Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

ROM - Italiens Ministerpräsident Mario Draghi will mit den EU-Hilfen für den Wiederaufbau nach Corona die Kluft zwischen Italiens wirtschaftsstarkem Norden und dem ärmeren Süden schmälern.

23.03.2021 - 13:32:28

Draghi will mit EU-Geldern Italiens Nord-Süd-Gefälle schmälern. "Wir haben gelernt, dass viele Ressourcen nicht unbedingt zum Neustart des Südens beigetragen haben", sagte der 73-Jährige am Dienstag in Rom. Bislang wurden nach seinen Angaben EU-Gelder für den Süden nicht wie geplant abgerufen und viele öffentliche Bauprojekte nicht fertiggestellt.

"Wir wollen die Vergrößerung der Kluft stoppen und diese Gelder besonders an die Frauen und jungen Menschen richten", erklärte der frühere Chef der Europäischen Zentralbank. Das erste Mal seit langem gebe es die Möglichkeit, in die digitale Infrastruktur und nachhaltige Energie zu investieren. Laut Draghi kann die Regierung mit dem Programm Next Generation EU bis 2026 rund 191,5 Milliarden Euro für ganz Italien ausgeben. Im Süden, auch als Mezzogiorno bezeichnet, herrscht hohe Arbeitslosigkeit. Die Wirtschaftsleistung dort ist verglichen mit Mittel- und Norditalien schwächer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel begrüßt Karlsruher Spruch zu Corona-Hilfen. "Ich bin sehr froh über die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts heute", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in einer Online-Diskussion. Damit könne Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das sogenannte Eigenmittelgesetz unterzeichnen, und es könne in Kraft treten. KARLSRUHE/BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Freigabe aus Karlsruhe für die europäischen Corona-Hilfen begrüßt. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 16:33) weiterlesen...

Von der Leyen begrüßt Karlsruher Entscheidung zu Corona-Fonds. "Die EU bleibt auf Kurs bei der wirtschaftlichen Erholung nach dieser beispiellosen Pandemie", schrieb von der Leyen am Mittwoch auf Twitter. BRÜSSEL/KARLSRUHE - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, den Eilantrag gegen die europäischen Corona-Hilfen abzuweisen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 10:45) weiterlesen...

DGB legt Steuerkonzept vor: Entlastungen für 95 Prozent. Demnach sollen 95 Prozent aller Haushalte entlastet und große Vermögen, Erbschaften und Kapitaleinkünfte zum Ausgleich stärker berücksichtigt werden. "Kleine und mittlere Einkommen steuerlich entlasten und gleichzeitig die Einnahmebasis des Staates stärken - diese Aufgaben muss die nächste Bundesregierung lösen, wenn sie den Zusammenhalt der Gesellschaft und die Zukunftsfähigkeit des Landes nicht gefährden will", erklärte Vorstandsmitglied Stefan Körzell. BERLIN - Fünf Monate vor der Bundestagswahl hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Vorschläge für eine grundlegende Steuerreform vorgelegt. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 10:05) weiterlesen...

Karlsruhe soll sich mit Leistungskürzungen bei Asylbewerbern befassen. Das Sozialgericht Düsseldorf hält die Praxis für verfassungswidrig, weil sie das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums verletze. Wie das Gericht am Montag mitteilte, setzte die zuständige Kammer ein Verfahren aus und gab die Frage an Karlsruhe weiter. KARLSRUHE/DÜSSELDORF - Die Frage, ob alleinstehenden Flüchtlingen die Sozialleistungen gekürzt werden dürfen, wenn sie in einer Sammelunterkunft leben, wird zum Fall fürs Bundesverfassungsgericht. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 14:10) weiterlesen...

Großbritannien: Notenbank und Finanzministerium forschen zu Digitalgeld. Dies soll gemeinsam mit dem britischen Finanzministerium in einer Arbeitsgruppe erfolgen, wie die beiden Institutionen am Montag in London mitteilten. Demnach sollen Nutzen und Risiken einer Digitalwährung erörtert werden, bevor weitere Entscheidungen getroffen werden. LONDON - Die britische Notenbank folgt dem Beispiel anderer Zentralbanken und untersucht die Möglichkeiten einer digitalen Landeswährung. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 12:38) weiterlesen...

Regierungsfraktionen wollen Klimaschutzprämie für Waldbesitzer. Das geht aus einem Antrag der Fraktionen an die Regierung hervor, über den die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") und die "Westfalenpost" (Montag) berichten. "Wenn man den Ausstoß von Klimagasen bepreist, dann sollte man den Wäldern als größter CO2-Senke auch etwas von dem Geld zukommen lassen", sagte der Forstpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Alois Gerig (CDU), der "FAS". BERLIN - Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD wollen Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer für ihren Beitrag zum Klimaschutz finanziell belohnen. (Boerse, 18.04.2021 - 17:37) weiterlesen...