Haushalt, Steuern

ROM - Italiens Parlament hat nach langen Diskussionen kurz vor Fristende den Haushalt für 2022 verabschiedet.

30.12.2021 - 17:07:26

Italiens Parlament segnet Haushalt für 2022 ab. Die Abgeordnetenkammer stimmte am Donnerstag mit 355 Stimmen für das Gesetz bei 45 Gegenstimmen. Der Senat - die kleine Kammer im italienischen Zwei-Kammern-Parlament - verabschiedete den Gesetzesentwurf bereits am vergangenen Freitag. Damit können die Menschen in dem Land mit rund 60 Millionen Einwohnern unter anderem mit einer Senkung der Einkommensteuer und finanzieller Unterstützung für hohe Energiekosten rechnen.

In den vergangenen Wochen diskutierten Parteien, Gewerkschaften und die Regierung um einige Punkte des Plans. Ein Streitpunkt war der verlängerte Renteneintritt. Dieser richtete sich bislang an der Zahl 100 aus. Wer zum Beispiel 62 Jahre alt und 38 Jahre berufstätig war und seine Beiträge zahlte, konnte 2021 in Rente gehen. Der Wert liegt ab dem kommenden Jahr bei 102. Frauen können bereits mit 58 Jahren nach 35 Beitragsjahren in den Ruhestand gehen.

Die Regierung plant wegen der gestiegenen Gaspreise für die Verbraucher temporäre Hilfen von 3,8 Milliarden Euro für Gas, um Familien und Unternehmen unter die Arme zu greifen. Die Maßnahme ist für das erste Quartal 2022 vorgesehen. Außerdem sinkt für diesen Zeitraum die Mehrwertsteuer in der Gasrechnung auf fünf Prozent. Der Eingriff umfasst etwa 608 Millionen Euro.

Wer in Italien Hausbesitzer ist, kann im kommenden Jahr noch den sogenannten Superbonus beantragen. Damit fördert die Regierung den energetischen Ausbau, also etwa das Anbringen von Photovoltaikanlagen. Italien musste das Gesetz vor dem 31. Dezember verabschieden - so sieht es eine EU-Verordnung vor. Schon im vergangenen Jahr gab es großen Streit bei der Verabschiedung des Haushalts.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte. (Im zweiten Absatz wurde im zweiten Satz das Wort "Griechenland" ergänzt, um die Formulierung zu präzisieren) WDH/ROUNDUP: EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte (Boerse, 27.01.2022 - 16:56) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Staat kassiert Milliarden Euro zu viel. Das sagte sein Präsident Reiner Holznagel der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Je länger die Pauschalen und Freibeträge eingefroren bleiben, desto stärker steigt die Belastung", kritisierte er mit Blick auf die hohe Inflation. Der Staat sollte immer zum Jahreswechsel alle Pauschalen und Freibeträge prüfen und an die Preis- und Einkommensentwicklung anpassen. OSNABRÜCK - Den deutschen Bürgern entgehen nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes Milliarden Euro wegen lange nicht erhöhter Freibeträge. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 16:00) weiterlesen...

EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte. Das gab die EU-Kommission am Donnerstag bekannt. Unter anderem wird die EU den Bau einer geplanten Stromverbindung zwischen Israel und Zypern mit 657 Millionen Euro unterstützen. Außerdem soll unter anderem die Integration des Stromnetzes der baltischen Staaten sowie eine Leitung zwischen Schweden und Finnland gefördert werden. Auch für die Vergrößerung eines Gasspeichers in Bulgarien soll es Geld geben. In den kommenden Wochen will die EU-Kommission die Finanzierung formell absegnen. NIKOSIA/BRÜSSEL - Die EU-Länder haben sich auf Investitionen über eine Milliarde Euro in neue Projekte für die Energieinfrastruktur geeinigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

Europäische Investitionsbank bewilligte 2021 Rekord-Finanzierungen. Insgesamt habe die EIB-Gruppe 95 Milliarden Euro an Finanzierungen bewilligt, sagte EIB-Präsident Werner Hoyer bei der jährlichen Pressekonferenz der Bank am Donnerstag. Das sei mehr als jede andere multilaterale Entwicklungsbank und ein Rekord. Als Hauptgrund für die Steigerung von rund 23 Prozent nannte Hoyer den Beitrag der EIB zum Kampf gegen die Pandemie. 2020 hatte die EIB demnach 77 Milliarden Euro investiert. BRÜSSEL - Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat 2021 im Zuge der Corona-Pandemie so viel Geld wie noch nie für Unternehmen und Projekte bereitgestellt. (Boerse, 27.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

EU-Länder können 'grüne' Technologien künftig einfacher unterstützen. Die EU-Kommission hat am Donnerstag neue Beihilferegeln für die Bereiche Umwelt, Klima und Energie förmlich angenommen, wie die Brüsseler Behörde mitteilte. Die Regeln sind ab sofort in Kraft. Demnach können Staaten etwa Projekte für Elektromobilität künftig einfacher finanziell unterstützen. Umweltschädliche Sektoren, die zum Beispiel fossile Brennstoffe nutzen, sollen weniger staatliches Geld bekommen. BRÜSSEL - EU-Länder können von nun an umweltfreundliche Technologien leichter mit staatlichen Gelder fördern. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 14:16) weiterlesen...

Gericht: Kein Geld zurück an Bund für mangelhafte FFP2-Masken. Das Bonner Landgericht wies am Mittwoch eine Klage ab, mit der das Bundesgesundheitsministerium die Rückzahlung von 4,3 Millionen Euro hatte durchsetzen wollen. Diesen Betrag hatte der Bund an eine Firma aus dem Raum Frankfurt gezahlt, die im Frühjahr 2020 - wie viele andere Unternehmen auch - FFP2-Masken an den Bund geliefert hatte. BONN - In dem Streit mit Corona-Maskenhändlern hat der Bund eine Schlappe einstecken müssen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:58) weiterlesen...