Regierungen, USA

ROM - Die Welt hat es nach Ansicht des Vatikans versäumt, Lehren aus der Finanzkrise vor zehn Jahren zu ziehen.

17.05.2018 - 13:13:25

Vatikan: Welt hat aus Finanzkrise nichts gelernt. Statt eine gerechtere Wirtschaft aufzubauen, herrsche immer noch Unmoral, hieß es am Donnerstag in einem Grundsatzpapier des Kirchenstaates, das Papst Franziskus abgesegnet hat.

Steueroasen dienten oft der Geldwäsche und kriminellen Organisationen, was zu Lasten vor allem der Armen ging, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Dokument, das unter anderem die Glaubenskongregation verfasst hat. Instrumente wie Finanzderivate prangerte der Vatikan als "eine Art Zeitbombe" an, "die früher oder später explodieren und die Gesundheit der Märkte vergiften kann".

Hart ging der Kirchenstaat auch mit Bankern ins Gericht. "Auch wenn viele Akteure persönlich von guten und berechtigten Absichten geleitet sind, darf auch nicht unbeachtet bleiben, dass die Finanzindustrie heute (...) ein Ort ist, wo Egoismen und Missbräuche ein für die Allgemeinheit zerstörerisches Potential haben, das seinesgleichen sucht."

Im September 2008 war die US-Investmentbank Lehman Brothers zusammengebrochen und hatte weltweit eine Banken- und Finanzkrise mit einer anschließenden globalen Rezession ausgelöst. Franziskus ruft immer wieder zu einem gerechteren Wirtschaftssystem auf und hat auch mehrmals schon die unfairen Mechanismen der Finanzindustrie beklagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA belegen russisches und chinesisches Unternehmen mit Sanktionen. Das Finanzministerium wirft den in Russland, China und Singapur ansässigen Firmen vor, das isolierte Regime in Pjöngjang dabei unterstützt zu haben, Sanktionen zu umgehen. Das geht aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervor. WASHINGTON - Die US-Regierung hat drei Unternehmen auf die Sanktionsliste gesetzt, weil sie Nordkorea mit illegalen Schiffsladungen geholfen haben sollen. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 18:47) weiterlesen...

Italien erklärt Notstand in Genua nach Brückeneinsturz. Der Ausnahmezustand solle für zwölf Monate gelten, sagte Conte nach einem außerordentlichen Treffen des Ministerrats in der nördlichen Hafenstadt am Mittwoch. "Wir wollten diesem Treffen einen symbolischen Wert geben", sagte der Ministerpräsident. GENUA - Nach dem Brückeneinsturz von Genua mit rund 40 Toten hat Italiens Regierungschef Giuseppe Conte in der Stadt den Notstand ausgerufen. (Boerse, 15.08.2018 - 18:45) weiterlesen...

Erdogan-Sprecher: Katar will 15 Milliarden Dollar in Türkei investieren. Der Golfstaat wolle 15 Milliarden Dollar in die Türkei investieren, teilte der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, am Mittwoch nach einem Treffen Erdogans mit dem Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani, mit. Die Beziehungen zwischen der Türkei und Katar basierten auf wahrer Freundschaft und Solidarität, schrieb Kalin. ISTANBUL - Nach US-Sanktionen und mitten in einer Währungskrise erhält die Türkei Unterstützung von Katar. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 17:57) weiterlesen...

Bulgarien will mehr als 200 marode Brücken renovieren. Diese 35 Jahre alten und noch älteren Brücken seien nie gründlich, einige von ihnen nicht einmal teilweise renoviert worden, erläuterte der Minister für regionale Entwicklung, Nikolaj Nankow, am Mittwoch während einer Regierungssitzung in Sofia. Dabei handele es sich unter anderem um 34 Autobahnbrücken - davon seien 17 in einem "schlechten Zustand", wie aus einem von der Regierung verbreiteten Stenogramm hervorgeht. SOFIA - Nach der Brückenkatastrophe von Genua will das Urlaubsland Bulgarien 211 marode Brücken renovieren. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 17:55) weiterlesen...

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua - Suche nach Schuldigem. Mitglieder der neuen populistischen Regierung machten am Mittwoch den privaten Betreiber der Autobahn für das Unglück verantwortlich. Die Vize-Regierungschefs Luigi Di Maio und Matteo Salvini zeigten mit dem Finger in Richtung früherer Regierungen und der EU. Die EU-Kommission wies die Kritik zurück. GENUA - Nach dem Brückeneinsturz von Genua mit rund 40 Toten werden noch viele Menschen vermisst - und die Schuldzuweisungen gehen weiter. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 17:48) weiterlesen...

Merkel telefoniert mit Erdogan. BERLIN/ANKARA - Kanzlerin Angela Merkel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan haben am Mittwoch in einem Telefonat über internationale und bilaterale Fragen gesprochen. Dabei sei es auch um die Lage in Syrien sowie um den für den 28. September geplanten Staatsbesuch Erdogans in Deutschland gegangen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Mit Blick auf den Besuch Erdogans sei ein vorbereitendes Treffen der Finanz- und Wirtschaftsminister beider Länder vereinbart worden. Merkel telefoniert mit Erdogan (Wirtschaft, 15.08.2018 - 16:55) weiterlesen...