Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

ROM - Nach wochenlangem Tauziehen ist bei der Regierungsbildung zwischen Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten (PD) in Italien ein weiteres entscheidendes Hindernis aus dem Weg geräumt.

03.09.2019 - 20:22:24

Sterne stimmen für Koalition in Rom. Bei einer nervenzerreißenden Abstimmung auf einer Onlineplattform stimmten die Mitglieder der Fünf-Sterne-Bewegung am Dienstag mehrheitlich für ein solches Bündnis unter der Führung des designierten Ministerpräsidenten Giuseppe Conte.

Damit kann Conte nun sein Kabinett bei Staatschef Sergio Mattarella präsentieren. Der muss es dann noch absegnen. Es wird erwartet, dass dies am Mittwoch geschieht. Nach der Vereidigung müssen noch beide Parlamentskammern einer neuen Regierung zustimmen. Die beiden Parteien haben dort eine Mehrheit. Der Pakt war zustanden gekommen, nachdem das europakritische Bündnis zwischen Sternen und der rechten Lega von Matteo Salvini - ebenfalls mit Conte als Premier - im August zerbrochen war.

Auf dem Onlineportal "Roussau" stimmten nun 79,3 Prozent für das neue Bündnis mit dem ehemaligen Erzfeind PD, 20,7 Prozent dagegen. "Jetzt sind wir auf den letzten Metern angekommen", sagte Sterne-Chef Luigi Di Maio. Nun müsse eine Regierungsmannschaft ans Werk, die das Leben der Italiener verbessern müsse. Di Maio verteidigte das umstrittene Abstimmungsportal als Instrument der Basisdemokratie. Kritiker bemängeln bei "Rousseau" aber fehlende Transparenz und Sicherheit. Am Dienstag stürzte es mehrmals ab. Das Ergebnis verzögerte sich, während ganz Italien auf eine Entscheidung einiger Zehntausend Sterne-Aktivisten wartete.

Nun kann Italien nach wochenlanger Krise also bald eine neue Regierung mit den europafreundlicheren Sozialdemokraten bekommen.

Conte hatte davon gesprochen, dass nun "Träume" wahr werden könnten. "Wir haben große und gute Ideen für dieses Land." Mit Spannung wird auf die Besetzung der Ministerposten geschaut. Um das wirtschaftlich angeschlagene Land zu reformieren, "braucht man keine Superhelden, die meinem Sohn so gefallen", sagte Conte. "Es reichen normale Personen, die aber verantwortungsbewusst und entschlossen sind."

In der EU und auch in Deutschland sind die Hoffnungen groß, dass Italien mit dem Bündnis wieder näher an Brüssel heranrückt. Rechtspopulist Salvini war auf extremen Konfrontationskurs gegangen. Sterne-Chef Di Maio hatte sich zuletzt gemäßigter gezeigt. "Das Ziel ist sehr klar: In der EU und im Euro zu bleiben, aber mit Italien als einem der Protagonisten."

In einem Programmentwurf für die geplante Regierung ist von einer "expansiven Wirtschaftspolitik" die Rede, die jedoch das Gleichgewicht der öffentlichen Finanzen nicht aufs Spiel setzen soll. Beim Thema Haushaltsdisziplin gab es regelmäßig Streit mit Brüssel über die ausufernden Schulden Italiens.

Entscheidend bei Migrationsfragen wird vor allem, wer Salvini im Innenministerium folgt. Er hatte einen harten Kurs gegen Einwanderer gefahren und damit viele Stimmen im Volk geholt. In einem Entwurf des Regierungsprogramms von Sternen und PD wird das Streitthema weitestgehend ausgespart - es heißt lediglich, dass die illegale Einwanderung bekämpft und die sogenannte Dublin-Regel in der EU geändert werden soll. Diese besagt, dass Flüchtlinge in dem Land ihr Asylverfahren durchlaufen sollen, wo sie zuerst die EU betreten haben. Das ist wegen seiner Mittelmeerküsten häufig Italien.

