Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

ROM - In Italien ist die Industrieproduktion im Mai überraschend gefallen.

09.07.2021 - 10:35:27

Italien: Industrieproduktion fällt überraschend. Im Monatsvergleich habe die Produktion um 1,5 Prozent nachgegeben, teilte das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mit. Analysten hatten hingegen einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Zudem revidierte Istat den Anstieg vom April von zunächst 1,8 Prozent auf 1,5 Prozent nach unten.

Im Jahresvergleich stieg die Industrieproduktion um 21,1 Prozent. Es war ein Anstieg von 24,8 Prozent erwartet worden. Die Fertigung war im Mai 2020 wegen der Corona-Beschränkungen in der ersten Welle der Pandemie noch stark belastet worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Israel will über 60-Jährigen dritte Corona-Impfung geben. Regierungschef Naftali Bennett teilte am Donnerstagabend mit, dies gelte für Patienten, die vor mindestens fünf Monaten ihre zweite Impfdosis erhalten haben. Ein Expertenteam in Israel hatte zuvor eine solche Auffrischungsimpfung mit dem Biontech -Pfizer -Präparat empfohlen, obwohl es noch keine entsprechende FDA-Vorgabe gibt. TEL AVIV - Angesichts steigender Infektionszahlen will Israel als erstes Land über 60-Jährigen eine dritte Impfdosis gegen das Coronavirus geben. (Boerse, 29.07.2021 - 21:32) weiterlesen...

US-Medien: 'Black Widow'-Star Scarlett Johansson verklagt Disney. Nach Informationen der Zeitung "Wall Street Journal" reichte die Schauspielerin in Los Angeles eine Klage wegen Vertragsbruchs ein. Sie richtet sich gegen die gleichzeitige Veröffentlichung des Marvel-Films "Black Widow" im Kino und bei der Streamingplattform Disney+. LOS ANGELES - Scarlett Johansson (36) hat im Streit um ihren neuen Film "Black Widow" den US-Unterhaltungsriesen Disney verklagt, wie US-Medien am Donnerstag berichteten. (Boerse, 29.07.2021 - 20:38) weiterlesen...

L'Oreal setzt im zweiten Quartal mehr um als erwartet. Die Erlöse kletterten auf vergleichbarer Basis in den drei Monaten bis Ende Juni im Vergleich zum Vorjahr um gut ein Drittel auf knapp 7,6 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Sowohl alle Regionen als auch alle Segmente legten zu. Analysten hatten mit einem leicht geringeren Anstieg gerechnet. CLICHY - Der französische Kosmetikkonzern L'Oreal hat im zweiten Quartal mehr umgesetzt als erwartet. (Boerse, 29.07.2021 - 18:55) weiterlesen...

Gea rechnet fest mit Umsatzanstieg im laufenden Jahr. Bereinigt um Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe soll dieser nun um fünf bis sieben Prozent zulegen, wie das Unternehmen am Donnerstagnachmittag in Düsseldorf mitteilte. Zuvor hatte der Vorstand mit null bis fünf Prozent Plus gerechnet. DÜSSELDORF - Nach einem guten ersten Halbjahr ist sich der Maschinen- und Anlagenbauer Gea sicher: Im laufenden Geschäftsjahr wird der Umsatz steigen. (Boerse, 29.07.2021 - 17:57) weiterlesen...

Bayer legt weitere Milliarden für US-Glyphosatstreit auf die Seite. Für das zweite Quartal 2021 werde eine zusätzliche Rückstellung in Höhe von brutto 4,5 Milliarden US-Dollar (3,8 Milliarden Euro) vor Steuern und Abzinsung gebildet, um mögliche langfristige Risiken zu reflektieren, teilte der Dax -Konzern am Donnerstagnachmittag mit. Das geschehe, falls das oberste US-Gericht, der Supreme Court, einen wegweisenden Fall entweder nicht zur Verhandlung annehme oder im Sinne der Kläger urteile. In diesem Fall würde Bayer ein eigenes Programm aufsetzen, um mit weiteren Klagen in der Causa Glyphosat umzugehen. Gleichwohl zeigte sich der Konzern zuversichtlich, dass der Supreme Court ein für das Unternehmen vorteilhaftes Urteil fällt. LEVERKUSEN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer legt für den ohnehin schon teuren Glyphosatrechtsstreit in den USA weitere Milliarden auf die Seite. (Boerse, 29.07.2021 - 16:45) weiterlesen...

Bayer will keine Glyphosat mehr an Privatkunden in den USA verkaufen. Bayer hatte den Schritt bereits im Mai in Aussicht gestellt, um das Risiko künftiger Klagen zu reduzieren. Die Glyphosat-basierten Produkte im US-Privatkundenmarkt würden durch Produkte mit neuen Formulierungen ersetzen, teilte Bayer am Donnerstagnachmittag in Leverkusen mit. Der genaue Zeitpunkt hänge von der Genehmigung durch die Behörden ab. "Dieser Schritt ist ausschließlich der Minimierung von Rechtsrisiken geschuldet und reflektiert in keinerlei Hinsicht etwaige Sicherheitsbedenken", betont Bayer. LEVERKUSEN - Bayer wird den angesichts zehntausender Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken im Fokus stehenden Unkrautvernichter Glyphosat perspektivisch nicht mehr an Privatkunden in den USA verkaufen. (Boerse, 29.07.2021 - 16:21) weiterlesen...