Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

ROM - In Italien haben Regierungsmitglieder vor einem Bruch des Mitte-Links-Bündnisses von Giuseppe Conte wegen des Streits um die Corona-Hilfen der EU gewarnt.

12.01.2021 - 14:51:28

'Stunden der Entscheidung' bei Regierungskrise in Italien. "Eine Regierungskrise ist unerklärlich. Nicht nur, weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden (...)", sagte Außenminister Luigi Di Maio dem öffentlichen Sender Rai 3 am Dienstag. Es seien jetzt "die Stunden", um sich über die Milliardenhilfen zu einigen, forderte der Politiker der Fünf-Sterne-Bewegung.

Der parteilose Ministerpräsident Conte hatte seinen Entwurf für den Einsatz des EU-Wiederaufbaufonds am Montag in der Koalition in Rom verschickt. Seit Wochen hatte die Splitterpartei Italia Viva mit Matteo Renzi an der Spitze die Konzepte als inakzeptabel kritisiert. Sie drohte mit dem Rückzug ihrer zwei Ministerinnen. Für Dienstagabend (21.30 Uhr) setzte Conte eine Kabinettsrunde zu dem Finanzplan an. Der Entwurf soll dann ins Parlament und später an die EU-Kommission geleitet werden.

Finanzminister Roberto Gualtieri von den Sozialdemokraten (PD) sprach von einem rund 170 Seiten langen Papier. Nach Medienberichten geht es um fast 123 Milliarden Euro. Etwa 20 Milliarden Euro seien für den Gesundheitssektor eingeplant. Der Ex-Ministerpräsident Renzi wiederholte in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) seine Drohung, das Bündnis zu verlassen. Der ursprüngliche Entwurf sei "voller Subventionen" gewesen und habe zu wenig Geld für Investitionen vorgesehen.

Die Koalitionspartner drohten Renzi im Gegenzug, dass Italia Viva bei einer Blockade nicht mehr Teil einer womöglich neuen Regierung sein werde. Contes Kabinett ist im Parlament aktuell oft auf die Stimmen der Splitterpartei angewiesen. In dem Bündnis sind die populistische Fünf-Sterne-Bewegung und die PD die großen Kräfte. Hinzu kommt neben Italia Viva die zweite Mini-Partei Liberi e Uguali (Die Freien und Gleichen). Regulär sind Parlamentswahlen erst 2023 zu erwarten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Behörde: Britische Virus-Mutation in 26 Bundesstaaten nachgewiesen. Die Direktorin der Gesundheitsbehörde CDC, Rochelle Walensky, sagte am Mittwoch beim ersten Coronavirus-Briefing der Experten der neuen US-Regierung, die Variante des Virus sei bis zum Vortag in 26 der 50 US-Bundesstaaten festgestellt worden. In dieser Woche sei im Bundesstaat Minnesota außerdem erstmals die Variante aus Brasilien entdeckt worden. Die Mutation aus Südafrika sei dagegen bislang noch nicht in den USA gefunden worden. WASHINGTON - Die ansteckendere britische Coronavirus-Mutation ist in den USA inzwischen in mehr als der Hälfte der Bundesstaaten nachgewiesen worden. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 18:30) weiterlesen...

Länder beraten Beteiligung an Milliardenhilfe für Flughäfen. Den Ressortchefs liegt der Entwurf eines Briefes vor, in dem sich die Länder verpflichten würden, die Hilfen zur Hälfte übernehmen. "Für jeden Euro Bundeszuschuss werden die beteiligten Länder jeweils ebenfalls einen Euro darstellen", heißt es in dem Entwurf, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bereits geleistete Flughafenhilfen sollten dabei berücksichtigt werden. Mehrere Länder mit größeren Airports setzen sich für eine Annahme ein. BERLIN/FRANKFURT - Um Corona-Hilfen in Höhe von einer Milliarde Euro für die deutschen Flughäfen geht es an diesem Donnerstag in einer Videokonferenz der Länder-Finanzminister. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 18:26) weiterlesen...

Argentiniens Präsident fordert gerechteres Wirtschaftssystem. Beim Besuch der UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) in Santiago de Chile forderte Alberto Fernández am Donnerstag einen menschlicheren Kapitalismus. SANTIAGO DE CHILE - Bei seinem ersten Staatsbesuch in Chile hat der argentinische Präsident für ein gerechteres Wirtschaftssystem geworben. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 18:24) weiterlesen...

Kreise: Bund will Galeria Karstadt Kaufhof stützen. Dabei geht es um eine Stabilisierungsmaßnahme in Form eines Darlehens in Höhe von bis zu 460 Millionen Euro, wie der Ausschuss des Wirtschaftsstabilisierungsfonds am Mittwoch beschloss. BERLIN/ESSEN - Die Bundesregierung will den angeschlagenen Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur stützen. (Boerse, 27.01.2021 - 18:20) weiterlesen...

Nawalny-Team: Durchsuchungen in Wohnungen und Büros des Kremlgegners. Nawalnys Mitarbeiter Iwan Schdanow veröffentlichte am Mittwoch auf Twitter ein Video, das zahlreiche Sicherheitskräfte auf einem Flur zeigt - laut Schdanow handelt es sich um das Büro von Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung. Durchsucht wurden demnach weitere Büros sowie die Moskauer Wohnung der Familie, eine Wohnung seiner Frau Julia Nawalnaja und die Privatwohnungen mehrerer Mitarbeiter. MOSKAU - In einer beispiellosen Welle an Razzien haben maskierte Uniformierte in Russland Wohnungen und Büros des Kremlkritikers Alexej Nawalny und seiner Unterstützer durchsucht. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 18:12) weiterlesen...

Hilferuf Portugals in Corona-Pandemie - Bundeswehr prüft Hilfe. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte am Mittwoch in Berlin, die Militärexperten sondierten dort mögliche Unterstützung für das Land. Zu Berichten portugiesischer Medien, wonach zunächst nur Deutschland reagiert habe, konnte der Sprecher keine Angaben machen. Der "Spiegel" berichtete, es gehe um die Errichtung eines Feldlazaretts zur Behandlung von Corona-Patienten, die Lieferung von Sanitätsmaterial und die Aufnahme von portugiesischen Covid-Intensivpatienten in Deutschland. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurde das Erkundungsteam am Freitag in Deutschland zurückerwartet. Dann sollte über weitere Schritte beraten werden. BERLIN - Die Bundeswehr hat nach einem Hilferuf Portugals an die EU ein medizinisches Erkundungsteam in das südliche Partnerland geschickt. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 18:08) weiterlesen...