Regierungen, Nahost

ROM - Ohne eine rasche Rückkehr des Irans zum Atomabkommen könnte laut den USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland "eine gefährliche Eskalation" drohen.

31.10.2021 - 10:33:28

USA und Europäer warnen vor Eskalation. Die Staats- und Regierungschefs der Länder drückten angesichts einer Ausweitung des iranischen Atomprogramms ihre "große und wachsende Besorgnis" aus, wie aus einer gemeinsamen Erklärung von US-Präsident Joe Biden, Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, Großbritanniens Premierminister Boris Johnson und der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von Samstag hervorgeht. Sie hatten sich am Rande des G20-Gipfels führender Wirtschaftsmächte in Rom über die bevorstehende Wiederaufnahme der Atomgespräche mit dem Iran beraten.

Nur durch die Rückkehr zu dem internationalen Abkommen sei "eine gefährliche Eskalation zu vermeiden, die im Interesse keines Landes liegt", erklärten sie in Rom. "Wir haben unserer Entschlossenheit Ausdruck verliehen, zu gewährleisten, dass Iran niemals Kernwaffen entwickeln oder erwerben kann", hieß es weiter. Die US-Regierung hatte vorab erklärt, es gehe bei dem Treffen darum, durch eine geschlossene Haltung Druck auf den Iran zu machen. Teheran will die zähen Atomverhandlungen in Wien im November wieder aufnehmen.

Der Iran habe sein Atomprogramm zuletzt ausgebaut, etwa durch die Produktion hochgradig angereicherten Urans, wofür es keinen "glaubwürdigen zivilen Bedarf" gebe, hieß es. Dies sei jedoch wichtig für Kernwaffenprogramme, was unterstreiche, dass Irans Atomprogramm ein Risiko für die internationale Sicherheit sei, hieß es weiter. "Diese Schritte sind umso alarmierender angesichts der Tatsache, dass Iran gleichzeitig die Zusammenarbeit und Transparenz gegenüber der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) zurückgefahren hat."

Merkel sagte am Samstag nach dem Treffen, es vergehe mehr Zeit "und die Anreicherungen werden im Iran fortgesetzt. Das beunruhigt uns sehr." Aus diesem Grund sei es an der Zeit gewesen, "darüber zu sprechen, was man tun kann, damit die Bewaffnung des Iran mit Nuklearwaffen nicht stattfindet". Sie fügte hinzu: "Wir setzen natürlich auf eine Rückkehr des Iran an den Verhandlungstisch."

Die vier Staaten erklärten, die USA seien bereit, zu dem Abkommen zurückzukehren und es "uneingeschränkt" einzuhalten. Dies würde auch die Aufhebung der Sanktionen ermöglichen, was die schwächelnde iranische Wirtschaft ankurbeln würde, hieß es. "Das wird nur möglich, wenn Iran umsteuert." Irans gegenwärtiger Kurs gefährde die Möglichkeit einer Rückkehr zum Atomabkommen, hieß es weiter. Ein Knackpunkt bei den Verhandlungen war zuletzt die Frage, wer sich zuerst bewegen muss: Sollen zunächst die Amerikaner ihre Sanktionen aufheben oder die Iraner die Ausweitung ihres Atomprogramms rückgängig machen? In der Frage ist noch keine Einigung in Sicht.

Die seit April laufenden Gespräche zur Wiedereinsetzung des Atomabkommens von 2015 in Wien waren nach der iranischen Präsidentenwahl im Juni und dem darauffolgenden Regierungswechsel unterbrochen worden. Hintergrund der Gespräche ist, dass sich die USA unter Ex-Präsident Donald Trump 2018 einseitig von dem Abkommen verabschiedet hatten und viele neue Sanktionen gegen den Iran beschlossen. Daraufhin begann Teheran, sein Atomprogramm wieder auszuweiten. Die verbliebenen Vertragspartner bemühen sich in den Wiener Gesprächen um eine Wiederbelebung des Paktes.

