Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Italien

ROM - In Italien hat die Inflation im April deutlich angezogen.

17.05.2021 - 10:34:26

Italien: Inflation legt deutlich zu. Die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) stiegen zum Vorjahresmonat um 1,0 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Montag in Rom nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Das Resultat der ersten Erhebung wurde bestätigt. Im März hatte die Inflation lediglich 0,6 Prozent betragen.

Im Monatsvergleich stiegen die Preise im April um 0,9 Prozent. Deutlich teurer war nach Angaben von Istat Energie. Nichtverarbeitete Lebensmittel waren dagegen günstiger als im Vormonat. Auch Dienstleistungen im Transportbereich kosteten weniger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWH-Experten sagen für 2021 starken Anstieg des Bruttoinlandsprodukts voraus. Getragen davon werde das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen, hieß es in einer Mitteilung des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) vom Dienstag. Im Jahr 2022 rechne man dann mit einem Anstieg um 4 Prozent. HALLE - Angesichts weiterer Lockerungen und Öffnungen der Corona-Beschränkungen rechnen Wirtschaftsexperten mit einem kräftigen Schub bei den privaten Käufen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:58) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss geht kräftig zurück. Während die Exporte saisonbereinigt deutlich zurückgingen, stiegen die Importe. Die Ausfuhren gingen gegenüber März um 2,3 Prozent zurück, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Einfuhren erhöhten sich hingegen um 2,4 Prozent. LUXEMBURG - Der Außenhandel der Eurozone hat sich im April eher schwach entwickelt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:04) weiterlesen...

Italien: Inflation stabil bei 1,2 Prozent. Die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) seien im Mai wie im Vormonat um 1,2 Prozent auf Jahressicht gestiegen, teilte das Statistikamt Istat am Dienstag in Rom nach einer zweiten Schätzung mit. Eine erste Erhebung hatte eine Rate von 1,3 Prozent ergeben. Im Monatsvergleich sanken die Verbraucherpreise leicht um 0,1 Prozent. ROM - In Italien hat sich die Inflation entgegen ersten Zahlen nicht beschleunigt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 10:20) weiterlesen...

Ifo-Institut warnt vor Einschränkung von Lieferketten. Eine Rückverlagerung würde zu enormen Einkommensverlusten führen, warnte Professorin Lisandra Flach am Dienstag in München. Vielmehr sollten die Bezugsquellen der deutschen Wirtschaft international vielfältiger werden. Freihandelsabkommen könnten Handelskosten senken und die Abhängigkeit von einzelnen Ländern verringern. MÜNCHEN - Das Ifo-Institut hat sich gegen eine allgemeine Rückverlagerung von Produktion nach Deutschland und gegen staatliche Eingriffe in Lieferketten ausgesprochen. (Boerse, 15.06.2021 - 10:16) weiterlesen...

Energiepreise treiben Teuerung auf höchsten Stand seit 2011. Volkswirte rechnen damit, dass die Inflation im laufenden Jahr weiter anziehen wird, die Bundesbank hält vorübergehend Teuerungsraten um vier Prozent für möglich. WIESBADEN - Die Teuerung in Deutschland hat mit 2,5 Prozent den höchsten Stand seit fast zehn Jahren erreicht - und Verbraucher müssen sich auch in den kommenden Monaten auf Preissprünge einstellen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 10:11) weiterlesen...

Frankreich: Inflation steigt auf höchsten Stand seit Ende 2018. Im Mai stiegen die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) zum Vorjahresmonat um 1,8 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mitteilte. Die Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Es ist die höchste Inflationsrate seit Ende 2018. Im Monatsvergleich stieg das Preisniveau im Mai um 0,3 Prozent - etwas schwächer als zunächst ermittelt. PARIS - Höhere Energiepreise treiben die Inflation in Frankreich weiter an. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 09:02) weiterlesen...