Regierungen, Italien

ROM - Italiens Präsident Sergio Mattarella setzt an diesem Donnerstag (ab 10.00 Uhr) die Beratungen über eine neue Regierung fort.

05.04.2018 - 05:47:24

Italiens Präsident setzt Regierungsgespräche fort. Mattarella empfängt die Vertreter der größeren Parteien, darunter der Fünf-Sterne-Protestbewegung, der rechtspopulistischen Lega, der konservativen Forza Italia und der Sozialdemokraten.

Die Parlamentswahl vor einem Monat brachte keinen klaren Gewinner hervor. Die Regierungsbildung ist deshalb schwierig. Zwar wurde die Fünf-Sterne-Bewegung von Parteichef Luigi Di Maio stärkste Einzelpartei. Sie bekam aber nicht genug Stimmen, um alleine zu regieren. Auch das Mitte-Rechtsbündnis um Lega-Chef Matteo Salvini und Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconis, das bei der Wahl auf 37 Prozent gekommen war, ist auf Unterstützer angewiesen.

Der Präsident hat nun die schwierige Aufgabe, einen Politiker mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Wer das sein könnte, ist unklar. Sowohl Di Maio als auch Salvini wollen Regierungschef werden. Es könnte auch zu mehreren Konsultationsrunden kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hunt sieht 'sehr reales Risiko' eines Brexits ohne Abkommen. Es gebe inzwischen ein "sehr reales Risiko" eines Brexits ohne Abkommen mit der EU, sagte Hunt am Montag nach einem Treffen mit Bundesaußenminister Heiko Maas in Berlin. BERLIN - Der neue britische Außenminister Jeremy Hunt hat bei seinem Deutschlandbesuch eindringlich vor einem ungeordneten Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union gewarnt. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 13:53) weiterlesen...

Deutschland ruft im Streit der USA mit dem Iran zu Mäßigung auf. "Wir setzen auf Gespräche und Dialog, und wir rufen alle Seiten, das gilt ganz klar für die iranische Seite, zur Mäßigung und zur rhetorischen Abrüstung auf", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag in Berlin. Drohungen mit militärischer Gewalt seien "nie hilfreich" und gerade in der angespannten Lage im Nahen und Mittleren Osten "kein hilfreiches Mittel des Diskurses". BERLIN - Die Bundesregierung hat den harten Ton im Konflikt zwischen den USA und dem Iran kritisiert. (Boerse, 23.07.2018 - 12:43) weiterlesen...

Havanna beschließt neue Verfassung mit Privatbesitz und Ehe für alle. In dem am Sonntag (Ortszeit) in der Hauptstadt Havanna angenommenen Entwurf verschwindet außerdem erstmals der Begriff Kommunismus aus der Verfassung. Die Kommunistische Partei Kubas bleibt aber die einzige legale Partei des sozialistischen Karibikstaats. Kubaner sollen bis November in öffentlichen Foren über die Reform beraten und danach in einem Referendum über die erste neue Verfassung seit 1976 abstimmen. HAVANNA - Das Parlament in Kuba hat eine neue Verfassung verabschiedet, in der unter anderem gleichgeschlechtliche Ehen sowie privater Besitz anerkannt werden. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 10:01) weiterlesen...

Trump warnt Irans Präsidenten: 'Bedrohen Sie niemals wieder die USA'. "Bedrohen Sie niemals wieder die USA, oder Sie werden Konsequenzen von der Art zu spüren bekommen, wie sie wenige zuvor in der Geschichte erleiden mussten", schrieb Trump in der Nacht zum Montag auf Twitter. "Wir sind nicht länger ein Land, das Ihre wahnsinnigen Worte von Gewalt und Tod hinnehmen wird. Seien Sie vorsichtig!", schrieb Trump weiter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani mit martialischen Worten vor Drohungen gegen die Vereinigten Staaten gewarnt. (Boerse, 23.07.2018 - 06:49) weiterlesen...

Marburger Bund pocht auf Datenschutz bei elektronischer Patientenakte. Eine Weitergabe von Patientendaten an Krankenkassen, Arbeitgeber und andere Dritte müsse ausgeschlossen sein, forderte der Ärzteverband Marburger Bund in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Positionspapier. BERLIN - Angesichts von Plänen für eine elektronische Patientenakte auch auf Handys und Tablets pochen Ärzte auf Einhaltung des Datenschutzes. (Boerse, 23.07.2018 - 06:33) weiterlesen...

Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt. BERLIN - Die neue Bundesregierung hat die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei in den ersten Monaten ihrer Amtszeit fast ganz gestoppt. Aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion geht hervor, dass für beide Länder zwischen dem 14. März - dem Tag der Vereidigung des neuen Kabinetts - und dem 30. Juni nur noch in wenigen Einzelfällen Ausfuhrgenehmigungen erteilt wurden. Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt (Boerse, 23.07.2018 - 05:39) weiterlesen...