Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

ROM - Noch vor einem Misstrauensvotum gegen die italienische Regierung gibt es Bestrebungen, eine Neuwahl zu verhindern.

12.08.2019 - 15:50:24

'Koalition der Verlierer' statt Neuwahl?. Der Innenminister und Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, dringt auf eine Wahl, nachdem er vergangene Woche die Koalition mit der Fünf-Sterne-Bewegung in die Krise gestürzt hatte. Doch der Plan des beliebten Rechtspopulisten könnte durchkreuzt werden - und zwar von einer "merkwürdigen Allianz", wie es am Montag die Tageszeitung "La Repubblica" nennt.

An diesem Montag (16.00 Uhr) sollten die Fraktionsvorsitzenden im Senat über einen Termin für das Misstrauensvotum gegen Regierungschef Giuseppe Conte beraten. Einigen sie sich nicht einstimmig auf einen Termin, muss der Senat darüber abstimmen. Erst wenn die Regierung auch formal am Ende ist, liegt der Ball bei Staatspräsident Sergio Mattarella. Er entscheidet auch über eine mögliche Neuwahl.

Es gibt viel Raum für Spekulationen. Seit Tagen machen Gerüchte über eine Zusammenkunft von Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten (PD) die Runde, die Salvinis Pläne durchkreuzen könnte. Ausgesprochen hat die Idee der frühere Ministerpräsident und Ex-Chef der Sozialdemokraten, Matteo Renzi, der sich in der Regierungskrise wieder in Stellung gebracht hat. Er hält eine baldige Neuwahl für "wahnwitzig". Stattdessen spricht er sich für eine Übergangsregierung aus, die auch von der Fünf-Sterne-Bewegung unterstützt werden müsste. Die PD und die Fünf Sterne würden eine Mehrheit im Parlament stellen, sind sich aber spinnefeind. Salvini wetterte und nannte die angeblichen Pläne "unglaublich" und "inakzeptabel".

Beobachter halten eine Übereinkunft zwischen den Sternen und der PD für möglich, wenn auch nicht für wahrscheinlich. Es fängt schon damit an, dass Renzi die Partei nicht auf seiner Seite hat und sich PD-Chef Nicola Zingaretti dagegen sperrt. Eine Übergangsregierung, die im Herbst erst mal den Haushalt unter Dach und Fach bringt und dann zu einer Neuwahl führt, "wäre wahrhaftig ein Geschenk an eine gefährliche Rechte, die wir alle stoppen wollen", sagte er am Montag in Rom und rief die Partei zu Geschlossenheit auf. Auch Sterne-Chef Luigi Di Maio spricht sich für eine Wahl aus.

Die PD war der große Verlierer bei der Parlamentswahl 2018. Die Sterne - bei der Parlamentswahl stärkste Kraft - büßte bei der Europawahl Stimmen ein und kommt aus dem Umfragetief nicht heraus. Die Lega und auch die deutlich kleinere Rechtspartei Fratelli d'Italia sind derzeit die einzigen Parteien in Italien, die ihren Zuspruch zuletzt ausbauen konnten.

"Es wäre eine Zweckkoalition, ein Zweckbündnis der beiden Verlierer, die sich wieder zusammentun. Ich halte das für relativ unwahrscheinlich", sagte die Direktorin des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Rom, Caroline Kanter, der Deutschen Presse-Agentur. Renzi versuche die Gunst der Stunde zu nutzen. Die Fünf-Sterne-Bewegung kämpfe um das politische Überleben. "Aber es ist fraglich, ob die Wähler und Anhänger es goutieren würden, wenn sie mit der verhassten PD und auch gerade mit dem verhassten Renzi zusammengehen würde."

