Haushalt, Steuern

ROM - In Italien nehmen die Spekulationen über einen Rücktritt von Finanzminister Giovanni Tria zu.

07.12.2018 - 10:36:24

Italien: Spekulationen über Rücktritt von Finanzminister Tria. Hauptgrund ist ein Artikel der Tageszeitung "Il Giornale" vom Freitag, die eine Kurzmitteilung Trias an seinen Freund Renato Brunetta von der Mitte-Rechts-Partei Forza Italia zitiert. Auch andere Zeitungen berichten über die Möglichkeit eines Rücktritts des an der Börse angesehenen Finanzministers.

"Ich kann es nicht mehr ertragen, ich bin einem Hinterhalt nach dem anderen ausgesetzt", zitierte "Il Giornale" eine Kurznachricht Trias an Brunetta. "Das einzige, was mich interessiert, ist die Rettung des Landes. Das ist mein Licht. Ansonsten, wenn es nur nach mir ginge, schon längst...". Tria benutzt nicht das Wort Rücktritt, scheint es aber andeuten zu wollen.

Die Tageszeitung "La Stampa" berichtet unterdessen, Premierminister Giuseppe Conte und Vizepremier Luigi Di Maio wollten, dass Tria zurücktrete. Der zweite Vizepremier Matteo Salvini sei sich dagegen noch nicht schlüssig. Die Zeitung "Corriere della Sera" hatte über einen Rückzug Trias schon in der kommenden Woche spekuliert.

Dagegen berichtete die Tageszeitung "La Repubblica", Tria hege keine Rücktrittsgedanken. "Ich hätte keine Gründe zurückzutreten, vor allem jetzt, da die Regierung die Positionen einnimmt, die ich immer vertreten habe", gab das Blatt den Finanzminister wieder.

Tria gilt an den Finanzmärkten als gemäßigter Regierungsvertreter, der im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission auf eine einvernehmliche Lösung dringt. Die Vizepremiers Di Maio und Salvini gelten demgegenüber als weniger kompromissbereit. Regierungschef Conte wird ebenfalls als eher gemäßigter Politiker beschrieben. In dem Haushaltsstreit geht es um die Neuverschuldung Italiens im kommenden Jahr, die die italienische Regierung wesentlich höher ansetzt, als frühere Regierungen zugesagt hatten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Giffey für steuerliche Entlastung von Trennungseltern. "Ich finde das richtig, weil Paare in der Trennung stärker belastet sind", sagte die SPD-Politikerin der "B.Z. am Sonntag" auf die Frage, ob sie Trennungseltern auch steuerlich entlasten wolle. "Sie haben zwei Wohnungen, zwei Haushalte, oft doppelt Ausstattung fürs Kind. BERLIN - Getrennt lebende Eltern sollten aus Sicht von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey steuerlich entlastet werden. (Wirtschaft, 23.03.2019 - 17:58) weiterlesen...

Kubicki bekräftigt Kritik an US-Botschafter. "Die massive öffentliche Kritik steht einem Botschafter nicht zu", sagte Kubicki am Samstag auf einem Landesparteitag der Liberalen im schleswig-holsteinischen Neumünster. "Die amerikanischen Freunde, jedenfalls die aus dem mittleren Westen, verstehen nur eine harte Sprache. Weicheier mögen die nicht." Der US-Botschafter verletze die Wiener Konvention, wonach sich ein Botschafter nicht in die inneren Angelegenheiten des Staates einmischen dürfe. NEUMÜNSTER - Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat seine Kritik an US-Botschafter Richard Grenell bekräftigt. (Wirtschaft, 23.03.2019 - 17:36) weiterlesen...

VW erwartet Aufstockung und Verlängerung von E-Förderung. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wolle "Bedingungen festlegen für eine steuerliche Förderung von batterieelektrischen Fahrzeugen und Plug-in-Hybriden, die längerfristig angelegt sind", sagte der Cheflobbyist des VW-Konzerns, Thomas Steg, dem "Tagesspiegel" (Sonntag). BERLIN - Der Volkswagen -Konzern rechnet mit einer stärkeren Förderung der Elektromobilität und einer Ausweitung von Steueranreizen bis ins nächste Jahrzehnt. (Boerse, 23.03.2019 - 17:35) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet keine Staatsgarantien bei Bankenfusion. "Ich gehe davon aus, dass bei einem Zusammenschluss der beiden Institute keine staatlichen Gelder fließen oder irgendwelche Garantien gemacht werden", sagte Valdis Dombrovskis, der Vizepräsident der EU-Kommission, der Zeitung "Die Welt" (Samstag). Damit müsse die Kommission wohl auch kein Beihilfeverfahren eröffnen. BERLIN - Die EU-Kommission erwartet, dass bei einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank keine Steuergelder notwendig werden. (Boerse, 23.03.2019 - 11:21) weiterlesen...

Riexinger kritisiert Kramp-Karrenbauer wegen Rüstungsausgaben. "Annegret Kramp-Karrenbauer ruft nach zusätzlichen Milliarden für Waffen in einer Zeit, in der die drängenden Probleme nicht äußere Feinde, sondern soziale Ungerechtigkeiten sind. Das zeugt nicht von politischer Weitsicht, sondern allenfalls von guten Beziehungen zur Rüstungslobby", erklärte Riexinger am Freitag in Berlin. BERLIN - Linken-Chef Bernd Riexinger hat die Forderung der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer nach höheren Rüstungsausgaben kritisiert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:37) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer verlangt mehr Geld für Bundeswehr. Sie sagte in einem am Freitag vorab veröffentlichten Gespräch mit dem "Spiegel", Deutschland habe sich verpflichtet, den Anteil der Verteidigungsausgaben zu erhöhen. "Das ist im Etatentwurf nicht ausreichend abgebildet. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt gefordert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:31) weiterlesen...