Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

ROM / MADRID - Als strahlender Held wurde Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez mit Applaus von seinen Kabinettsmitgliedern empfangen, als er vom EU-Marathongipfel nach Madrid zurückkehrte.

22.07.2020 - 11:47:30

Rom und Madrid stemmen sich mit EU-Milliarden gegen Corona-Absturz. Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte kam im Gesicht übermüdet, politisch aber gestärkt zu Hause wieder an. Die Erleichterung in Madrid und Rom über die Milliarden aus Brüssel für die Rettung der beiden durch die Corona-Pandemie wankenden größten Volkswirtschaften des Südens ist verständlich.

Italien feiert sich als Super-Gewinner. Nach eigenen Angaben sollen knapp 209 Milliarden Euro aus Brüssel fließen. Doch echte Euphorie sieht anders aus. Mindestens drei Gründe bremsen die Vorfreude in dem 60-Millionen-Einwohner-Land: die Wartezeit, die populistischen Attacken der rechten Opposition um Ex-Innenminister Matteo Salvini. Und die Frage, ob Rom bis Oktober einen konsistenten Plan zum Einsatz der Mittel zustande bringt.

Die EU-Medizin gegen den Absturz der Südländer kommt mit einem heftigen Beipackzettel. Der Niederländer Mark Rutte, der schon beim Gipfel als Wortführer der Bremser agierte, interpretiert die Vorgaben der EU als streng: Die Länder würden "auf Reformen festgenagelt", sagt er.

Der Regierung in Rom bereitet vor allem der Zeitplan zur Auszahlung der EU-Hilfen Kopfschmerzen. Zeitungen, etwa "La Repubblica", rechneten vor, dass das Geld aus Brüssel frühestens im April 2021 fließen werde. Doch Italien braucht sofort Liquidität. Das Land schlitterte schon vor der Corona-Krise nahe am Null-Wachstum entlang. Dann kam die Pandemie. Conte habe das Finanzressort um eine Rechnung gebeten, was neue Staatsanleihen als Überbrückung kosten würden, hieß es. Minister verteilten schon "Vorschüsse". Denn 20 Milliarden Euro, oder zehn Prozent, dürften schon 2020 im Vorgriff ausgegeben werden.

Der Chef der rechten Lega-Partei Salvini versucht, die Regierung mit anderen Rechnungen in die Ecke zu treiben: Die Gelder würden auf vier Jahre gestreckt, wettert er. Selbst die Zuschüsse müsse Italien mit bezahlen - etwa durch die gemeinschaftlichen Schulden und die geplante Plastik-Steuer. "Wer von Geldgeschenken redet, der weiß nicht, was er sagt", urteilte Salvini. Es sei eine "große Abzocke".

Eine andere Kalkulation dürfte ihn zusätzlich beschäftigen: Umfragen signalisieren dem Block von Salvinis Lega mit den rechtsnationalen Fratelli d'Italia und der Forza Italia eine Machtoption. Die Lega hatte 2019 zwar schon mal bessere Zeiten. Doch sie bleibt stärkste Kraft (um 25 Prozent). Rufe nach vorgezogenen Wahlen, im Plan für 2023, verhallen. Sollten sie kommen, würde wohl auch eine Salvini-Regierung Geld brauchen. Und bisher besitzt der parteilose Conte das Vertrauen der Mehrheit der Italiener.

Sánchez gibt sich in Madrid zuversichtlich und betont, mit den nach seinen Angaben für Spanien zur Verfügung stehenden 140 Milliarden Euro könnten Reformen und Investitionen finanziert werden. Es gehe darum, "eine robuste, wettbewerbsfähige, digitale und grüne Wirtschaft" zu ermöglichen.

Ähnlich wie die Regierung in Rom muss Sánchez aufpassen, dass die mit den EU-Hilfen verbundene Auflagen nicht zum innenpolitischen Sprengsatz werden. Beide Länder haben Reformen angekündigt. Wie jeder EU-Staat werden auch sie der EU-Kommission bis zum Herbst Aufbaupläne vorlegen müssen. Die Kommission prüft dann, ob sie das Wachstumspotenzial erhöhen, Arbeitsplätze schaffen und die Widerstandskraft gegen Krisen stärken. Zudem ist ein Beitrag zur grünen und digitalen Wende gefordert.

Sánchez könnte dabei mit seinem linken Koalitionspartner Unidas Podemos und anderen linken und regionalen Parteien aneinandergeraten, die er für Mehrheiten im Parlament braucht. Denn statt Reformen soll es erstmal eine Gegenreform geben. Eigentlich. Im Koalitionsvertrag war Ende vergangenen Jahres vereinbart worden, eine Änderung des Arbeitsrechts von 2012, die seither Kündigungen erleichtert, zu kippen. Sánchez habe es mit dem Vorhaben angesichts der Corona-Krise nicht mehr eilig, Unidas Podemos aber schon, schrieb die Zeitung am Mittwoch. Sollte Sánchez bei der Suche nach Mehrheiten der konservativen Oppositionspartei Partido Popular (PP) Zugeständnisse machen, könnte seine Koalition schnell am Ende sein.

