Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

ROM - Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat als politischer Quereinsteiger zum zweiten Mal den Koalitionsbruch eines Kontrahenten siegreich überlebt: Der 56 Jahre alte Jura-Professor wies im Machtpoker um EU-Corona-Hilfen Ex-Premier Matteo Renzi in die Schranken.

20.01.2021 - 14:42:26

Italiens Premier Conte kämpft mit Minderheitsregierung weiter. Nach einer am Dienstag knapp überstandenen Vertrauensfrage sucht Conte nun für seine Minderheitsregierung in Rom neue Helfer. 2019 hatte er seinen Ex-Innenminister Matteo Salvini übertrumpft.

Contes Mitte-Links-Bündnis hatte am Dienstag im Senat in einer turbulenten Nachtsitzung mit Mühe eine Mehrheit von 156 Stimmen erreicht - bei 140 Gegenstimmen. "Jetzt ist das Ziel, diese Mehrheit noch solider zu machen", twitterte der parteilose Conte wenig später. Vor einer Woche hatte Renzis Klein-Partei Italia Viva die seit September 2019 regierende Koalition verlassen.

"Eine Regierung ist stark, wenn sie auf mindestens 170 Senatoren zählen kann. Jetzt müssen wir also daran arbeiten, sie zu stärken", sagte Dario Franceschini, Kulturminister und mächtiger Mann bei den mitregierenden Sozialdemokraten (PD), der Zeitung "La Repubblica" (Mottwoch).

Die Regierung des Süditalieners Conte, zu der außer der PD die Fünf-Sterne-Bewegung und eine linke Mini-Partei gehören, hatte am Montag in der größeren Abgeordnetenkammer bei der ersten Vertrauensfrage die absolute Mehrheit erzielt. Die Politiker des ausgescherten Partners Italia Viva enthielten sich bei den Voten großteils.

Für Gespräche über neue Mehrheiten in Rom dürfte es Verhandlungen mit verschiedenen europafreundlichen Kräften in der Mitte und links geben. Im Anti-Corona-Kampf muss das Kabinett schon in Kürze zentrale Entscheidungen durch das Zwei-Kammer-Parlament bringen.

Die konservativen und rechten Oppositionsparteien kritisierten erneut, Conte klebe an seinem Amt. Er sei trotz seines Teilerfolgs zu geschwächt, um Italien durch die Corona-Krise zu führen. Auch Medien schlossen nicht aus, dass seine Minderheitsregierung in den nächsten Wochen noch kippen könnte.

Der Chef der rechten Lega, Salvini, nannte Contes Mannschaft im öffentlichen Sender Rai 1 am Dienstagabend eine "Minestrone", die Italien kaum voranbringen könne. Eine Minestrone ist eine bunte Gemüsesuppe.

Conte - im Jahr 2018 zu seinem Start als schwacher Polit-Neuling eingestuft - war spätestens in der Pandemie zu einem der aktuell beliebtesten Politiker Italiens geworden. Auch in der ersten Regierungskrise Mitte 2019 erwies er sich als schlauer Taktiker. Damals ließ er Salvini im Regen stehen, der die erste Mitte-Rechts-Regierung Contes platzen ließ - in der Hoffnung auf eine vorgezogene Wahl. Stattdessen bekam Conte von Staatschef Sergio Mattarella einen neuen Auftrag zur Regierungsbildung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

4732 Corona-Neuinfektionen und 60 neue Todesfälle registriert. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 60 weitere Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI vom Montag hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 4369 Neuinfektionen und 62 neue Todesfälle verzeichnet. Am Montag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 05.30 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4732 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Iran lehnt Atom-Treffen mit USA vor Aufhebung der Sanktionen ab. "Die USA müssen vorher zum Atomabkommen zurückkehren und die illegalen Sanktionen gegen den Iran aufheben ... Dafür braucht man keine Verhandlungen", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Sonntagabend. Der Iran werde nur Taten anerkennen und dann entsprechend erwidern. TEHERAN - Der Iran hat ein von der EU vorgeschlagenes Atom-Treffen mit den USA und anderen Vertragspartnern des Wiener Atomabkommens von 2015 abgelehnt. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Ex-Präsident Trump schließt Kandidatur 2024 nicht aus. Der Republikaner erklärte am Sonntag bei der konservativen Konferenz CPAC in Orlando (Florida) aber nicht ausdrücklich sein Antreten bei der nächsten US-Präsidentschaftswahl. Trump behauptete bei der jährlichen Veranstaltung konservativer Aktivisten erneut, er habe die Wahl im November gegen den Demokraten gegen Joe Biden eigentlich gewonnen - das entspricht nicht der Wahrheit. WASHINGTON - Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Ausscheiden aus dem Amt hat der frühere US-Präsident Donald Trump eine mögliche Kandidatur 2024 nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Große Mehrheit der Deutschen für Lockerung des Corona-Lockdowns. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur zufolge sind nur noch gut ein Drittel für eine Beibehaltung (26 Prozent) oder Verschärfung (9 Prozent) der geltenden Einschränkungen. 43 Prozent meinen dagegen, der Lockdown sollte bei den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Mittwoch weiter gelockert werden. 17 Prozent sind sogar für eine komplette Rückkehr zur Normalität. 5 Prozent machten keine Angaben. BERLIN - Zweieinhalb Monate nach Beginn des harten Corona-Lockdowns ist es nach Auffassung einer großen Mehrheit der Deutschen Zeit für Lockerungen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:58) weiterlesen...

Corona-Lockerungen in Dänemark - Einzelhandel darf wieder öffnen. Nach mehr als zwei Monaten der coronabedingten Schließung dürfen Läden mit einer Fläche von weniger als 5000 Quadratmetern wieder öffnen, sofern sie nicht in einem Einkaufszentrum liegen - die bleiben vorerst nämlich noch dicht. Auch größere Läden wie Möbelhäuser dürfen ihre Türen wieder öffnen, allerdings streng begrenzt: Kunden müssen hier vorab eine Zeit gebucht haben, um in diesen Geschäften einkaufen zu können. KOPENHAGEN - Im nördlichsten deutschen Nachbarland Dänemark darf der Großteil der Einzelhändler ab Montag wieder Kunden in seinen Geschäften begrüßen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:58) weiterlesen...

Friseure öffnen wieder. BERLIN - Nach zweieinhalb Monaten im Corona-Lockdown dürfen am Montag bundesweit die Friseure wieder öffnen. Sie mussten seit dem 16. Dezember geschlossen bleiben, damals begann der harte Lockdown. In einigen Bundesländern öffnen zudem auch andere Einrichtungen, darunter sind etwa Gartenmärkte, Blumenläden, Fußpflegesalons oder Fahrschulen. Friseure öffnen wieder (Boerse, 01.03.2021 - 05:48) weiterlesen...