Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

ROM - Italiens Finanzminister Roberto Gualtieri sieht nach dem Regierungswechsel in Rom eine neue Phase im Verhältnis seines Landes zu Europa.

13.09.2019 - 11:30:25

Italiens Finanzminister verspricht neue Phase mit Europa. "Die zwiespältige und konfliktreiche Beziehung der Lega zu Europa ist uns sehr teuer zu stehen gekommen, wegen der Milliarden, die durch höhere Zinsen, weniger Vertrauen und weniger Investitionen verbrannt wurden, aber auch wegen eines verringerten politischen Gewichts Italiens in Brüssel", sagte Gualtieri in einem Interview der römischen Tageszeitung "La Repubblica" (Freitag).

In Italien war im August die Koalition aus rechter Lega und populistischer Fünf-Sterne-Bewegung zerbrochen. Die Fünf Sterne bildeten ein neues Bündnis mit den Sozialdemokraten (PD), Ministerpräsident blieb der parteilose Giuseppe Conte. Gualtieri, der zuvor im EU-Parlament den Ausschuss für Wirtschaft und Währung geleitet hatte, sagte in dem Interview, dass es die von der Lega in Italien geplante "Flat Tax" nicht geben werde. Stattdessen seien Steuererleichterung für Geringverdiener angedacht.

Im Haushaltsstreit mit Brüssel setzt der 53-jähriger PD-Politiker auf Deeskalation. "Diese Regierung kämpft innerhalb der Regeln, aber sie bemüht sich auch, sie zu ändern und zu verbessern", sagte er. Italien ist mit rund 133 Prozent des Bruttoinlandsprodukts verschuldet und muss seine Schuldenquote laut Euro-Stabilitätspakt senken. Die Spielregeln des Eurosystems erlauben eigentlich maximal 60 Prozent.

"Es ist wichtig, auf glaubwürdige Weise die Schulden auf einen Weg der Verringerung zu führen, sei es durch Wirtschaftswachstum, sei es durch stabile öffentliche Finanzen", sagte Gualtieri. Der "Spread", also der Risikoaufschlag auf italienische Anleihen, sei schon stark gesunken, aber man wolle ihn weiter senken. Er brachte zugleich die Idee ins Spiel, den "Green New Deal", ein neu geplantes italienisches Umweltprogramm, bei der Defizitberechnung außen vor zu lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prämien fürs Kartenzahlen - Italien will Bargeld zurückdrängen. Dies sieht eine Bestimmung im neuen Haushaltsentwurf vor, mit der die Regierung im Kampf gegen die Steuerhinterziehung den Gebrauch des Bargelds einschränken will. Demnach ist ein "Superbonus" geplant, der Anfang 2021 an Verbraucher ausgeschüttet würde, die mit "nachverfolgbaren", also elektronischen Zahlungsmitteln eingekauft haben. Zugleich sind Sanktionen gegen Geschäfte vorgesehen, die sich weigern, Kredit- oder Geldkarten anzunehmen. Zum Umfang des Bonus machte die Regierung noch keine Angaben, laut Medien sind es drei Milliarden Euro. ROM - Für die Italiener soll es künftig günstiger werden, per Karte oder Handy zu bezahlen als in bar. (Boerse, 16.10.2019 - 11:58) weiterlesen...

Kabinett beschließt wesentliche Teile des Klimaprogramms. Auch Eckpunkte zu dem geplanten Preis für den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) im Verkehr und bei Gebäuden wurden beschlossen, wie die dpa aus Regierungskreisen erfuhr. Mit dem Klimaschutzprogramm will die Bundesregierung dafür sorgen, dass Deutschland seine Klimaziele für 2030 doch noch erreicht. BERLIN - Höhere Steuern auf Flugtickets, mehr Pendlerpauschale, günstigere Bahntickets - das Bundeskabinett hat am Mittwoch wesentliche Teile des Programms für mehr Klimaschutz beschlossen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:26) weiterlesen...

Etliche Kommunen wollen Steuern und Gebühren erhöhen. 68 Prozent der Kommunen ab einer Größe von 20 000 Einwohnern planten, Steuern und Gebühren in diesem oder im kommenden Jahr zu erhöhen, heißt es in einer neuen Untersuchung der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY. STUTTGART - Die Schulden der deutschen Kommunen sinken - dennoch will ein Großteil der Städte und Gemeinden einer Studie zufolge seine Bürger bald kräftiger zur Kasse bitten. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:23) weiterlesen...

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident hält an Fehmarnbeltquerung fest. "Das Projekt ist und bleibt eines der bedeutendsten Infrastrukturvorhaben im Norden", sagte Günther am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Dies sehe auch Dänemark so, das die Kosten für das Tunnelbauwerk alleine schultern werde. KIEL - Trotz einer neuer Kostenprognose des Rechnungshofs hat sich Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) weiter für den Belttunel ausgesprochen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 10:59) weiterlesen...

Kabinett beschließt wesentliche Teile des Klimaprogramms. Damit mehr Bürger vom Auto auf die Bahn umsteigen, sollen Zugtickets günstiger werden. Dafür soll die Mehrwertsteuer auf Fernverkehrstickets von 19 auf 7 Prozent gesenkt werden. Wer in seiner Eigentumswohnung oder in seinem Haus Wände oder Dach dämmt, Fenster, Türen oder Heizung erneuert, soll über drei Jahre steuerlich gefördert werden. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch wesentliche Teile des Programms für mehr Klimaschutz beschlossen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 09:55) weiterlesen...

Scholz verteidigt Klimapaket. "Mein Eindruck ist, dass viele abstrakt darüber reden, dass es nicht genug ist, und sich jetzt wundern, wie viele Maßnahmen wir jetzt Woche für Woche auf den Weg bringen", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im Bayerischen Rundfunk (Bayern 2). BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat das Klimaprogramm der Bundesregierung gegen Kritik aus der Opposition und von Klimaaktivisten verteidigt. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 08:56) weiterlesen...