Das Abkommen sollte den Bau iranischer Atomwaffen verhindern. Im Gegenzug sollten die Sanktionen aufgehoben werden, die Irans Wirtschaft zu schaffen machen. In Wien verhandelten zuletzt die verbliebenen Vertragspartner China, Frankreich, Großbritannien, Russland, Deutschland und die EU mit dem Iran. US-Diplomaten sind nur indirekt an den Gesprächen beteiligt. Die US-Regierung hat betont, man wolle den Verhandlungen eine Chance geben, aber die Zeit dränge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin und Biden sprechen bei Video-Gipfel über Lage in Ukraine. Der Kreml und das Weiße Haus bestätigten den Online-Gipfel der beiden Staatsmänner. MOSKAU/WASHINGTON - Inmitten wachsender Spannungen im Ukraine-Konflikt werden Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden am Dienstag miteinander reden. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 16:38) weiterlesen...

FDP-Parteitag stimmt Ampel-Koalitionsvertrag zu. Bei einem digitalen Parteitag gab es am Sonntag 535 Ja- und 37 Nein-Stimmen sowie 8 Enthaltungen für das 177-Seiten-Papier zur Bildung der ersten Ampel-Regierung auf Bundesebene. Die FDP errechnete eine Zustimmung von 92,24 Prozent. BERLIN - Die FDP hat den Koalitionsvertrag mit SPD und Grünen mit großer Mehrheit angenommen. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 16:36) weiterlesen...

Protestmärsche gegen Corona-Maßnahmen in europäischen Städten. Allein in Wien beteiligten sich nach Angaben der Polizei am Samstag mehr als 40 000 Menschen in teils aufgeheizter Stimmung an Protesten. Ihre Empörung richtete sich insbesondere gegen die allgemeine Impfpflicht, die Österreich im Februar einführen will. Es gab mindestens fünf Festnahmen. Zu Demonstrationen kam es auch in Italien und in den Niederlanden. WIEN - In mehreren europäischen Städten sind am Wochenende wieder Gegner von staatlichen Einschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus auf die Straße gegangen. (Boerse, 05.12.2021 - 16:28) weiterlesen...

Corona-Inzidenz sinkt leicht - Studie: FFP2-Masken extrem sicher. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 439,2 an. Am Samstag hatte der Wert bei 442,7 gelegen, vor einer Woche bei 446,7 (Vormonat: 169,9). Eine Studie ergab, dass FFP2-Masken selbst bei längerem Kontakt in Innenräumen extrem hohen Schutz vor einer Corona-Infektion bieten. BERLIN/GÖTTINGEN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist am Wochenende leicht gesunken, aber bleibt sehr hoch. (Boerse, 05.12.2021 - 16:28) weiterlesen...

Scholz: 'Zig Millionen Impfungen' Gebot der Stunde. "Es geht jetzt bis Weihnachten um zig Millionen Impfungen, das wollen wir gemeinsam hinkriegen", sagte er am Sonntag bei einem digitalen SPD-Landesparteitag in Berlin. "Das ist das Gebot der Stunde. BERLIN - Der voraussichtliche neue Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hält rasche Fortschritte bei der Impfkampagne für entscheidend im Kampf gegen die derzeitige Corona-Welle. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 16:26) weiterlesen...

FDP-Parteitag zum Koalitionsvertrag hat begonnen. Der stellvertretende Vorsitzende Johannes Vogel warb am Sonntag zur Eröffnung für das 177-Seiten-Papier. Es sei richtig, jetzt Verantwortung zu übernehmen, sagte er. "Der Koalitionsvertrag (...) mutet allen etwas zu - auch uns", räumte er ein. Fortschritt aus der Mitte heraus entstehe aber nur, wenn man auch einen Schritt auf andere zugehe. BERLIN - Die FDP hat ihren außerordentlichen Parteitag zur Abstimmung über den Koalitionsvertrag mit SPD und Grünen begonnen. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 11:46) weiterlesen...