Regierungen, Golfstaaten

ROM - Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hat US-Präsident Donald Trump nach Geheimdienstinformationen zum Iran gefragt.

08.08.2018 - 15:11:25

US-Sanktionen: Conte bat Trump um Geheimdienstinfos zum Iran. Bei seinem Besuch in Washington Ende Juli habe er Trump gebeten, Anhaltspunkte mitzuteilen, die ihn zur Kehrtwende bei den Sanktionen gegen Teheran bewegt haben, sagte Conte am Mittwoch in Rom.

Die USA hatten nach der einseitigen Aufkündigung des internationalen Atomabkommens von 2015 Sanktionen gegen den Iran am Dienstag wieder in Kraft gesetzt. Der Westen hatte diese im Gegenzug für die Beschränkung des iranischen Atomprogramms aufgehoben, um Investitionen und wirtschaftlichen Aufschwung zu ermöglichen.

Italien sei bereit, das Atom-Abkommen in Absprache mit den EU-Partnern zu verifizieren und eine Änderung auch in eine "strengere Richtung" zu prüfen. Man dürfe nicht sagen, man habe einen Vertrag unterschrieben und nun interessiere nicht, ob dieser wirksam sei oder nicht, sagte Conte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steuereinnahmen sprudeln weiter - Ruf nach großer Reform. "Der internationale Steuerwettbewerb wird immer schärfer", sagte Präsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit der US-Steuerreform sei die Belastung der dortigen Unternehmen drastisch gesenkt worden - und viele europäische Länder würden nun nachziehen. BERLIN - Der Steuerzahlerbund pocht wegen monatlicher Mehreinnahmen des Staates in Milliardenhöhe auf eine Steuerreform mit deutlich spürbaren Entlastungen für die Bürger in Deutschland. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 13:52) weiterlesen...

DIHK: Deutsche Wirtschaft betrachtet Fall Khashoggi mit Sorge. "Auch für die Wirtschaft ist es wichtig, dass die Umstände, die zum Todes des Journalisten führten, vollständig aufgeklärt werden", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben am Montag in Berlin. Die "klare Haltung" der Bundesregierung sei ein richtiges Zeichen. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat sich nach dem Tod des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi besorgt gezeigt. (Boerse, 22.10.2018 - 13:43) weiterlesen...

Umweltministerium: Können Fahrverbote nicht untersagen. Das stellte das Umweltministerium am Montag in Berlin klar. "Am Ende entscheidet eine Kommune selbst, ob sie ein Fahrverbot verhängt oder nicht", sagte ein Sprecher von Ministerin Svenja Schulze (SPD). Eine geplante Gesetzesänderung solle für Städte, die den Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter im Jahresmittel um höchstens 25 Prozent überschreiten, "Klarheit bei der Verhältnismäßigkeit" schaffen. BERLIN - Die Bundesregierung kann Diesel-Fahrverbote auch in Städten mit einer nur geringen Überschreitung der EU-Grenzwerte für Luftverschmutzung nicht untersagen. (Boerse, 22.10.2018 - 13:38) weiterlesen...

Italien bleibt im Haushaltsstreit mit EU-Kommission hart. Es sei ihm bewusst, dass die Budgetpläne nicht im Einklang mit dem Euro-Stabilitätspakt seien, schrieb Finanzminister Giovanni Tria am Montag an die Brüsseler Behörde. Die angepeilte Erhöhung des Defizits auf 2,4 Prozent im kommenden Jahr sei eine schwierige aber wegen der dramatischen Wirtschaftslage notwendige Entscheidung. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission ihren umstrittenen Kurs einer höheren Neuverschuldung verteidigt. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 13:11) weiterlesen...

Bundesländer wollen sich zu Stahlallianz zusammenschließen. Dazu wollen Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, das Saarland sowie Brandenburg, Bremen und Hamburg eine gemeinsame Erklärung verabschieden. Zu dem Treffen in Saarbrücken werden am Montag auch Vertreter der Branche, sowie der Gewerkschaft IG Metall und der Betriebsräte erwartet. Gerechnet wird mit IG-Metall-Chef Jörg Hofmann, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und dem Präsidenten des deutschen Stahlverbands, Hans Jürgen Kerkhoff. SAARBRÜCKEN - Beim ersten Nationalen Stahlgipfel wollen die Bundesländer mit Stahlproduktion ihre Kräfte bündeln. (Boerse, 22.10.2018 - 12:43) weiterlesen...

Lürssen-Werft zurückhaltend zu Exportstopp nach Saudi-Arabien. Grundsätzlich werde man sich nicht zu Exportgenehmigungen sowie politischen Aussagen äußern. Die Werft werde aber selbstverständlich jede politische Entscheidung über die Ausfuhr der in Wolgast gefertigten Boote respektieren, sagte ein Sprecher der Lürssen-Werft am Montag in Bremen. Das Unternehmen produziert nach eigenen Angaben Küstenwachboote für Saudi-Arabien. Ein Teil des Auftrags ist bereits ausgeliefert. Zur Anzahl macht die Werft keine Angaben. WOLGAST - Die Lürssen-Werft in Wolgast hat sich in der Diskussion um einen möglichen Rüstungsexportstopp gegenüber Saudi-Arabien zurückhaltend geäußert. (Boerse, 22.10.2018 - 12:42) weiterlesen...