Nach den mühsamen Verhandlungen der letzten Tage zwischen den beiden zerstrittenen Parteien steht ein großes Fragezeichen hinter der Stabilität einer solchen Koalition. Denn: "Für einen Aktivisten der Fünf Sterne ist der Name PD das gleiche wie für einen Stier ein rotes Tuch", sagte Politanalyst Francesco Galietti von der Denkfabrik Policy Sonar der Deutschen Presse-Agentur.

Die Fünf-Sterne-Bewegung war aus der Parlamentswahl vom März 2018 mit mehr als 32 Prozent der Stimmen als die mit Abstand stärkste Partei hervorgegangen. Die PD hatte Italien in der Legislaturperiode 2013-2018 regiert, bei der Wahl aber kräftig Stimmen verloren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson-Bezwinger Letwin: Koalition gegen No-Deal-Brexit ist beendet. Das sagte der ehemalige Tory-Parlamentarier am Samstag im Unterhaus. Kurz zuvor hatten die Abgeordneten mehrheitlich für einen Antrag Letwins gestimmt, der vorsieht, dass die Entscheidung über Johnsons neuen Brexit-Deal vertagt wird. LONDON - Der britische Abgeordnete Oliver Letwin, der mit seinem Antrag Premierminister Boris Johnsons eine schwere Niederlage zugefügt hat, will sich nicht länger gegen die Regierung stellen. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 16:42) weiterlesen...

Salvini führt Anti-Regierungsdemo in Rom an. Eineinhalb Monate nach dem Antritt der derzeitigen Koalition füllten zahlreiche Regierungsgegner bei der Protestveranstaltung "Orgoglio Italiano" (Italienischer Stolz) die zentrale Piazza San Giovanni, die eigentlich für linksgerichtete Versammlungen bekannt ist. "Dieser Platz ist unglaublich", sagte Salvini zur Beginn der Kundgebung. Teilnehmerzahlen lagen zunächst nicht vor. Salvini hatte vorab mit bis zu 200 000 Teilnehmern gerechnet. ROM - Der Rechtspopulist Matteo Salvini hat am Samstag in Rom eine Großkundgebung gegen die neue Regierung in Italien angeführt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 16:41) weiterlesen...

Madrid erhöht den Druck auf Separatisten. Auf den Vorschlag von Torra für ein Treffen mit dem sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez antwortete Madrid am Samstag, erst müsse das Gesetz respektiert werden, dann könne es auch einen Dialog geben. Torra hatte sich am Mittwoch zwar für ein Ende der Gewalt ausgesprochen, diese aber nach Ansicht der Zentralregierung nicht ausdrücklich verurteilt. BARCELONA - Nach der fünften Krawall-Nacht in Serie im katalanischen Unabhängigkeitskonflikt hat die spanische Zentralregierung den separatistischen Regionalpräsidenten Quim Torra erneut zu einer klaren Verurteilung der Gewalt aufgefordert. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 16:31) weiterlesen...

Juncker fordert Erklärungen aus London. "Es ist an der britischen Regierung, uns so schnell wie möglich über die nächsten Schritte zu informieren", erklärte Junckers Sprecherin Mina Andreeva am Samstagnachmittag. Sie unterstrich, dass über das Austrittsabkommen selbst noch nicht abgestimmt worden sei. Ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk wollte die Ereignisse in London nicht kommentieren. BRÜSSEL - Nach der Verschiebung des Votums über den neuen Brexit-Deal im Unterhaus hofft EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auf rasche Erklärungen aus London. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 16:30) weiterlesen...

Johnson: Werde nicht mit Brüssel über Brexit-Aufschub verhandeln. Dies sagte Johnson am Samstagnachmittag im Unterhaus. Unmittelbar vorher hatten die Abgeordneten dafür gestimmt, das entscheidende Votum über das Abkommen zu vertagen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson will trotz der verschobenen Entscheidung über das Brexit-Abkommen nicht mit der Europäischen Union über eine Verlängerung der Austrittsfrist verhandeln. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 16:14) weiterlesen...

Industrie stellt Koalition zur Halbzeit schlechtes Zeugnis aus. "In zentralen Politikfeldern fehlen bis heute ein klarer Kurs und richtungsweisende Entscheidungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Industrie hat der schwarz-roten Koalition zur Halbzeit ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 14:54) weiterlesen...