Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

ROM - Italiens Regierung hat in einer nächtlichen Sitzung grünes Licht für den Finanzierungsplan zum wirtschaftlichen Aufbau und für Zukunftsinvestitionen nach der Corona-Krise gegeben.

25.04.2021 - 18:06:01

Italiens Regierung ebnet Weg für Milliarden-Investitionsplan. Das hart von der Pandemie getroffene Land hat Aussicht auf 191,5 Milliarden Euro aus dem EU-Wiederaufbaufonds. Italien erhalte am meisten aus diesen EU-Instrumenten, teilte die Regierung in der Nacht zu Sonntag mit. Der Plan muss noch durchs Parlament.

Die EU-Gelder und zusätzliche nationale Fonds bilden zusammen den sogenannten Plan für die Neubelebung und Widerstandsfähigkeit. Er soll laut Regierung insgesamt rund 222,1 Milliarden Euro umfassen. Die Regierung des früheren Chefs der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, will damit Reformen und Investitionen vor allem im Bereich Digitalisierung und ökologischer Umbau finanzieren. Außerdem dienen die Mittel der Modernisierung der öffentliche Verwaltung und Justiz sowie dem Ausbau der Infrastruktur und den Investitionen in den wirtschaftlich schwachen Süden des 60-Millionen-Einwohner-Landes.

Um sich die Gelder der EU zu sichern, muss Italien den Plan bis spätestens 30. April bei der EU-Kommission einreichen. Über die Verwendung der Mittel wurde seit Monaten gestritten. Die Uneinigkeit darüber war auch Grund für den Zerfall der Vorgängerregierung unter Giuseppe Conte. Seit Mitte Februar ist Draghis Regierung im Amt. Den Investitionsplan auf den Weg zu bringen, ist eine große Herausforderung seiner Präsidentschaft. Am Montag und Dienstag will der 73-Jährige das Programm in den zwei Kammern des Parlaments vorstellen, die noch darüber abstimmen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steuerschlupflöcher stopfen: Neuer Anlauf für einheitliche EU-Regeln. Dazu will die EU-Kommission an diesem Mittwoch einen neuen Anlauf ankündigen. Der Plan namens BEFIT soll einen einheitlichen Rechtsrahmen zur Besteuerung für Firmen schaffen, die in mehreren EU-Staaten tätig sind. BRÜSSEL - Neue Regeln für Unternehmenssteuern in der Europäischen Union sollen helfen, Schlupflöcher für große Konzerne zu stopfen. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:01) weiterlesen...

Rückkehr zu langer US-Tradition: Biden veröffentlicht Steuererklärung. Biden und seine Frau Jill erzielten demnach 2020 ein Einkommen von gut 600 000 US-Dollar (rund 500 000 Euro). Das Ehepaar habe gut 157 000 Dollar Einkommenssteuer an den Bund gezahlt und weitere 29 000 Dollar in seinem Heimatstaat Delaware gezahlt, teilte das Weiße Haus am Montag mit. WASHINGTON - Anders als Amtsvorgänger Donald Trump lässt US-Präsident Joe Biden seine jährliche Steuererklärung weiterhin veröffentlichen. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 05:54) weiterlesen...

Sudan soll milliardenschwere Schuldenerleichterungen bekommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigte nach einer Hilfskonferenz am Montag in Paris an, sein Land wolle sogar die gesamten bilateralen Schulden von rund fünf Milliarden US-Dollar (rund 4,12 Milliarden Euro) streichen. PARIS - Zur Unterstützung des demokratischen Übergangs wollen internationale Geber den Sudan von milliardenschweren Schulden befreien. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 21:01) weiterlesen...

Macron sichert Sudan milliardenschwere Schuldenerleichterung zu. Ziel sei es, das ostafrikanische Land von der Last der Schulden zu befreien, sagte Macron am Montag zum Abschluss der internationalen Sudan-Hilfskonferenz in Paris. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat dem Sudan zugesichert, die gesamten bilateralen Schulden von rund fünf Milliarden US-Dollar (rund 4,12 Milliarden Euro) zu streichen. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 20:29) weiterlesen...

Streit über zukünftige Höhe der Tabaksteuer. Am Montag gab es eine Expertenanhörung im Finanzausschuss des Bundestags, im Juni soll das Gesetzesvorhaben abgeschlossen sein. Ein Überblick über die Eckpfeiler der umstrittenen Reform. BERLIN - Die Reform der Tabaksteuer ist auf der Zielgeraden. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 14:25) weiterlesen...

Corona-Kosten für Großbritannien steigen auf 372 Milliarden Pfund. Die geschätzten Kosten für die Krisenreaktion der Regierung zwischen Februar 2020 und Ende März 2021 betrügen 372 Milliarden Pfund (431 Mrd Euro), wie der Rechnungshof am Montag in London mitteilte. Das seien 100 Milliarden Pfund mehr als der im Januar errechnete Betrag. Davon seien 172 Milliarden Pfund bereits ausgegeben worden. Inbegriffen sind 26 Milliarden Pfund Kredite, die voraussichtlich abgeschrieben werden müssten. LONDON - Wegen der Corona-Pandemie erwartet der britische Rechnungshof enorme Belastungen für die Steuerzahler. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 13:28) weiterlesen...