Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

ROM - Fließbandarbeit in Rom: Italiens Präsident Sergio Mattarella hat nach dem Rücktritt von Regierungschef Giuseppe Conte die Gespräche mit den Parlamentsparteien fortgesetzt.

28.01.2021 - 19:42:25

Italien sucht weiter nach Regierung. Am Donnerstag war unter anderem die Kleinpartei Italia Viva zu Gast, die das Regierungsbündnis Mitte des Monats verlassen hatte. "Ich sehe derzeit keine Mehrheit ohne die Italia Viva", sagte Parteichef Matteo Renzi nach dem Gespräch. Der Ex-Ministerpräsident zeigte sich bereit für eine neue Mehrheit, wenn wieder über Themen wie Schulen, Arbeitsplätze und Corona-Impfungen diskutiert würde. Über ein drittes Kabinett Conte wollte er jedoch nicht sprechen.

Zuvor waren die Vertreter kleinerer Parteien bei Mattarella. "Wir bevorzugen eine eventuelle dritte Regierung unter Conte, weil wir gute Erfahrungen mit ihm gemacht haben", sagte die Präsidentin der Gruppe der Autonomen Provinzen im Senat. Auch einige Mini-Parteien stehen hinter Conte. Mattarella muss sich nach Contes Rücktritt mitten in der Corona-Krise darum kümmern, dass Italien eine neue Regierung bekommt. Die Beratungen gehen am Freitag weiter.

Mit dem Austritt aus dem bisherigen Mitte-Links-Bündnis hatte Italia Viva den Stein ins Rollen gebracht. Renzis Partei hatte sich mit dem Rest der Koalition über die Verwendung von EU-Hilfsgeldern zerstritten. Es folgte ein Vertrauensvotum im Parlament, aus dem Contes verbliebene Truppe zwar als Sieger hervorging, jedoch auf einer sehr wackeligen Basis. Nun gibt es viele Optionen. Eine Lösung könnte kompliziert werden. Mattarella will eine sichere Mehrheit, die bestenfalls bis zum Ende der Legislaturperiode 2023 hält.

Auf Conte können sich die zuletzt verbliebenen Bündnispartner der Fünf-Sterne-Bewegung, der Sozialdemokraten und der Liberi e Uguali (Die Freien und Gleichen) einigen. Einer Umfrage des Forschungsinstituts Ixe zufolge ist der bisherige Ministerpräsident der Politiker mit den höchsten Vertrauenswerten. Wenn er sein drittes Kabinett seit 2018 gründen will, braucht er jedoch mehr Stimmen - vor allem im Senat. Die Italia Viva hatte dort immer die Mehrheit mit ihren 18 Stimmen gesichert.

Aus deren Reihen wurden Rufe laut, dass es für das Amt des Ministerpräsidenten "nicht nur Giuseppe Conte gibt". Auch Außenminister Luigi Di Maio und der Präsident der Abgeordnetenkammer, Roberto Fico, wurden ins Spiel gebracht. Im Gespräch ist auch eine sogenannte Expertenregierung unter dem früheren Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi. Diskutiert wurde auch ein Bündnis mit der konservativen Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Er müsste dann mit dem Mitte-Rechts-Block der Opposition brechen, was viele für unwahrscheinlich halten.

Die rechten Parteien wünschen sich ohnehin vorgezogene Wahlen, allen voran Lega-Chef Matteo Salvini und die Anführerin der Fratelli d'Italia, Giorgia Meloni. Sie rechnen sich Chancen auf eine Mehrheit aus. Der Ixe-Umfrage kann die Lega mit 23,2 Prozent der Stimmen rechnen, gefolgt von Sozialdemokraten (20,6) und Fratelli d'Italia (15,8). Renzis Partei hingegen liegt mit 2,1 Prozent im Umfragetief.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona und die Geschlechter: 41 Prozent sehen Frauen als Verlierer. BERLIN - Was hat Corona mit der Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern in Deutschland gemacht? Dass Frauen nun stärker als vor der Pandemie belastet sind, findet knapp die Hälfte der Befragten (41 Prozent), wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur zum Internationalen Frauentag am 8. März ergab. Dabei sind 21 Prozent der Meinung, dass sich die Belastungen durch Corona "stark" zu Lasten der Frauen verschoben haben. Corona und die Geschlechter: 41 Prozent sehen Frauen als Verlierer (Wirtschaft, 06.03.2021 - 11:03) weiterlesen...