Mit einer Anti-Salvini-Allianz würden die Parteien nicht nur riskieren, Anhänger zu verprellen. "Es wäre ein sehr, sehr risikoreiches Unterfangen für das politische System Italiens", sagte der Politikprofessor Giovanni Orsina von der Luiss-Universität in Rom der dpa. Es werde das Argument angeführt, eine Salvini-Regierung wäre eine Gefahr für die Demokratie. "Ich weiß ehrlich gesagt nicht, welche der beiden (Regierungen) gefährlicher wäre. Denn es wäre eine Koalition der Verlierer." Eine Koalition aus PD und Sternen sei zwar legitim, gehe aber gegen die Stimmung im Land.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine andere Mehrheit im Parlament formiert, liege bei 40 Prozent, sagte Lorenzo Pregliasco von dem Umfrageinstitut Youtrend. Für Salvini würde das bedeuten, dass die Neuwahl in die Ferne rückt. Allerdings sei eine baldige Neuwahl am Ende doch das wahrscheinlichere Szenario.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dritte Nacht mit schweren Krawallen in Barcelona - Autos angezündet. Mehrere Autos sowie Barrikaden und Blumenkästen seien in Brand gesetzt worden, berichtete das spanische Fernsehen. BARCELONA - In Barcelona ist es am Mittwochabend erneut zu schweren Ausschreitungen von katalanischen Unabhängigkeitsbefürwortern gekommen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 23:19) weiterlesen...

Chinesische Diplomaten müssen offizielle Treffen in USA vorab melden. Das gab das US-Außenministerium am Mittwoch in Washington bekannt. Die chinesische Seite müsse nicht um Erlaubnis für solche Treffen fragen, ihr Zugang werde in keiner Weise eingeschränkt, betonte ein ranghoher Beamter aus dem US-Außenministerium. Es gehe lediglich um eine Benachrichtigung. WASHINGTON - Die US-Regierung verlangt ab sofort von chinesischen Diplomaten eine Vorab-Benachrichtigung bei Treffen mit staatlichen Vertretern oder offiziellen Besuchen in Bildungs- und Forschungseinrichtungen in den USA. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 22:00) weiterlesen...

Barnier: Brexit-Einigung in wichtigen Punkten. EU-Unterhändler Michel Barnier sagte nach Angaben von Diplomaten am Abend bei einem EU-Treffen, es herrsche auf Expertenebene Einigkeit über die Zollregelung für Nordirland, die Mitspracherechte der nordirischen Volksvertretung und es gäbe britische Zusagen, EU-Umwelt- und Sozialstandards nicht zu unterbieten. Nicht geklärt war indes die Zusammenarbeit bei der Umsatz- beziehungsweise Mehrwertsteuer. BRÜSSEL - Im Brexit-Streit haben die Unterhändler Großbritanniens und der Europäische Union am Mittwoch wichtige Punkte geklärt - aber noch nicht alle. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 21:49) weiterlesen...

Medien: Brexit-Lösung nicht mehr am Mittwochabend. Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel hatten sich verzögert; eigentlich sollten sie schon am Mittwochvormittag abgeschlossen sein. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Regierung erwartet Medienberichten zufolge für Mittwochabend keine Gesamteinigung auf einen Brexit-Deal mehr. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 21:08) weiterlesen...

Merkel: Wunsch Macrons nach Reform des Beitrittsprozesses berechtigt. Nach Ansicht beider Seiten bräuchten die Länder des westlichen Balkans eine solche Perspektive, sagte Merkel am Mittwoch in Toulouse bei einem Treffen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Sie unterstütze aber auch den Wunsch Frankreichs nach einer Reform des Beitrittsprozesses. Dieser müsse transparenter und reversibel gemacht werden. TOULOUSE - Kanzlerin Angela Merkel hat Darstellungen relativiert, zwischen Deutschland und Frankreich bestünden erhebliche Differenzen mit Blick auf Beitrittsperspektiven für Albanien und Nordmazedonien. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 20:17) weiterlesen...

Macron: Berlin und Paris einigen sich auf Regeln für Rüstungsexporte. Es gebe dazu eine "wichtige Vereinbarung", die rechtlich bindend sei, teilte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Mittwoch in Toulouse nach Abschluss des Deutsch-Französischen Ministerrates mit. TOULOUSE - Nach einem langen Ringen haben sich Berlin und Paris auf gemeinsame Regeln für Rüstungsexporte geeinigt. (Boerse, 16.10.2019 - 19:50) weiterlesen...