Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Italien

ROM - In Italien geht die Bildung einer neuen Regierung in ihre letzte Phase.

05.09.2019 - 06:33:40

Neue italienische Mitte-Links-Regierung wird vereidigt. Am Donnerstag um 10.00 Uhr soll das Kabinett von Giuseppe Conte vereidigt werden. Der designierte Ministerpräsident, der schon die vorherige, im August zerbrochene Regierung geführt hatte, stellte am Mittwoch seine Kabinettsliste vor. Vorausgegangen war eine Einigung der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der Sozialdemokraten auf eine gemeinsame Regierung unter dem parteilosen Conte.

Neuer Außenminister wird überraschend der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung Luigi di Maio. Als Innenministerin soll die keiner Partei zugeordnete Spitzenbeamtin Luciana Lamorgese den Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, ablösen. Wirtschafts- und Finanzminister wird der bisherige Vorsitzende des Wirtschafts- und Währungsausschusses im EU-Parlament, Roberto Gualtieri (PD).

Damit kehrt die PD, die Italien von 2013 bis 2018 regiert hatte, nach 15 Monaten Opposition in die Regierung zurück. Im neuen Kabinett erhalten die Sterne 10 von 21 Ministerien, 9 gehen an die PD, eines an die PD-Abspaltung LEU. Sieben Ministerposten werden von Frauen geführt, unter ihnen die 65 Jahre alte Innenministerin Lamorgese.

Conte war seit Juni 2018 Ministerpräsident an der Spitze einer Koalition von Sternen und Lega, die im vergangenen Monat zerbrach. Am 20. August trat Conte zurück, er blieb aber geschäftsführend im Amt. Die Sterne bestanden in den Gesprächen mit der PD darauf, dass Conte wieder Premier wird. Sterne-Chef die Maio war in der ersten Conte-Regierung neben Salvini einer von zwei Vize-Ministerpräsidenten. Dieses Amt wurde abgeschafft. Die neue Regierung ist die 66. in Italien seit Ausrufung der Republik 1946.

In der EU hofft man, dass Italien mit dem neuen Bündnis wieder näher an Brüssel heranrückt. Salvini war auf extremen Konfrontationskurs zur EU-Kommission und vielen europäischen Partnern gegangen. Di Maio zeigte sich zuletzt gemäßigter. Die PD ist proeuropäisch.

Der Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im EU-Parlament, Sven Giegold, begrüßte die Berufung seines Parlamentskollegen Gualtieri zum Finanzminister. "Gualtieri kann eine Zeitenwende in Italiens Finanzpolitik einleiten. Die Eurozone bekommt jetzt in Italien wieder einen verlässlicheren Partner. Mit Gualtieri können Deutschland und Italien ein neues Kapitel in der Europolitik aufschlagen", sagte er am Mittwoch.

Nach monatelangen Querelen war die vorherige Regierung letztlich am Streit über eine Hochgeschwindigkeitstrasse zerbrochen. Salvini drang auf Neuwahlen, da die Lega derzeit in Umfragen stärkste Kraft ist. Die Parlamentswahl 2018 hatten die Sterne mit großem Abstand gewonnen. Die nächste Parlamentswahl steht in Italien regulär 2023 an.

Italienische Medien berichteten, der frühere Regierungschef und Außenminister Paolo Gentiloni (PD) solle italienischer EU-Kommissar werden. Eine Bestätigung gab es dafür noch nicht. Die Entscheidung über den oder die Bewerber für den italienischen Platz in der EU-Kommission dürfte eine der ersten Amtshandlungen der zweiten Conte-Regierung werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung beharrt auf Deckelung des EU-Haushalts. Nach dem EU-Austritt Großbritanniens werde die finanzielle Belastung für die sogenannten Nettozahler ohnehin schon signifikant steigen, sagte ein Diplomat am Montag nach Diskussionen über den künftigen EU-Finanzrahmen in Brüssel. Bereits die 1,0 Prozent des Bruttonationaleinkommens wären damit ein starkes Zeichen der Solidarität. BRÜSSEL - Die Bundesregierung beharrt darauf, das Volumen des künftigen europäischen Gemeinschaftshaushalts auf 1,0 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung zu begrenzen. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 18:14) weiterlesen...

US-Energieminister: Ölreserven müssen noch nicht angezapft werden. Es gebe im Markt "bedeutende Mengen Öl", sagte Perry am Montag telefonisch dem Nachrichtensender CNBC. Die strategischen Reserven einzusetzen, wäre daher "ein bisschen voreilig". Es sei eine leichte und zeitweilige Preissteigerung zu erwarten, aber die Folgen der Angriffe würden nicht so gravierend sein wie noch vor einigen Jahren, weil die USA inzwischen bedeutend mehr Öl und Gas produzierten, erklärte Perry. WASHINGTON - Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien ist US-Energieminister Rick Perry zufolge auch ohne ein Anzapfen der strategischen Reserven noch genug Öl verfügbar. (Boerse, 16.09.2019 - 17:29) weiterlesen...

Johnson begründet Absage von Pressekonferenz mit Protestlärm. "Ich glaube, unsere Standpunkte wären da möglicherweise untergegangen", sagte Johnson nach einem Treffen mit Bettel zu Reportern vor der britischen Botschaft in Luxemburg. LUXEMBURG - Der britische Premierminister Boris Johnson hat seine kurzfristige Absage einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem luxemburgischen Regierungschef Xavier Bettel mit Protestlärm begründet. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 17:19) weiterlesen...

Asselborn zu Brexit-Gesprächen: Beide Seiten wollen eine Lösung. "Beide Seiten wollen eine Lösung", sagte Asselborn am Montag der Deutschen Presse-Agentur nach einem Besuch des britischen Premierministers Boris Johnson in Luxemburg. LUXEMBURG - Im Brexit-Streit sieht Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn Einigungswillen in Großbritannien wie auch bei der Europäischen Union. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 17:08) weiterlesen...

Polizei in NRW rüstet zur Drohnenabwehr auf. Am Montag präsentierte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) einige Waffen im Einsatz gegen unerwünschte ferngesteuerte Fluggeräte. DÜSSELDORF - Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat sich zur Abwehr von Drohnenattacken gerüstet. (Boerse, 16.09.2019 - 16:59) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Koalition streitet um Weg zu Klimaschutz: Vorgaben oder Anreize?. Während die CDU auf Anreize fürs CO2-Sparen setzt, pocht die SPD auf strikte Vorgaben. "Wir dürfen es nicht mehr machen, dass wir nur Förderprogramme machen und keine Regeln setzen", sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Montag in Berlin. BERLIN - Klare Vorgaben machen - oder vor allem Anreize setzen und fördern: Die schwarz-rote Koalition streitet wenige Tage vor wegweisenden Entscheidungen über Inhalt und Verpackung des geplanten milliardenschweren Klimaschutz-Pakets. (Boerse, 16.09.2019 - 16:58) weiterlesen...