Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Italien

ROM - In Italien stehen die Zeichen weiter auf Krise.

08.08.2019 - 11:55:24

Regierungschaos in Italien: Hält die Populisten-Allianz?. Nach einem Zerwürfnis der italienischen Regierungsparteien Lega und Fünf-Sterne-Bewegung im Senat wurden am Donnerstag Beratungen in Rom erwartet. Regierungschef Giuseppe Conte, Lega-Chef und Vize-Premier Matteo Salvini und Sterne-Anführer Luigi Di Maio hatten am Vormittag Termine aus ihren Kalendern gestrichen. Medienberichten zufolge traf Di Maio am Donnerstagvormittag im Regierungspalast ein.

Bei einem Auftritt vor seinen Anhängern hatte Innenminister Salvini die Sorge vor einer neuen Regierungskrise befeuert. "Wenigstens zehn, elf Monate haben wir gearbeitet und Italien Gesetze beschert, auf die Italien seit so vielen Jahren gewartet hat", sagte er am Mittwochabend in Sabaudia südöstlich von Rom. "Aber in den letzten zwei, drei Monaten hat sich etwas verändert und es ist etwas kaputtgegangen."

Italienische Medien schrieben am Donnerstag, dass Salvini von Regierungschef Conte (parteilos) in einer Art Ultimatum eine Umbildung des Kabinetts gefordert haben soll und möglicherweise auch eine Änderung des Koalitionsvertrags. Ein Ende der Koalition und möglicherweise auch eine Neuwahl werden nicht ausgeschlossen. Es wehe ein "Wind der Krise", schrieb die Tageszeitung "Corriere della Sera".

"Mein Eindruck ist, dass Salvini unverschämte Forderungen erhebt, die die Fünf-Sterne-Bewegung schlicht nicht akzeptieren kann, so dass die Fünf-Sterne-Bewegung - nicht die Lega - den Stecker zieht", sagte Francesco Galietti von der Denkfabrik Policy Solar. Lorenzo Pregliasco vom Umfrageinstitut Youtrend twitterte: "Die Übersetzung (von Salvini): Ich würde gerne die Regierung fallen lassen, aber ich will es nicht sein, der sie fallen lässt. Helft ihr mir?"

Und so bangt Italien mitten in der heißen Ferienzeit um seine Regierung, die sich in den vergangenen Monaten immer wieder überworfen hat. Bislang rauften sich die Sterne und die Lega aber immer wieder zusammen. Am Mittwoch erreichte der Konflikt aber eine neue Qualität: Bei einem Votum im Senat stellten sich die Fünf Sterne gegen eine geplante Bahnstrecke zwischen Lyon und Turin, die die Lega unterstützt. Salvini hatte noch am Montag gemahnt, wer Nein zu dem Milliardenprojekt sage, bringe die Regierung in Gefahr, und hatte eine Neuwahl ins Spiel gebracht.

Kommentatoren waren zuletzt der Ansicht, dass im Grunde weder die Lega noch die Fünf Sterne an einem Ende der Koalition ein Interesse haben könnten. Eine Neuwahl, die aus einer Regierungskrise resultieren könnte, wäre lediglich für die Lega von Vorteil. Sie hat die Fünf Sterne - Sieger der Parlamentswahl 2018 - mittlerweile in Umfragen in den Schatten gestellt. Doch auf ein Ende der Koalition würde nicht automatisch eine Neuwahl folgen: Staatspräsident Sergio Mattarella würde im Fall einer Regierungskrise wohl erst sondieren, ob es im Parlament eine andere Mehrheit gibt. Die Sterne wären in so einem Fall sicher dabei, da sie die meisten Abgeordneten stellen.

