Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Volkswirtschaft

ROM - Nach einem leichten Rückgang bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Italien sind die Zahlen wieder angestiegen.

26.03.2020 - 22:18:25

VIRUS/ROUNDUP: Wieder größerer Anstieg bei Infektionen in Italien. Insgesamt hatten sich bis Donnerstag nachweislich 80 539 Menschen infiziert, das sind 6153 mehr als am Vortag, wie der Zivilschutz mitteilte. Die Zahl der Toten stieg weiter stark: Bis Donnerstag waren es 8165, 662 mehr als am Vortag. Allerdings waren dabei etwa 50 Tote aus dem Piemont nicht mit eingerechnet. In den letzten Tagen waren die Neuinfektionen etwas niedriger gewesen, so dass die Hoffnung gewachsen war, dass die strikten Ausgangsbeschränkungen Wirkung zeigten.

Der Regionalpräsident der besonders betroffenen Region Lombardei, Attilio Fontana, sagte, die Zahlen seien "nicht gut" und würden ihm Sorge bereiten.

Die Stadt Bergamo, die in Italien am schwersten von der Corona-Pandemie betroffen ist, hat fast sieben Mal mehr Tote als normalerweise in einer Woche verzeichnet: Letzte Woche seien dort 313 Menschen gestorben, teilte die Kommune am Donnerstag mit. In den letzten zehn Jahren seien durchschnittlich 45 Tote pro Woche gezählt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Zahl der Coronafälle in Italien steigt langsamer. Aber auch am Sonntag gab es wieder Hunderte Todesfälle. Wie der Zivilschutz am Abend mitteilte, stieg die Zahl der Corona-Toten um 756 auf 10 779. Dies ist die höchste Zahl weltweit. ROM - In Italien hat sich der Anstieg der Neuinfektionen mit dem Coronavirus deutlich verlangsamt. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 18:51) weiterlesen...

VIRUS: Wieder Hunderte Corona-Tote in Italien - aber Anstieg verlangsamt. Aber die Zunahme der Neuinfektionen hat sich weiter verlangsamt. ROM - In Italien ist die Zahl der gestorbenen Corona-Infizierten am Sonntag erneut deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 18:23) weiterlesen...

VIRUS/Von der Leyen: EU kann sich in der Corona-Krise neu erfinden. Man habe "in den Abgrund geschaut", sagte von der Leyen der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die neuen Grenzkontrollen in der Europäischen Union. Sie warnte vor einer Vertiefung der wirtschaftlichen Kluft, vor allem mit Blick auf die Notlage Italiens. Allerdings sorgte von der Leyen selbst für Ärger in Rom mit Äußerungen zu sogenannten Corona-Bonds. BRÜSSEL - Nach den Alleingängen etlicher EU-Länder in der Corona-Krise erwartet Kommissionschefin Ursula von der Leyen jetzt ein Umsteuern. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 13:03) weiterlesen...

Heftiger EU-Streit über Corona-Bonds - Rom verärgert über Leyen. Ministerpräsident Giuseppe Conte, der eine gemeinsame Schuldenaufnahme der Europäischen Union fordert, reagierte empört. Er werde bis zum Ende seiner Kräfte für eine starke gemeinsame Antwort auf die Corona-Krise kämpfen, sagte er am Wochenende. Die EU-Kommission stellte daraufhin klar, dass alle Optionen auf dem Tisch blieben, sofern die EU-Verträge sie zuließen. BRÜSSEL/ROM - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich zurückhaltend über sogenannte Corona-Bonds geäußert und damit Ärger in Italien ausgelöst. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 12:34) weiterlesen...

Österreich bleibt hart: Nein zu Coronabonds. "Wir dürfen die Fehler vergangener Krisen nicht wiederholen, sonst droht nach Corona gleich die nächste Schuldenkrise", teilte Blümel am Sonntag der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit. Für die Unterstützung der am stärksten betroffenen Länder sei genügend Geld da. WIEN - Der österreichische Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat das Nein seines Landes zur Einführung sogenannter Coronabonds bekräftigt. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 12:30) weiterlesen...

VIRUS/Exit-Diskussion: Wie lange gelten die Beschränkungen in Europa?. Wie lange gelten die Regelungen vorerst in anderen europäischen Ländern? Mancherorts wurden Ausgangsbeschränkungen bereits verlängert. Ein Überblick. BERLIN - Homeoffice für viele, wenig Sozialkontakte und die Wirtschaft im Lockdown - wie lange wird das noch so bleiben? In Deutschland und Europa wird zunehmend über einen möglichen Ausweg aus den Beschränkungen diskutiert. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 11:39) weiterlesen...