Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

ROM - Die Zahl der mit dem neuen Coronavirus Infizierten in Italien steigt trotz aller Eindämmungsmaßnahmen weiter.

27.02.2020 - 13:34:25

VIRUS: Mehr Infizierte in Italien - Minister warnt vor Übertreibung. Mittlerweile seien 528 Menschen positiv getestet worden, sagte Zivilschutzchef Angelo Borrelli am Donnerstag in Rom. Am Vorabend waren es rund 400 Infizierte. Die gute Nachricht sei aber, dass Dutzende wieder genesen seien. Die Zahl der Toten liegt nach seinen Angaben bei 14 (Vorabend 12) - diese Zahl sei aber noch nicht definitiv bestätigt. Die meisten Fälle gibt es nach wie vor in der nördlichen Lombardei, gefolgt von Venetien und Emilia-Romagna.

Außenminister Luigi Di Maio warnte davor, die Gefahren durch den Virusausbruch zu übertreiben. Nur etwa 0,1 Prozent der gut 7900 Gemeinden in Italien seien wegen der Virus-Quarantäne gesperrt. Auf das Gebiet des Mittelmeerlandes bezogen seien 0,05 Prozent der Fläche betroffen - und zwar in den Regionen Lombardei und Venetien. Er hob hervor, dass der Tourismus bereits erheblich unter der Angst vor Ansteckung leide.

Di Maio trat mit Gesundheitsminister Roberto Speranza und zwei Wissenschaftlern vor die Auslandspresse in der italienischen Hauptstadt. Die Regierung habe von Anfang an offen über den Verlauf der Infektionen informiert. "Die Transparenz ist der Maßstab für die Verlässlichkeit eines Landes." Und weiter: "Italien ist ein vertrauenswürdiges Land."

Es gebe nach dem bisherigen Stand nur zwei Infektionsherde in Italien, von denen die anderen Fälle vermutlich ausgegangen seien. Möglich sei auch, dass diese zwei Herde in Norditalien eine Verbindung hätten. "Es gibt keine neuen Herde, das ist das Wichtige", sagte Di Maio.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Forsa-Umfrage: SPD erstmals seit September 2018 vor Grünen (Im 2. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 13:00) weiterlesen...

Coronavirus in der Türkei: Einige Flüge für hängengebliebene Deutsche. Das sei in den vergangenen Tagen nach Gesprächen mit Fluggesellschaften ausgehandelt worden, teilte das Generalkonsulat in Istanbul am Samstag unter anderem über seine Facebookseite mit. Organisieren müssen Interessierte sich die Tickets selber. Die Flüge könnten über die Webseiten der Fluggesellschaften gebucht werden. ISTANBUL - Für wegen der Corona-Krise in der Türkei hängengebliebene Deutsche gibt es kurzfristig einige kommerzielle Flüge nach Hause. (Boerse, 04.04.2020 - 12:58) weiterlesen...

Nach UN-Resolution: Russland fordert weiter Aufhebung von Sanktionen. Viele Länder hielten weiter an den Strafmaßnahmen fest, "obwohl das die Menschen in den am stärksten gefährdeten Staaten an den Rand des Überlebens bringt", teilte das russische Außenministerium am Samstag mit. Politische Ansätze müssten in der Corona-Krise hintenanstehen. UN-Generalsekretär António Guterres sollte in dieser Notsituation verstärkt für die Aufhebung der "diskriminierenden Maßnahmen" eintreten, hieß es. Zuvor war ein von Russland eingebrachter Entwurf bei der UN-Vollversammlung gescheitert. MOSKAU - Russland hat angesichts der Coronavirus-Pandemie seine Forderung zur Aufhebung von Sanktionen noch einmal bekräftigt. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 12:55) weiterlesen...

VIRUS: Bisher nur wenige Verstöße gegen Corona-Auflagen in Hamburg. "Noch ist es sehr ruhig", sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Auch am Freitagabend habe es nur vereinzelte Verstöße gegeben, weil sich Menschen in kleinen Grüppchen in Grünanlagen aufhielten oder Kinder trotz Verbots auf Spielplätzen spielten. "Zum Glück waren das nur einige wenige Vorfälle", sagte der Sprecher. Ob auch Bußgelder verhängt wurden, wollte die Polizei am Samstag noch nicht mitteilen. HAMBURG - Nach der Einführung von Bußgeldern hat die Polizei in Hamburg bisher nur wenige Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 12:55) weiterlesen...

Kreise: Opec+ dürfte Treffen verschieben. Die Versammlung dürfte zunächst nicht stattfinden, weil die Mitgliedsländer Saudi-Arabien und Russland mehr Zeit zum Verhandeln brauchen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf einen Delegierten. WIEN - Das Ölkartell Opec+ dürfte anders als geplant am Montag kein Treffen abhalten, um den Preiskampf aufzuhalten. (Boerse, 04.04.2020 - 12:46) weiterlesen...

VIRUS: Erstmals mehr als 100 Coronafälle in Tokio an einem Tag. Wie japanische Medien am Samstag berichteten, wurden an dem Tag mindestens 118 neue Fälle bestätigt. Damit zählt die japanische Hauptstadt bereits mehr als 890 Infektionsfälle. Mit den inzwischen täglich steigenden Zahlen nehme zugleich der Druck auf Ministerpräsident Shinzo Abe zu, möglicherweise den Ausnahmezustand auszurufen, um eine weitere Ausbreitung des Erregers zu verhindern, hieß es. Wegen des weltweit grassierenden Coronavirus waren kürzlich die in diesem Sommer in Tokio geplanten Olympischen Spiele um ein Jahr verschoben worden. TOKIO - Erstmals sind in Tokio an einem Tag mehr als 100 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 12:27) weiterlesen...