Als Signal für den Reformwillen hatte die Regierung in Rom am 7. Juli zwar ein Dekret präsentiert. Titel: "Vereinfachung". Italien soll entbürokratisiert werden. Großprojekte wie Schnellzugstrecken sollen beschleunigt werden. Digitalisierung und "grüne Wirtschaft" hätten Priorität. Für Kritiker waren das nur Schlagwörter. Nun schickt Conte eine "Task Force Europa" zur Konkretisierung ins Rennen. Der Rahmen soll im Frühherbst stehen.

Die Zeitung "Corriere della Sera" sieht den größten Bremser ohnehin woanders: Italien sei das Land mit der langsamsten Verwaltung. Wenn dann der Niederländer Rutte mit einer vereinbarten "Notbremse" dazwischenfunkt und versucht, Hilfsgelder zu stoppen, könnte es innenpolitisch in beiden Ländern eng werden - und im Verhältnis zur EU sehr ungemütlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwei Schläge gegen mutmaßliche Geldwäscher und Steuerhinterzieher FRANKFURT - Russische Geldwäsche und Steuerhinterziehung über eine Bank in Puerto Rico - die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat auf der Grundlage internationaler Finanzdaten in ganz Deutschland Geschäfts- und Privaträume durchsuchen lassen. (Boerse, 11.08.2020 - 11:33) weiterlesen...

Razzien wegen Verdacht auf Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Ermittelt wird gegen deutsche Kunden einer Bank mit Sitz in Puerto Rico, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt mitteilten. Es wurden Wohnräume von insgesamt sechs Beschuldigten in Hessen - Wiesbaden, Frankfurt am Main, Hattersheim, Neu-Anspach, Oberursel, Schwalbach am Taunus - sowie in Bonn durchsucht. Zugleich gab es weitere Durchsuchungen bei mehreren Banken im gesamten Bundesgebiet zur Sicherung von Beweisen. FRANKFURT - Wegen des Verdachts der Geldwäsche und der Steuerhinterziehung haben Ermittler am Dienstag Geschäfts- und Wohnräume in mehreren Bundesländern durchsucht. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 10:13) weiterlesen...

Linke will sozialpolitisch Druck auf die SPD ausüben. "Wir werden uns inhaltlich mit der SPD nichts schenken", sagte Linke-Parteichefin Katja Kipping am Dienstagmorgen im Deutschlandfunk. Die Linke werde vehement Druck machen. "Wir sind sowieso der kämpferische Teil links der Union für eine notwendige soziale und ökologische Wende", betonte Kipping. BERLIN - Die Linke strebt im Wahlkampf eine harte sozialpolitische Auseinandersetzung mit der SPD an. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 07:56) weiterlesen...

Finanz-Staatssekretär 'verwundert' über Etat-Forderungen der Ressorts. "Annähernd 100 Milliarden Euro Mehrforderungen für die Jahre bis 2024 sowie rund 19 000 angemeldete Stellen lassen sich mit einer der Situation gerecht werdenden Finanzpolitik kaum in Einklang bringen", schreibt Haushalts-Staatssekretär Werner Gatzer (SPD) laut "Handelsblatt" in einem Brief vom Freitag an seine Staatssekretärskollegen. Er sei über die Forderungen "sehr verwundert". BERLIN - Trotz Corona-Krise fordern die Bundesministerien nach einem Medienbericht mittelfristig erheblich mehr Geld für ihre Etats und überdies auch Tausende neue Stellen - was das Finanzministerium aber irritiert zurückweist. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 18:47) weiterlesen...

Wissenschaftlicher Dienst: Corona-Schulden sind verfassungsgemäß. Das geht aus einem Gutachten im Auftrag der AfD hervor, das am Montag in Berlin verbreitetet wurde. Darin heißt es, der im Juli verabschiedete Nachtragshaushalt mit einem Volumen von 61,8 Milliarden Euro sei zwar verfassungsrechtlich problematisch, doch angesichts der "immensen Unsicherheiten" durch die Corona-Krise alles in allem mit dem Grundgesetz vereinbar. BERLIN - Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags hält die enorme Neuverschuldung zur Finanzierung des Corona-Konjunkturpakets für verfassungsgemäß. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 16:48) weiterlesen...

SPD-Linke unzufrieden mit Nominierung von Scholz. "Ich kann die Entscheidung des Parteivorstands für Olaf Scholz als Kanzlerkandidat nicht nachvollziehen", sagte die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag). "Das Rezept der vergangenen Jahre, im Milieu der konservativen und liberalen Wähler zu fischen, wird auch dieses Mal nicht aufgehen." Vor allem die inhaltlichen Widersprüche zwischen dem eher linken Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie dem in der Mitte stehenden Scholz könnten laut Mattheis zum Problem werden. Sie sehe keine großen Schnittmengen zwischen Scholz und den beiden Parteivorsitzenden, die sich für ein linkes Bündnis aussprächen, sagt die Vorsitzende des Forums "Demokratische Linke 21". BERLIN - Der linke Flügel der SPD ist unzufrieden mit der Nominierung von Olaf Scholz als Kanzlerkandidat. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 15:23) weiterlesen...