Merkel: In Corona-Pandemie nicht in alte Rollenmuster zurückfallen. Es seien doch wieder vermehrt Frauen, die den Spagat zwischen Homeschooling, Kinderbetreuung und dem eigenen Beruf meisterten, sagte die Kanzlerin in ihrem am Samstag veröffentlichten Podcast, bei dem sie auf den Weltfrauentag am Montag blickt. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat davor gewarnt, in der Corona-Pandemie in überwunden geglaubte Rollenmuster zurückzufallen. (Wirtschaft, 06.03.2021 - 10:53) weiterlesen...

Walter-Borjans wirft Spahn Versäumnisse vor. "Ich habe nichts gegen große Auftritte. Aber wer große Ankündigungen macht, muss auch liefern", sagte Walter-Borjans in einem Gespräch mit ntv.de. "Dem Bundesgesundheitsminister ist das aber weder beim Impfen noch bei der Corona-Warn-App gut gelungen. BERLIN - Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, die Menschen in der Corona-Pandemie wiederholt enttäuscht zu haben. (Wirtschaft, 06.03.2021 - 10:52) weiterlesen...

Stiko-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein. Er verstehe den Frust der Menschen über das Impfmanagement, sagte Mertens der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). "Kern des Problems ist aber fraglos der bisher mangelnde Impfstoff. Ich gehe jedoch davon aus, dass im zweiten und dritten Quartal so viel zur Verfügung stehen wird, dass ihn die Zentren nicht mehr verimpfen können", sagte der Vorsitzende der am Robert Koch-Institut angesiedelten Expertengruppe. BERLIN - Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet nach April ein deutlich höheres Impftempo in Deutschland. (Wirtschaft, 06.03.2021 - 10:49) weiterlesen...

Heidelberger Chefvirologe: Teilimmunität könnte Mutationen fördern. Mit Blick auf die von Bund und Ländern geplanten Lockerungen sagte er der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Samstag): "Besorgniserregend wäre insbesondere, wenn wir in den nächsten Wochen in eine Situation kämen, dass zahlreiche Menschen nach der Erstimpfung einen inkompletten Schutz haben und gleichzeitig sehr viele Infektionen stattfinden. HEIDELBERG - Der Chefvirologe am Heidelberger Universitätsklinikum, Hans-Georg Kräusslich, hat Sorge, dass sich in der Phase zwischen Erst- und Zweitimpfung weitere Corona-Varianten bilden könnten. (Wirtschaft, 06.03.2021 - 10:47) weiterlesen...

Braun nimmt Länder bei Tests in die Pflicht - Skepsis zu Osterurlaub. "Es war nie verabredet, dass der Bund für die Länder Schnelltests bestellt. Das ist die Aufgabe der Länder selbst", sagte Kanzleramtschef Helge Braun den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). "Der Bund bezahlt, aber er schafft nicht die Infrastruktur - und er schafft die Tests auch nicht an. Man kann sie am Markt jetzt kaufen." Auch die Testzentren müssten vor Ort entstehen. An die Bevölkerung richtete der Kanzleramtschef den Appell, Testmöglichkeiten "sehr intensiv" wahrzunehmen und an die Firmen, ihre Mitarbeiter auf Corona zu testen. BERLIN - Bei der Bereitstellung von Schnelltests nimmt das Kanzleramt die Länder in die Pflicht. (Wirtschaft, 06.03.2021 - 10:46) weiterlesen...