Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Produktion

ROM - In Italien wächst der Unmut vieler Menschen wegen der Corona-Beschränkungen.

26.03.2021 - 16:16:30

Schüler und Zirkusleute protestieren. In zahlreichen Städten gingen am Freitag Schülerinnen und Schüler auf die Straßen, um für eine schnelle Rückkehr in die Klassenräume zu demonstrieren. Millionen Kinder und Jugendliche in Italien haben seit langem hauptsächlich Fernunterricht. Die Regierung in Rom hatte kürzlich versprochen, die schrittweise Öffnung der Schulen nach Ostern zu prüfen. Im Zentrum der italienischen Hauptstadt protestierten zudem Zirkusleute in bunten Kostümen und mit Karussell-Pferden gegen die Einschränkungen für ihr Gewerbe.

An den Demonstrationen für den Zirkus und andere Unterhaltungsangebote beteiligten sich nach Berichten landesweit auch Mitarbeiter von Freizeitparks. Für die Proteste von Schülern, Lehrern und Eltern gegen den Fernunterricht, der als wenig effizient gilt, war nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa in 60 Städten mobilisiert worden, darunter Mailand, Florenz, Rom und Neapel. "Wir haben es satt, zu Hause zu bleiben", sagte Carola Messina von den Organisatoren der Gruppe "Priorita alla scuola" (Priorität für die Schule) in Turin der Nachrichtenagentur zufolge. "Wir glauben nicht an eine Wiedereröffnung nach Ostern." Die langen Schulschließungen sorgen in Italien seit der ersten Corona-Welle 2020 für Kritik. Die Experten der Regierung in Rom diskutieren nach einem Bericht der Zeitung "La Repubblica" über wöchentliche Corona-Tests in allen Schulen. Es gebe aber Bedenken, dass so ein Plan schwer zu organisieren und zudem teuer sei.

Die Corona-Zahlen in Italien sind höher als in Deutschland, in einigen Regionen sinken sie aber gerade wieder etwas.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Lufthansa AG Deutsche Lufthansa AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 21.04.2021 - 16:13) weiterlesen...

Airlineverband sieht Sommerurlaubsgeschäft in Gefahr - höhere Verluste erwartet. "Das wichtige Fluggeschäft im Sommer ist in Gefahr", sagte er. GENF - Der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) fürchtet um das lukrative Sommergeschäft: Das schleppende Impftempo lasse nicht erwarten, dass Reisebeschränkungen rechtzeitig aufgehoben werden, sagte Chefökonom Brian Pearce am Mittwoch in Genf. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 16:04) weiterlesen...

Bundes-Notbremse in zweiter Lesung im Bundestag beschlossen. Die Abgeordneten von Union und SPD stimmten am Mittwoch in zweiter Lesung dem Entwurf für eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes zu. Die Schlussabstimmung sollte am Nachmittag folgen. BERLIN - Das Gesetz für eine Bundes-Notbremse gegen die dritte Corona-Welle hat im Bundestag eine wichtige Hürde genommen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 15:06) weiterlesen...

Frankreich will Corona-Beschränkungen ab Mai schrittweise lockern. PARIS - Frankreich will voraussichtlich ab Anfang Mai seine strengen Corona-Maßnahmen langsam lockern. So sollen die Bewegungseinschränkungen am 3. Mai aufgehoben werden, kündigte Regierungssprecher Gabriel Attal am Mittwoch nach einer Regierungssitzung unter Vorsitz von Präsident Emmanuel Macron an. Die Pläne würden noch konkretisiert. Die ersten Auswirkungen der Maßnahmen seien spürbar, sagte Attal. "Wir könnten uns auf dem Höhepunkt oder kurz davor befinden", sagte er mit Blick auf die dritte Welle der Covid-19-Pandemie. Der Druck auf die Krankenhäuser sei aber weiter extrem hoch. Frankreich will Corona-Beschränkungen ab Mai schrittweise lockern (Boerse, 21.04.2021 - 15:05) weiterlesen...

Putin will Ausstoß von Treibhausgasen in Russland begrenzen. In den zwölf größten Industriezentren sollte bis 2024 der Ausstoß um 20 Prozent gesenkt werden, sagte er am Mittwoch in Moskau bei einer Rede zur Lage der Nation. "Diese Aufgabe muss gelöst werden." In allen Städten mit akuten Problemen bei der Luftqualität müsse es zudem Abgas-Quoten samt transparenter Kontrolle geben. MOSKAU - Kurz vor seiner Rede bei einem internationalen Klimagipfel hat Russlands Präsident Wladimir Putin eine Reduzierung schädlicher Treibhausgase in russischen Städten angeordnet. (Boerse, 21.04.2021 - 14:50) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Super League als Eigentor, Reue bei Chefs: 'Haben Euch gehört'. Die Club-Milliardäre von Liverpool über London bis Manchester, Barcelona, Mailand, Turin und Madrid treten nach dem dramatischen Scheitern ihrer Super League in nicht gekannter Fan-Demut den Gang nach Fußball-Canossa an. Zum Sinnbild der im Eiltempo gestoppten Investorenträume von einer geschlossenen Eliteliga wurde neben dem zermürbten Juve-Boss Andrea Agnelli vor allem Liverpools amerikanischer Eigentümer John W. Henry. LONDON/MÜNCHEN - Die Stimme der Straße war zu laut und zu mächtig. (Boerse, 21.04.2021 - 14:16) weiterlesen...