Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Italien

ROM - Italiens Innenminister Matteo Salvini hat die populistische Regierung in Rom in die Krise gestürzt und damit harsche Kritik auf sich gezogen.

09.08.2019 - 06:32:25

Salvini stürzt Italien in die Krise - Scharfe Kritik vom Premier. Der parteilose Regierungschef Giuseppe Conte warf dem Anführer der rechten Lega am Donnerstagabend in Rom vor, dass dieser aus der Zustimmung, die seine Partei gerade genießt, Kapital schlagen wolle. Salvini machte keinen Hehl daraus: "Ich werde die Italiener auffordern, mir volle Befugnisse" bei einer Neuwahl zu geben, sagte er in Pescara. Nun ist aber erst mal das Parlament am Zug.

Salvini hatte ein Votum der Fünf-Sterne-Bewegung im Senat gegen ein von der Lega unterstütztes Bahnprojekt zum Anlass genommen, die Koalition platzen zu lassen. Der Rechtspopulist machte am Donnerstag klar, dass er für das Bündnis keine Zukunft mehr sieht.

Conte kündigte an, die Parlamentspräsidenten zu kontaktieren, damit diese die Kammern einberufen. Dann könnte sich Conte der Vertrauensfrage im Parlament stellen, an deren Ende sein Rücktritt stehen könnte.

Wann genau die Kammern zusammenkommen, war zunächst unklar. Das Parlament hatte sich gerade in die Sommerpause verabschiedet. "Wir fordern die 900 Parlamentarier (...) heraus, sich in der kommenden Woche im Parlament zu präsentieren", sagte Salvini.

Doch Conte wies ihn in die Schranken: "Es steht einem Innenminister nicht zu, über den Ablauf einer politischen Krise zu entscheiden, in der ganz andere institutionelle Akteure intervenieren." Conte forderte Salvini stattdessen auf, im Senat dem Land und den Wählern, "die auf die Perspektive des Wandels vertraut haben", zu erklären, warum er die Koalition so plötzlich aufkündigte. Conte versprach, er werde dafür sorgen, dass es die "transparenteste Regierungskrise" der italienischen Republik werde.

Nach einem Rücktritt Contes würde der Ball beim Staatspräsidenten Sergio Mattarella liegen. Bevor dieser den Weg zu einer Neuwahl bereitet, dürfte er sondieren, ob es noch eine andere Mehrheit im Parlament gibt. Obwohl die Lega die Sterne als stärkste Partei im Land mittlerweile abgelöst haben, stellen sie aufgrund des Ergebnisses bei der Parlamentswahl 2018 immer noch die meisten Abgeordneten im Parlament.

Bei der Europawahl im Mai hatte die Rechtspartei von Salvini mit mehr als 34 Prozent ein Rekordergebnis eingefahren. Schon lange war spekuliert worden, wann Salvini die Koalition platzen lassen würde, um eine Neuwahl herbeizuführen.

Salvini hat den Sternen in letzter Zeit immer wieder vorgeworfen, Nein-Sager zu sein und die Regierung zu blockieren. Bei vielen Themen waren sich die ungleichen Partner seit Amtsantritt im Juni 2018 nicht einig - sie stritten zum Beispiel über einen Mindestlohn, Steuersenkungen und die Autonomie für einige Regionen.

"Ich werde nicht weiter zulassen, dass das Narrativ einer Regierung, die nicht arbeitet, einer Regierung der Nein-Sager, weiter genährt wird", sagte Conte. "In Wirklichkeit hat diese Regierung immer wenig gesprochen und viel gearbeitet. Diese Regierung war nicht am Strand." Salvini hatte sich in den vergangenen Tagen von Anhängern am Strand zwischen Cocktails und Musik feiern lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron: G7-Gipfel viel billiger als frühere Treffen. Das sei beispiellos, sagte Macron am Samstag in Biarritz bei einem Treffen mit Vertretern der Stadt Biarritz und der Region des französischen Baskenlandes. Das Toptreffen der G7 wird am Abend beginnen. BIARRITZ - Der Gipfel der großen Industriestaaten (G7) in Biarritz kostest nach den Worten von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron "zehn bis fünfzehn Mal" weniger als frühere Treffen. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 12:46) weiterlesen...

Tausende Hongkonger gehen gegen Regierung auf die Straße. Nach einem zunächst friedlichen Marsch zeichneten sich neue Spannungen ab. Protestler errichten Barrikaden auf Straßen im Stadtteil Kwun Tong, während sich in der Nähe Einheiten der Bereitschaftspolizei sammelten. HONGKONG - Aus Protest gegen die Regierung sind am Samstag in Hongkong erneut Tausende Menschen auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 12:44) weiterlesen...

Iranischer Tanker ändert seinen Kurs - jetzt Richtung Türkei. Der Kapitän gab nun den türkischen Hafen Mersin als geplantes Ziel an, wie aus Daten des Portals "Marinetraffic.com" vom Samstag hervorgeht. Ursprünglich war der griechische Hafen von Kalamata als Ziel genannt worden. Athen lehnte dies ab und hatte wiederholt erklärt, Griechenland werde die Reise des iranischen Öltankers nicht unterstützen. Die USA hatten in den vergangenen Tagen alle Mittelmeerstaaten unter Druck gesetzt, dem iranischen Schiff keinen Ankerplatz und keine Unterstützung zu gewähren. ATHEN/NIKOSIA - Der iranische Öltanker "Adrian Darya-1" hat einer auf Schiffsverkehr spezialisierten Internetseite zufolge seinen Kurs im Mittelmeer geändert. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 12:44) weiterlesen...

Rohlfs will in Japan für Toshiba-Ansiedlung in Kiel kämpfen. Am Dienstag trifft der FDP-Politiker in Tokio auf den für diesen Bereich zuständigen Vizepräsidenten des japanischen Konzerns. "Wir haben sehr gute Argumente für Kiel als Standort für eine weitere Lokfertigung", sagte Rohlfs der Deutschen Presse-Agentur vor der Reise. Am Sonntag will der Politiker gemeinsam mit Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und einer Wirtschaftsdelegation zu einer mehrtägigen Asienreise aufbrechen. KIEL - Wirtschaftsstaatssekretär Thilo Rohlfs will auf einer Asienreise für den Bau abgasarmer Lokomotiven durch Toshiba in Schleswig-Holstein werben. (Boerse, 24.08.2019 - 12:17) weiterlesen...

Scholz steht hinter Vermögensteuer-Plänen der SPD. "Ich habe die SPD-Arbeitsgruppe eng begleitet und unterstütze das Ergebnis, sich am Schweizer Vorbild zu orientieren", sagte der Bundesfinanzminister dem "Handelsblatt" (Samstag). BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) befürwortet Pläne seiner Partei zur Wiedereinführung der Vermögensteuer. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 10:48) weiterlesen...

Scharfe CSU-Kritik an Vermögenssteuer-Plänen der SPD. Eine Vermögensteuer aber werde es mit Bayern nicht geben. AUGSBURG der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). (Wirtschaft, 24.08.2019 - 09:48) weiterlesen...