Salvini, der seit Antritt der Regierung im Juni 2018 als starker Mann der Regierung gilt, wollte am Donnerstagabend seine geplante Sommertour in Pescara an der Adria-Küste fortsetzen. "In der Hoffnung, dass in der Zwischenzeit keine komischen Sachen passieren", sagte er am Mittwochabend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nordkorea setzt Raketentests fort - Trump reagiert gelassen. Das Militär des international isolierten Landes habe am Samstagmorgen (Ortszeit) zwei Raketen von der östlichen Stadt Sondok aus abgefeuert, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mit. Die Raketen seien etwa 380 Kilometer in Richtung offenes Meer geflogen. SEOUL/WASHINGTON - Unmittelbar vor Beginn des G7-Gipfels im französischen Biarritz zu verschiedenen Krisen und Konflikten in der Welt hat Nordkorea erneut Raketen getestet. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 18:31) weiterlesen...

Militäreinsatz zur Brandbekämpfung im Amazonasgebiet läuft an. BRASÍLIA - Angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet setzt die brasilianische Regierung nun Soldaten bei den Löscharbeiten und der Verfolgung von Brandstiftern ein. Der Militäreinsatz begann am Samstag im Bundesstaat Rondônia, wie Verteidigungsminister Fernando Azevedo e Silva mitteilte. Insgesamt stünden in der Region 44 000 Soldaten zur Verfügung. Bislang haben vier Bundesstaaten die Unterstützung der Streitkräfte angefordert. Präsident Jair Bolsonaro hatte den Einsatz des Militärs zuvor per Dekret erlaubt. Militäreinsatz zur Brandbekämpfung im Amazonasgebiet läuft an (Wirtschaft, 24.08.2019 - 18:14) weiterlesen...

Vereinbarung zu E-Scootern zwischen Kommunen und Anbietern. Dazu schlossen sie eine Vereinbarung, wie eine Sprecherin des Deutschen Städtetags am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zuvor hatte die "Passauer Neue Presse" (PNP) über die Vereinbarung berichtet; der Zeitung liege dazu eine Absichtserklärung vor. Ziel sei es, Chaos und Unfälle durch E-Tretroller - auch E-Scooter genannt - zu vermeiden und die Roller besser in den Straßenverkehr einzubinden. BERLIN - Die kommunalen Spitzenverbände und vier große Anbieter von E-Tretrollern wollen für mehr Ordnung und Sicherheit bei der Nutzung der kleinen Fahrzeuge sorgen. (Boerse, 24.08.2019 - 18:10) weiterlesen...

G7: EU warnt Trump vor Vergeltungssteuer auf französischen Wein. "Wenn die Vereinigten Staaten gegen Frankreich Zölle verhängen, wird die Europäische Union antworten", sagte Ratspräsident Donald Tusk am Samstag kurz vor dem Beginn des G7-Gipfels in Biarritz. Niemand wolle eine Konfrontation mit den USA, aber die EU sei bereit für das Szenario eines Handelsstreits. "Das geht nicht auf unsere Initiative zurück", betonte er. BIARRITZ - Die EU warnt US-Präsident Donald Trump vor der Einführung von Sonderzöllen auf französischen Wein. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 18:03) weiterlesen...

G7: Macron eröffnet Gipfel in Biarritz. "#G7Biarritz hat begonnen", teilte der Gastgeber des Toptreffens am Samstag via Kurznachrichtendienst Twitter mit. BIARRITZ - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat den Gipfel der großen Industrienationen (G7) eröffnet. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 18:02) weiterlesen...

G7/GESAMT-ROUNDUP/Digitalsteuer und Weinzölle: USA und EU streiten zum Auftakt. Schon kurz vor seiner Abreise nach Biarritz kündigte US-Präsident Donald Trump Strafzölle auf französischen Wein oder andere Vergeltungsmaßnahmen an, falls die Regierung in Paris bei ihren Plänen für eine Digitalsteuer bleiben sollte. EU-Ratspräsident Donald Tusk drohte daraufhin mit einer Reaktion: "Wenn die Vereinigten Staaten gegen Frankreich Zölle verhängen, wird die Europäische Union antworten", sagte er kurz vor Beginn des Gipfels in dem französischen Badeort am Atlantik. BIARRITZ - Die USA und die EU starten mit gegenseitigen Drohgebärden in den G7-Gipfel. (Boerse, 24.08.2019 - 18:02) weiterlesen...