Regierungen, Golfstaaten

ROM - Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hat US-Präsident Donald Trump nach Geheimdienstinformationen zum Iran gefragt.

08.08.2018 - 15:11:25

US-Sanktionen: Conte bat Trump um Geheimdienstinfos zum Iran. Bei seinem Besuch in Washington Ende Juli habe er Trump gebeten, Anhaltspunkte mitzuteilen, die ihn zur Kehrtwende bei den Sanktionen gegen Teheran bewegt haben, sagte Conte am Mittwoch in Rom.

Die USA hatten nach der einseitigen Aufkündigung des internationalen Atomabkommens von 2015 Sanktionen gegen den Iran am Dienstag wieder in Kraft gesetzt. Der Westen hatte diese im Gegenzug für die Beschränkung des iranischen Atomprogramms aufgehoben, um Investitionen und wirtschaftlichen Aufschwung zu ermöglichen.

Italien sei bereit, das Atom-Abkommen in Absprache mit den EU-Partnern zu verifizieren und eine Änderung auch in eine "strengere Richtung" zu prüfen. Man dürfe nicht sagen, man habe einen Vertrag unterschrieben und nun interessiere nicht, ob dieser wirksam sei oder nicht, sagte Conte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Spitzenpolitiker rufen Briten zur Abkehr vom Brexit auf. Die Brexit-Entscheidung werde zwar respektiert, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Schreiben, das unter anderem von der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer, SPD-Chefin Andrea Nahles und den Vorsitzenden der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck, unterzeichnet war. "Aber die Briten sollten wissen, dass wir keine Entscheidung für unumkehrbar halten. LONDON - In einem leidenschaftlichen Leserbrief in der Londoner "Times" haben deutsche Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Briten zum Verbleib in der EU aufgerufen. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 12:41) weiterlesen...

Bund will Elektrifizierung der Schiene vorantreiben. In Umsetzung des Koalitionsvertrags legt Verkehrsminister Andreas Scheuer dazu ein umfassendes Konzept vor. "Wir bauen neue Oberleitungen für den Personen- und Güterverkehr und stärken den Einsatz von Zügen mit alternativen Antrieben auf nicht oder nur teilweise elektrifizierten Strecken", sagte der CSU-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: Angestrebt werde, dass künftig 70 Prozent der Strecken elektrisch befahren werden. Bisher sind es 60 Prozent. BERLIN - Mit einem Milliarden-Programm will der Bund die Elektrifizierung des Schienenverkehrs vorantreiben. (Boerse, 18.01.2019 - 12:09) weiterlesen...

Brüssel genehmigt BASF-Übernahme im Nylon-Markt. Der Zusammenschluss sei unter Auflagen genehmigt, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Zusagen der beiden Unternehmen hätten wettbewerbsrechtliche Bedenken ausgeräumt. BRÜSSEL - BASF hat grünes Licht aus Brüssel für die Übernahme des weltweiten Nylongeschäfts der belgischen Solvay-Gruppe. (Boerse, 18.01.2019 - 12:00) weiterlesen...

Minister Müller mahnt zu stärkerem Kampf gegen Kinderarbeit. "Wir bauen unseren Wohlstand noch viel zu oft auf dem Rücken der Menschen in Entwicklungsländern auf", sagte der CSU-Politiker. Viele alltägliche Produkte wie Kaffee, Kakao und Baumwolle für Hemden würden unter untragbaren Arbeitsbedingungen oder mit ausbeuterischer Kinderarbeit hergestellt. Dies sei auch ein Weckruf an die Verbraucher, hinzuschauen, was man kaufe. BERLIN - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat zum Start der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin einen stärkeren weltweiten Kampf gegen Kinderarbeit angemahnt. (Boerse, 18.01.2019 - 11:55) weiterlesen...

Italiens Regierung beschließt Grundeinkommen und Rentenreform. ROM - Die italienische Regierung hat ihre beiden umstrittenen zentralen Wahlversprechen per Dekret beschlossen. Ab 1. April soll eine Grundsicherung für alle Bürger in Kraft treten - eine Art italienisches Hartz IV. Damit sollten nicht nur die Schwächsten der Gesellschaft unterstützt, sondern auch die Arbeitslosigkeit gesenkt werden, teilte die Regierung nach der Sitzung am späten Donnerstagabend mit. Italiens Regierung beschließt Grundeinkommen und Rentenreform (Wirtschaft, 18.01.2019 - 11:26) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: US-Justiz klagt vier ehemalige Audi-Manager im Abgas-Skandal an (Die Überschrift wurde präzisiert.) (Boerse, 18.01.2019 - 11:25) weiterlesen...