Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Italien

ROM - In Italien hat sich der Abwärtstrend der Inflation im Oktober etwas abgeschwächt.

16.11.2020 - 10:38:28

Italien: Verbraucherpreise sinken etwas schwächer. Die nach europäischer Methode berechneten Verbraucherpreise (HVPI) seien gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,6 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt Istat am Montag in Rom nach einer zweiten Schätzung mit. Eine erste Erhebung wurde bestätigt. Im September hatte die Inflationsrate noch minus 1,0 Prozent betragen.

Die schwache Inflation ist auch eine wirtschaftliche Folge der Corona-Pandemie. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der zweiten Infektionswelle in Europa eine weitere Lockerung ihrer Geldpolitik in Aussicht gestellt. Für die EZB-Ratssitzung im Dezember werden eine Aufstockung der milliardenschweren Wertpapierkäufe und neue Billigkredite für die Banken als möglich erachtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Neubauverkäufe geben leicht nach. Die Neubauverkäufe sanken gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem deutlichen Anstieg von im Schnitt 1,7 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist der Zahl der Verkäufe neuer Häuser im Oktober leicht gefallen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:33) weiterlesen...

USA: Einkommen fallen überraschend deutlich. Die Konsumausgaben legten unterdessen etwas stärker zu als erwartet. Die Einkommen fielen im Monatsvergleich um 0,7 Prozent, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Rückgang um 0,1 Prozent gefallen. Zudem wurde der Anstieg im September von 0,9 Prozent auf 0,7 Prozent nach unten korrigiert. WASHINGTON - In den USA sind die Einkommen der privaten Haushalte im Oktober überraschend deutlich gefallen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:26) weiterlesen...

USA: Konsumklima der Uni Michigan trübt sich ein. Der von der Universität von Michigan erhobene Indikator fiel gegenüber dem Vormonat um 4,9 Punkte auf 76,9 Punkte, wie die Universität am Mittwoch laut einer zweiten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit einer Bestätigung des ersten Erhebungsergebnisses von 77,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Das Konsumklima in der USA hat sich im November spürbar eingetrübt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:13) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung trübt sich überraschend deutlich ein. Das Verbrauchervertrauen fiel zum Vormonat um 5,3 Punkte auf 96,1 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet, allerdings nur auf im Schnitt 97,6 Punkte. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November überraschend deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:13) weiterlesen...

Zahl neuer Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA wächst erneut. WASHINGTON - Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich inmitten der eskalierenden Corona-Pandemie erneut verschlechtert. In der Woche bis zum 21. November gab es 778 000 Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Rückgang auf 730 000 Anträge erwartet. In der Woche davor waren es 748 000 Neuanträge gewesen, Anfang November lag deren Zahl noch bei etwa 700 000. Zahl neuer Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA wächst erneut (Wirtschaft, 25.11.2020 - 15:05) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter legen stärker zu als erwartet. Die Unternehmen haben im Oktober 1,3 Prozent mehr Aufträge erhalten als im Vormonat, teilte das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Auftragseingänge für langlebige Güter stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 14:55) weiterlesen...