Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

ROM - Die Zahl der unterernährten Menschen ist nach Angaben der Vereinten Nationen in den vergangenen Jahren deutlich niedriger gewesen als bisher genannt.

13.07.2020 - 16:07:30

Welternährung 2020: Corona beschleunigt Trend zu Unterernährung. Fast 690 Millionen Männer, Frauen und Kinder litten 2019 an Unterernährung, wie es im aktuellen Bericht zur Welternährung heißt. Gleichzeitig warnten die UN, dass der Trend zu mehr Hunger trotz der statistischen Korrektur ungebrochen sei. Als Folge der Corona-Krise drohe sogar ein sprunghafter Anstieg: 83 bis 132 Millionen Menschen könnten 2020 zusätzlich Not leiden, rechneten Fachleute der Welternährungsorganisation FAO am Montag in Rom vor.

Grund für die gesenkte Gesamtzahl sei, dass Schätzwerte für China und zwölf andere Länder neu berechnet wurden. Die Absenkung ergebe sich aus neuen Daten etwa über Bevölkerungszahlen und die Versorgung von Haushalten mit Lebensmitteln, hieß es. Gravierend sei China, wo etwa ein Fünftel der Weltbevölkerung lebe: "Die Veränderung der Unterernährungsschätzung für China bis ins Jahr 2000 führte zu einer deutlich geringeren Zahl von unterernährten Menschen weltweit", heißt es im Bericht. Eine FAO-Expertin sprach von einer "Routine-Anpassung".

Dem Bericht nach gab es im Vorjahr 687,8 Millionen unterernährte Menschen - und damit rund 10 Millionen mehr als jetzt für 2018 angenommen werden. Im Vergleich zu 2014 betrage das Plus sogar knapp 60 Millionen. Im Vorjahr waren die UN noch von der höheren Zahl von 812 Millionen Unterernährten ausgegangen.

Noch vor sechs Jahren hatte die FAO von einem Lichtblick im Kampf gegen den Hunger und dem Trend zu weniger Not gesprochen. Das Ziel der Staatengemeinschaft, den Hunger bis zum Jahr 2030 zu stoppen, bleibt mit den aktuellen Prognosen jedoch in weiter Ferne. Am Bericht beteiligt waren neben der FAO auch das Kinderhilfswerk Unicef, die UN-Gesundheitsorganisation WHO, der Hilfsfonds IFAD und das Welternährungsprogramm WFP.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erdogan fordert Reform der UN: 'ineffektiv' in der Corona-Krise. "Wir haben gesehen, wie ineffektiv die bestehenden globalen Mechanismen in dieser Krise sind", sagte Erdogan in seiner Videobotschaft am Dienstag mit Blick auf die Corona-Pandemie. Es habe Wochen und Monate gedauert, bis der Sicherheitsrat die Pandemie auf seine Agenda gehoben habe. NEW YORK - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zu Beginn der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York eine Reform der Vereinten Nationen gefordert. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:24) weiterlesen...

Spahn: Keine Schnellzulassung bei Corona-Impfstoff. Schnelligkeit sei nicht die Hauptpriorität bei der Entwicklung, sondern Sicherheit und Wirksamkeit, sagte Spahn am Dienstag in Frankfurt am Main. Der Minister betonte, es werde ein freiwilliges Impfangebot geben. Er sei sicher, dass die Bereitschaft in der Bevölkerung ausreiche. FRANKFURT - Eine Schnellzulassung bei einem Corona-Impfstoff wird es nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht geben. (Boerse, 22.09.2020 - 17:19) weiterlesen...

Bund: Brandenburg verantwortlich für Vorgehen gegen Schweinepest. Staatssekretärin Beate Kasch teilte zu einer Sitzung des Zentralen Krisenstabs Tierseuchen in Potsdam mit, es brauche "eine große Kraftanstrengung und ein geschlossenes Auftreten" an Ort und Stelle. "Wir haben die Erwartung an Brandenburg, dafür Sorge zu tragen, dass die zuständigen Vor-Ort-Behörden abgestimmt und einheitlich vorgehen", sagte sie. "Es ist Aufgabe des Landeskrisenzentrums Brandenburg, hier zu koordinieren und zu steuern." Dafür gebe es "umfassende Checklisten, Verfahrensanweisungen und Maßnahmenpläne". POTSDAM - Das Bundesagrarministerium hat von Brandenburg ein koordiniertes Vorgehen im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest gefordert. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:12) weiterlesen...

Trump wirft China 'ungezügelte Verschmutzung' der Umwelt vor. "Jedes Jahr kippt China Abermillionen Tonnen Plastik und Müll in die Ozeane, überfischt die Gewässer anderer Länder, zerstört riesige Flächen an Korallenriffen und stößt mehr giftiges Quecksilber aus als jedes andere Land der Welt", sagte Trump in seiner Videobotschaft für die UN-Vollversammlung am Dienstag, in der er China auch wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus angriff. NEW YORK/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat China bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen eine "ungezügelte Verschmutzung" der Umwelt vorgeworfen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:09) weiterlesen...

Erdgasstreit: Türkei meldet Einigung auf Sondierungsgespräche. Die Türkei und Griechenland seien zu Sondierungsgesprächen bereit, teilte das türkisches Präsidialamt am Dienstag nach einer Videokonferenz zwischen EU-Ratspräsident Charles Michel, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit. ISTANBUL - Im Streit um Erdgas-Erkundungen im Mittelmeer deuten sich Fortschritte an. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:06) weiterlesen...

'Friedensstifter' Trump greift China bei UN-Generaldebatte scharf an. "Wir müssen die Nation zur Rechenschaft ziehen, die diese Seuche auf die Welt losgelassen hat - China", sagte Trump in Anspielung auf Covid-19 bei seiner Videobotschaft an die UN-Vollversammlung am Dienstag. Die Regierung in Peking habe die weltweite Ausbreitung des "China-Virus" nicht gestoppt. NEW YORK - Sechs Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl hat US-Präsident Donald Trump die UN-Generaldebatte in New York für scharfe Angriffe auf China und Eigenwerbung als "Friedensstifter" genutzt. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:02) weiterlesen...