Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

ROM - Italiens Regierungschef Mario Draghi wirbt am Mittwoch mit einer ersten Rede im neuen Amt um die Unterstützung des Parlaments.

17.02.2021 - 06:34:30

Mario Draghi stellt seinen Kurs vor und wirbt um Vertrauen. Anschließend muss der 73-Jährige für sich und sein Kabinett in beiden Häusern der Volksvertretung in Rom um Vertrauen bitten. Da der frühere Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) ein sehr breites Parteienspektrum von rechts bis links in seine Regierung geholt hat, gelten die Abstimmungen eher als Formalie. Wichtiger dürften Draghis Programmreden sein, in denen er den künftigen Kurs Italiens in der Pandemie abstecken will.

Seit seinem Start als Ministerpräsident am Samstag hatte der Neu-Politiker öffentlich noch nichts zu seinen Zielen im Amt gesagt. Draghi tritt als erstes im Senat (ab 10.00 Uhr), der kleineren von zwei Parlamentskammern, ans Rednerpult. Nach der Ansprache ist im Laufe des Tages dort die erste Vertrauensabstimmung vorgesehen, voraussichtlich am späten Abend. Den Berichten nach plant der Ökonom eine nur kurze Ansprache.

Viele Menschen in dem Mittelmeerland erwarten, dass der neue Regierungschef etwas dazu sagt, ob er die Strategie im Kampf gegen die Corona-Pandemie ändern will. Den Berichten zufolge will Draghi eine Beschleunigung der Impfkampagnen erreichen. Auch seine Konzepte gegen die Wirtschaftskrise könnten Thema sein.

In Anschluss an die Rede im Senat ist auch in der größeren Abgeordnetenkammer für Mittwochmittag ein Auftritt Draghis angekündigt. Auch dort folgt eine Vertrauensfrage - vorgesehen ist diese bisher für Donnerstag. In beiden Kammern werden längere Grundsatzdebatten nach den Reden erwartet.

Draghis Mehrheit gilt als gesichert, weil ihn fast alle Parteien unterstützen. Zu seiner Allianz gehören sowohl die Sozialdemokraten (PD) als auch die konservative Forza Italia von Silvio Berlusconi, die rechte Lega von Matteo Salvini, die populistische Fünf-Sterne-Bewegung und andere. Nur die ultrarechten Fratelli d'Italia (Brüder Italiens) haben eine klare Opposition angekündigt und wollen gegen ihn stimmen.

Abweichler aus der mitregierenden Fünf-Sterne-Bewegung haben bereits ihren Unmut geäußert - die Unzufriedenen kritisierten etwa die Zusammensetzung des Kabinetts. Draghis Mehrheit gilt dadurch aber nicht als gefährdet. Ein Signal sind die Spannungen sind dennoch: Ganz leicht dürfte die Zusammenarbeit in der Regierung in Rom angesichts der Gegensätze auch künftig nicht werden.

Der Ökonom Draghi war am Samstag von Staatschef Sergio Mattarella vereidigt worden. Italiens Verfassung schreibt vor, dass eine Regierung innerhalb von zehn Tagen nach ihrer Bildung die Vertrauensfrage in den beiden Kammern stellen muss.

Die alte Mitte-Links-Koalition von Giuseppe Conte war im Januar mit dem Auszug der Splitterpartei Italia Viva von Matteo Renzi zerbrochen. Italia Viva sitzt auch im neuen Kabinett. Grund des Bruchs war der Streit um rund 200 Milliarden Euro an EU-Hilfsgeldern in der Corona-Krise gewesen. Am 26. Januar war Conte zurückgetreten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitsminister Heil will 'alle Wege' für höhere Pflegelöhne nutzen. "Heute ist ein schlechter Tag für die Pflege in Deutschland", sagte Heil am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Nach einer Entscheidung bei der Caritas gegen einen flächendeckenden Tarifvertrag für die Altenpflege will Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) "alle Wege" für höhere Pflegelöhne nutzen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 14:58) weiterlesen...

Corona-Zahlen in Europa weiter hoch, aber klar geringer als Ende 2020. Zwei Wochen nacheinander habe es in der gesamten WHO-Region Europa nun jeweils weniger als eine Million gemeldete neue Infektionen gegeben, sagte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge am Donnerstag auf einer Online-Pressekonferenz in Kopenhagen. Dieser Rückgang sei auf Länder zurückzuführen, die neue Maßnahmen zur Verlangsamung der Virus-Ausbreitung eingeführt hätten. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen sei seit Ende 2020 um fast die Hälfte zurückgegangen, aber immer noch zehnmal höher als im vergangenen Mai. KOPENHAGEN - Die Gesamtzahl der Corona-Neuinfektionen in Europa befindet sich weiter deutlich unter dem Wert von Ende 2020, aber nach wie vor auf einem hohen Niveau. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 14:54) weiterlesen...

Restaurants und Kneipen dürfen auf Mallorca wieder öffnen. Ab Dienstag können die Gastronomiebetriebe in ihren Außenbereichen wieder Gäste empfangen, wie die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol am Donnerstag in Palma mitteilte. Spätestens um 17 Uhr müssen sie in einer ersten Etappe zur Lockerung des Lockdowns aber schließen. Zudem dürfen nur höchstens 50 Prozent der Tische bei einer Besetzung von maximal je vier Personen draußen aufgestellt werden. PALMA - Auf Mallorca dürfen Restaurants, Cafés und Kneipen in Folge einer deutlichen Verbesserung der Corona-Lage nach rund sieben Wochen erstmals wieder öffnen. (Boerse, 25.02.2021 - 14:52) weiterlesen...

Spahn für lokale Corona-Lockerungen - aber auch Verschärfungen. "Im Herbst war es wegen der hohen und diffusen Infektionslage wichtig, bundeseinheitlich das öffentliche Leben herunterzufahren", sagte der CDU-Politker "Zeit Online" (Donnerstag). Er sei immer noch dafür, die Marke von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen bundesweit als Richtwert zu nehmen - aber auch zusätzliche Variablen zu betrachten. BERLIN - In der Debatte um mögliche weitere Lockerungen von Corona-Beschränkungen hält Bundesgesundheitsminister Jens Spahn flexiblere lokale Lösungen für sinnvoll. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 14:26) weiterlesen...

Grenzstreit - Maschinenbauer kritisieren verschärfte Kontrollen. "Die EU braucht gerade jetzt ein koordiniertes Vorgehen. Die Staaten müssen sich dann aber auch an ihre Beschlüsse halten", sagte Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes VDMA, am Donnerstag vor Beginn des Videogipfels. FRANKFURT - Die exportorientierten deutschen Maschinenbauer haben eine Einigung im Streit um verschärfte Grenzkontrollen beim EU-Videogipfel gefordert. (Boerse, 25.02.2021 - 14:26) weiterlesen...

Prag: Frankreich stellt Tschechien Corona-Impfstoff zur Verfügung. Paris habe 100 000 Dosen des Biontech-Pfizer-Präparats zugesagt, sagte Ministerpräsident Andrej Babis der Agentur CTK zufolge am Donnerstag. Mit der Lieferung werde Mitte März gerechnet. In Prag wurde das als "Geste der Solidarität" gewertet. Es dürfte sich um eine Art Leihgabe handeln, die zu einem späteren Zeitpunkt aus dem tschechischen Kontingent "zurückgezahlt" werden müsste. PRAG - Frankreich stellt dem aktuell stark von Corona betroffenen Tschechien nach Aussage der Regierung in Prag Impfstoff aus seinem Kontingent zur Verfügung. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 14:02) weiterlesen...