Regierungen, Italien

ROM / FRANKFURT - Das Ringen um eine neue Regierung in Italien geht weiter.

17.05.2018 - 18:35:25

Italien: Offenbar noch keine Einigung auf Regierungsprogramm. Bis zum frühen Donnerstagabend haben sich die beiden populistischen Parteien Fünf Sterne und Lega offenbar noch nicht auf ein gemeinsames Regierungsprogramm einigen können. Zwischenzeitlich hatte es aus Parteikreisen der Fünf Sterne zwar schon geheißen, eine Einigung sei erfolgt. Eine offizielle Erfolgsmeldung blieb aber bis zuletzt aus.

Neben dem gemeinsamen Regierungsprogramm scheint ein ebenfalls schwieriger Punkt die Nominierung eines gemeinsamen Ministerpräsidenten zu sein. Beide Parteien gestehen sich nicht zu, den Chefposten in der Regierung mit ihrer politischen Führung zu besetzen. Deshalb muss ein Kompromisskandidat her, der von beiden Parteien und Staatspräsident Sergio Mattarella akzeptiert wird. Diese Suche gestaltet sich offenbar sehr schwierig.

Luigi Di Maio, Chef der Fünf Sterne, sagte, er erwarte, dass zumindest das gemeinsame Regierungsprogramm bis zum Donnerstagabend stehe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Bundesländer schmieden in Saarbrücken Stahl-Allianz für die Zukunft (Tippfehler im 2. Satz korrigiert: Niedersachsen) (Boerse, 22.10.2018 - 19:46) weiterlesen...

WDH 2: Bundesländer gründen Stahl-Allianz (Tippfehler im 2. (Boerse, 22.10.2018 - 19:46) weiterlesen...

Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte?. (Details im ersten und siebten Absatz nach Rede ergänzt) Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte? (Wirtschaft, 22.10.2018 - 19:31) weiterlesen...

Bundesländer schmieden in Saarbrücken Stahl-Allianz für die Zukunft. Nationalen Stahlgipfel in Saarbrücken ist am Montag eine "Allianz der Stahlländer" besiegelt worden. Vertreter der Landesregierungen des Saarlandes, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Niedersachen und der Stadtstaaten Bremen und Hamburg unterzeichneten die Charta am frühen Abend. SAARBRÜCKEN - Beim 1. (Boerse, 22.10.2018 - 19:05) weiterlesen...

WDH: Bundesländer gründen Stahl-Allianz (Brandenburg im ersten Absatz ergänzt) (Boerse, 22.10.2018 - 19:03) weiterlesen...

Bund-Länder-Vereinbarung zu Dürrehilfen für Bauern unterzeichnet. Das teilte das Bundesagrarministerium am Montag in Berlin mit. Die Vereinbarung ist Grundlage des Hilfsprogramms, für das der Bund und die Länder jeweils bis zu 170 Millionen Euro bereitstellen. Für die Umsetzung und die Auszahlungen sind die Länder zuständig. Schwelle für Hilfen ist, dass Betriebe mehr als 30 Prozent der durchschnittlichen Jahreserzeugung verloren haben. Zudem muss Existenzbedrohung festgestellt werden. BERLIN - Zwei Monate nach der Ankündigung haben der Bund und alle 14 teilnehmenden Länder die Vereinbarung zu Dürre-Nothilfen für Bauern mit besonderen Finanznöten unterzeichnet. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 18:21) weiterlesen...