johnson: Deutschland muss bei russischem Gas Opfer bringen. Zuvor hatte bereits Außenministerin Liz Truss im Falle einer Eskalation ein Aus für die umstrittene Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland gefordert. LONDON - Angesichts der angespannten Lage zwischen Russland und der Ukraine hat der britische Premier Boris Johnson Deutschland aufgefordert, seine Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 18:01) weiterlesen...