Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

ROM - In Italiens Mitte-Rechts-Block kursiert die Idee über eine Verschmelzung der konservativen Partei Forza Italia (FI) von Silvio Berlusconi und der rechten Lega von Matteo Salvini.

05.06.2021 - 14:03:29

Teile Italiens Rechter denken über Partei-Zusammenschluss nach. Die rechtsradikale Partei Fratelli d'Italia (Brüder Italiens) von Giorgia Meloni will laut Medienberichten vom Samstag nicht mit einsteigen. In Berlusconis Partei soll es Widerstand geben, aus Angst davor, dass die FI damit gewissermaßen verramscht werden könnte. Aus Lega-Kreisen hieß es, es gehe nicht um eine "Annektierung", sondern um eine Zusammenarbeit für Italien. Mitte kommender Woche soll es weitere Gespräche geben.

FI und Lega sind Teil der aktuellen, von vielen Parteien unterstützten Regierung aus Experten und Politikern unter Ex-EZB-Chef Mario Draghi. Giorgia Meloni ist in einer Mini-Opposition. Umfragen zufolge erhielten die drei Parteien zuletzt wieder mehr Zustimmung und könnten zusammen auf deutlich mehr als 40 Prozent der Wählerstimmen kommen.

Die Pläne folgen etwa eine Woche nach der Gründung der neuen Mitte-Rechts-Fraktion "Coraggio Italia" (Mut Italien) im italienischen Parlament. "In einem gemeinschaftlichen Klima haben wir die Hypothese eines Bundes von Mitte-Rechts-Kräften bewertet", twitterte Berlusconi, der sich derzeit zu Hause von den Folgen seiner Corona-Infektion erholt, am Freitag nach einem Video-Parteigipfel.

Ex-FI-Mitglied und Mitbegründer von "Coraggio Italia" Giovanni Toti bewertete die Idee einer vereinten Partei im Interview der Zeitung "La Repubblica" (Samstag) als "sehr ambitioniert". Die Idee fällt auch in eine laufende Debatte, in der die Rechten um Kandidaten für anstehende Bürgermeisterwahlen etwa in Rom und Mailand streiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Raeissi gewinnt Präsidentenwahl im Iran - Neue Politik noch unklar. Er wird damit Nachfolger von Hassan Ruhani, der nach zwei Amtsperioden nicht mehr zur Wahl antreten durfte. Der Spitzenkandidat der Hardliner und Wunschpräsident des Establishments erhielt laut Innenministerium über 60 Prozent der Stimmen und ließ die Konkurrenz klar hinter sich. Demnach stimmten 17,9 Millionen von insgesamt 28,9 Millionen Wählern für Raeissi. Die Vereidigung des neuen Präsidenten ist für August geplant. TEHERAN - Erzkonservativer Kleriker ohne politische Erfahrung: Ebrahim Raeissi hat wie erwartet die Präsidentenwahl im Iran klar gewonnen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 10:34) weiterlesen...

Union feilt bis zuletzt am Entwurf ihres Bundestags-Wahlprogramms. Vor allem in den Bereichen Klima und Rente werde noch diskutiert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin am Samstag aus der Union. Die von der CSU gewünschte Aufnahme der Mütterrente soll in dem gemeinsamen Papier nicht enthalten sein. Dies könnte sich demnach in einem von der CSU geplanten besonderen Programm für Bayern wiederfinden. BERLIN - Unionsexperten haben vor der an diesem Sonntagabend (19.00 Uhr) beginnenden Klausur der Spitzen von CDU und CSU bis zuletzt an Details des gemeinsamen Wahlprogramms gefeilt. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 10:34) weiterlesen...

Analyse: Autodichte in Großstädten steigt weiter an - drei Ausreißer. DUISBURG/WOLFSBURG - Den Anstrengungen für eine stärkere Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs zum Trotz haben Pkw-Bestand und Analyse: Autodichte in Großstädten steigt weiter an - drei Ausreißer (Boerse, 20.06.2021 - 10:33) weiterlesen...

Verband: Viele Apotheken wollen Testangebot zurückfahren. Weil die Zahl der vollständig Geimpften zunehme und Infektionsschutzregeln gelockert worden seien, nehme der Bedarf an Tests ab, sagte ein Sprecher des Apothekerverbandes Abda in Berlin. Zudem wies er darauf hin, dass der Bund weniger zahle als zuvor. "Für eine ganze Reihe von Apotheken ist die Durchführung der Tests damit nicht mehr wirtschaftlich." Das Testangebot werde deshalb wohl Schritt für Schritt kleiner werden. Die Apotheken gehören neben privaten Firmen und staatlichen Institutionen zu den wichtigsten Teststellen-Betreibern. BERLIN - Wegen sinkender Nachfrage nach Corona-Tests wollen Deutschlands Apotheken ihr Angebot einschränken. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 10:33) weiterlesen...

Orban will Macht des EU-Parlaments einschränken. Die nationalen Parlamente der EU-Staaten sollten das Recht bekommen, gesetzgeberische Prozesse im EU-Parlament zu stoppen, wenn diese ihrer Ansicht nach die nationalen Kompetenzbereiche verletzen könnten, verlangte Orban am Samstag in einer Rede in Budapest. Der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, verurteilte Orbans Ansinnen umgehend. BUDAPEST/BRÜSSEL - Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orban will die Macht des EU-Parlaments einschränken. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 10:33) weiterlesen...

Klimapolitik: Gewerkschaftsbund warnt vor sozialer Schieflage. "Die Klimaziele zu verschärfen, ohne genauer auf Umsetzung und Folgenabschätzung zu fokussieren, reicht bei weitem nicht aus. So wird eine soziale Schieflage riskiert", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der Deutschen Presse-Agentur. Deutschland brauche zügig ein Klimaschutzpaket, das neben klimaneutraler Infrastruktur auch Beschäftigung und gute Arbeit fördere. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts der Klimastrategie der Bundesregierung vor einer sozialen Schieflage. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 10:26) weiterlesen...