Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

Rom legt Fahrplan für Corona-Öffnungen vor - 'Grüner Pass' kommt

21.04.2021 - 22:03:31

Rom legt Fahrplan für Corona-Öffnungen vor - 'Grüner Pass' kommt. ROM - Italiens Regierung hat einen Fahrplan für eine schrittweise Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 26. April bis zum Sommer vorgelegt. Außerdem soll in Kürze ein Corona-Pass für das Reisen innerhalb des Landes eingeführt werden. Mit diesem sogenannten Grünen Pass, den zum Beispiel Geimpfte bekommen können, darf man dann auch in Regionen mit hohem Corona-Risiko fahren. Das teilte die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi in Rom am Mittwochabend nach einer Kabinettssitzung mit.

Mit dem neuen Corona-Dekret führt Rom nach wochenlanger Pause wieder Weiße und Gelbe Zonen für Regionen mit niedrigen oder moderaten Corona-Werten ein. In den Gelben Zonen dürfen Restaurants und Bars ab 26. April wieder mittags und abends im Außenbereich Gäste an Tischen bedienen. Die Innenräume bleiben zu. Theater, Kinos und Konzerthallen dürfen dort mit begrenzter Besucherzahl loslegen.

Am 15. Mai dürfen Schwimmbäder in Gelben Zonen öffnen. Ab 1. Juni gibt es dort für größere Sportevents das Okay - begrenzt auf draußen bis zu 1000 Zuschauer. Ebenfalls Anfang Juni können in diesen Gebieten die Sportstudios starten. Ab 1. Juli sind Kongresse wieder möglich, erste Unterhaltungsparks dürfen öffnen.

Das nächtliche Ausgangsverbot soll dagegen weiter zwischen 22.00 und 5.00 Uhr gelten. Gegen dieses Instrument hatte es bis zuletzt viel Widerstand etwa von Gastronomen gegeben.

Ganz neu ist der nationale Corona-Pass für Reisen in Orange und Rote Zonen mit hohem Corona-Risiko. In dieses Dokument soll eine Impfung, ein 48 Stunden alter, negativer Corona-Test oder eine Corona-Infektion des letzten Halbjahres eingetragen werden. Auch die EU plant einen "Grünen Pass" für das internationale Reisen. Diese Papiere sollen in Italien dann anerkannt werden, hieß es.

In dem Mittelmeerland haben sich die Corona-Zahlen seit Wochen leicht verbessert. Am Mittwoch registrierten die Behörden knapp 14 000 Neuinfektionen in 24 Stunden. Außerdem starben weitere 364 Menschen in dem 60-Millionen-Einwohner-Land im Zusammenhang mit dem Virus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Behörde: Geimpfte müssen drinnen meist keine Maske mehr tragen. Sie müssen sich auch nicht mehr an die Abstandsgebote halten, erklärte CDC-Chefin Rochelle Walensky am Donnerstag. "Wir haben uns alle nach diesem Moment gesehnt, in dem wir wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehren können", sagte Walensky bei einer Pressekonferenz. Die Ankündigung dürfte zum Beispiel auch die Rückkehr in Büros erleichtern. Das Tragen einer Maske ist demnach aber weiter in dicht gedrängten Situationen wie etwa in Bussen, Flugzeugen, Krankenhäusern oder Flughäfen gefordert. WASHINGTON - Vollständig gegen Corona geimpfte Menschen müssen in den USA einer Empfehlung der Gesundheitsbehörde CDC zufolge in vielen Innenräumen keine Masken mehr tragen. (Boerse, 13.05.2021 - 21:27) weiterlesen...

Nawalnys Team will zu Protesten nur noch spontan aufrufen. Sie sollten nur noch spontan stattfinden, schrieb der Nawalny-Vertraute Leonid Wolkow am Donnerstag in mehreren sozialen Netzwerken. Er verwies zur Begründung auf die mehr als 1700 Festnahmen allein bei den Protesten im April in Russland, zu denen Tage im Voraus aufgerufen worden war. Kremlchef Wladimir Putin habe gezeigt, das Repressionsniveau gegen Organisatoren und Teilnehmer zu erhöhen, meinte der im Ausland lebende Wolkow. MOSKAU - Das Team des im Straflager inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny will Proteste künftig nicht mehr im Voraus ankündigen. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 19:49) weiterlesen...

Biden nach Cyberangriff auf Pipeline: Täter leben wohl in Russland. Dafür gebe es starke Anhaltspunkte, sagte Präsident Joe Biden am Donnerstag. Moskau sei aber nicht in den Angriff verwickelt gewesen. "Wir glauben nicht, dass die russische Regierung in diesen Angriff involviert war", sagte Biden im Weißen Haus. Die USA hätten Russland aber aufgefordert, gegen die Täter und solche Cyberangriffe und Erpressungsversuche vorzugehen. WASHINGTON - Die Kriminellen hinter dem jüngsten Cyberangriff auf die größte Benzin-Pipeline in den USA leben nach Überzeugung der US-Regierung in Russland. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 19:39) weiterlesen...

POLITIK: Irischer Regierungschef bespricht Nordirland-Fragen mit Johnson. Das Treffen in Chequers, dem offiziellen Landsitz Johnsons, ist an diesem Freitag geplant, wie britische Regierungskreise am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Es ist das erste persönliche Treffen der beiden Spitzenpolitiker seit mehreren Monaten. Erwartet wird, dass die beiden Regierungschefs über das sogenannte Nordirland-Protokoll sprechen. LONDON/DUBLIN - Im Streit um Brexit-Sonderregeln für die britische Provinz Nordirland trifft sich der irische Regierungschef Micheal Martin mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 19:35) weiterlesen...

Biden appelliert an Amerikaner: Bitte kein Benzin horten. "Kaufen Sie in den nächsten Tagen nicht mehr Benzin, als Sie brauchen", sagte Biden am Donnerstag im Weißen Haus. Die Versorgung werde sich in den kommenden Tagen wieder normalisieren und "Panikkäufe werden das nur hinauszögern", sagte Biden. Schlangen an Tankstellen zu sehen, sei beängstigend, räumte er ein. Das wichtigste sei nun aber, "nicht in Panik zu verfallen". WASHINGTON - Nach dem Hackerangriff auf eine große Pipeline hat US-Präsident Joe Biden die Amerikaner angesichts örtlicher Engpässe bei der Benzinversorgung aufgefordert, nicht in "Panik" zu verfallen. (Boerse, 13.05.2021 - 19:35) weiterlesen...

Klimaschutzgesetz in Spanien verabschiedet - 'Ein Meilenstein'. Die Abgeordneten der rechtspopulistischen Partei Vox votierten gegen das "Gesetz zum Klimawandel und für die Energiewende", die Vertreter der konservativen Opposition enthielten sich der Stimme. MADRID - Spanien zieht im Kampf gegen den Klimawandel an: Das Parlament verabschiedete am Donnerstag in Madrid ein Gesetz, mit dessen Hilfe das Land spätestens bis 2050 klimaneutral werden soll - das bedeutet, dass Treibhausgasemissionen bis dahin in allen Bereichen wie Industrie, Verkehr oder Landwirtschaft völlig oder fast vollständig vermieden werden sollen. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 18:42) weiterlesen...