Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

ROM - Für Millionen Kinder weltweit ist die Schule der zentrale Ort, um einmal am Tag satt zu werden.

24.02.2021 - 16:03:25

Schulschließungen wegen Corona: Millionen Kinder werden nicht satt. Deshalb schlägt das UN-Welternährungsprogramm WFP Alarm wegen der Schulschließungen infolge der Corona-Krise. Auf einem Höhepunkt der ersten Covid-Welle hätten im April 2020 fast 200 Länder ihre Schulen dichtgemacht, stellen die Fachleute der UN-Behörde in einem Bericht fest. Dadurch hätten 370 Millionen Kinder ihre Schulmahlzeiten verloren, heißt es in dem am Mittwoch in Rom vorgelegten Report.

"Diese eine Mahlzeit am Tag ist oft der Grund, warum hungrige Kinder überhaupt zur Schule gehen", erläuterte WFP-Chef David Beasley in einer Mitteilung. Der Bericht mit dem englischen Titel "State of School Feeding Worldwide" (Zur weltweiten Lage von Schulmahlzeiten) zeigt, dass vor der Pandemie rund 388 Millionen Kinder - die meisten zwischen sechs und zwölf Jahre alt - täglich eine Schulmahlzeit erhielten. Das sei eine deutliche Steigerung zu früheren Untersuchungen. Das WFP, das 2020 den Friedensnobelpreis für seine Entwicklungsarbeit in armen Ländern erhielt, fördert den Ausbau solcher Schulprogramme.

Die Pandemie habe für die kostenlosen Schulspeisungen einen herben Rückschlag gebracht, stellen die Experten fest. Nach der Corona-Krise werde es umso wichtiger, die Kinder wieder in die Klassenzimmer zu holen. "Wir müssen diese Programme wieder zum Laufen bringen - sogar besser als zuvor, um zu verhindern, dass Covid die Zukunft von Millionen der bedürftigsten Kinder der Welt zerstört", mahnte WFP-Chef Beasley.

Zwischen 2013 und 2020 stieg die Zahl der Kinder, die Schulessen erhalten, laut WFP in Ländern mit niedrigem Einkommen um 36 Prozent. "Je länger die Kinder nicht zur Schule gehen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie wiederkommen", erläuterte WFP-Abteilungsleiterin Carmen Burbano. Sie befürchtet, dass 24 Millionen Kinder in Gefahr seien, weil sie nie mehr zur Schule kämen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experten: Impfstoff-Typ könnte Ursache für Nebenwirkungen sein. "Die Tatsache, dass beide Impfstoffe auf dem gleichen Prinzip beruhen und die gleichen Probleme verursachen, spricht meines Erachtens eher dafür, dass der Vektor selbst die Ursache ist", sagte Johannes Oldenburg vom Universitätsklinikum Bonn der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings sei das zum gegenwärtigen Zeitpunkt spekulativ. BERLIN - Die seltenen schweren Nebenwirkungen nach der Impfung mit den Präparaten von Astrazeneca und Johnson & Johnson hängen deutschen Experten zufolge möglicherweise mit dem speziellen Typ dieser Impfstoffe zusammen. (Boerse, 14.04.2021 - 07:19) weiterlesen...

IOC-Vize Coates: Olympia in Tokio 'sicherste Spiele'. TOKIO - IOC-Vizepräsident John Coates hat 100 Tage vor der geplanten Eröffnungsfeier in Tokio eine kurzfristige Olympia-Absage ausgeschlossen. Die um ein Jahr verlegten Sommerspiele "werden wie geplant stattfinden", sagte der Chef der Koordinierungskommission des Internationalen Olympischen Komitees für das Großereignis in Japan. Der Australier versprach trotz der weiter bedrohlichen Corona-Lage: "Es werden die sichersten Spiele, die möglich sind." Die Spiele in Japans Hauptstadt waren im Vorjahr wegen der Pandemie auf diesen Sommer verlegt worden und sollen am 23. Juli eröffnet werden. IOC-Vize Coates: Olympia in Tokio 'sicherste Spiele' (Boerse, 14.04.2021 - 07:14) weiterlesen...

WDH: RKI registriert 21 693 Corona-Neuinfektionen und 342 neue Todesfälle (Zahl im ersten Satz berichtigt: 21 693 statt 21 683) (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:52) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: RKI registriert 21 693 Corona-Neuinfektionen und 342 Todesfälle (Zahl im ersten Satz berichtigt: 21 693 statt 21 683) (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:51) weiterlesen...

Kreml reagiert zurückhaltend auf Bidens Gipfeltreffen-Initiative. Der Kreml in Moskau bestätigte Bidens Vorschlag, ließ aber offen, ob Putin die Einladung annehmen wird. Allerdings hatte auch Putin Biden ein Gespräch angeboten, nachdem der US-Präsident unlängst die Frage bejaht hatte, ob er Putin für einen "Killer" halte. Wegen dieser Äußerung hat Russland vorübergehend seinen Botschafter aus den USA abgezogen. WASHINGTON/MOSKAU/BRÜSSEL - Der Kreml hat zurückhaltend auf den Vorschlag von US-Präsident Joe Biden für ein Gipfeltreffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin reagiert. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:35) weiterlesen...

RKI registriert 21 693 Corona-Neuinfektionen und 342 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 342 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI von Mittwochmorgen hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 9677 Neuinfektionen und 298 Todesfälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 05:03 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 21 683 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:35) weiterlesen...