Ernährung, Produktion

ROM - Die Vereinten Nationen (UN) haben in einem Bericht vor den Auswirkungen weiterer Dämpfer für den Nahrungsmittelsektor gewarnt.

23.11.2021 - 15:08:30

UN fordern Stärkung des Nahrungsmittelsektors gegen Schocks. Verglichen mit anderen Wirtschaftsbereichen sei die Landwirtschaft Gefahren wie dem Klimawandel besonders ausgesetzt, schrieb die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) in dem am Dienstag in Rom veröffentlichten Bericht. Das Nahrungsmittelsystem müsse deshalb aus biologischer und sozioökonomischer Sicht widerstandsfähiger werden, damit die Ernährung von Millionen von Menschen gewährleistet bleibe.

Schätzungsweise drei Milliarden Menschen könnten sich heutzutage keine gesunde Ernährung leisten, schrieben die FAO-Autoren weiter. Eine Milliarde weiterer könnte dazu kommen, wenn eine Erschütterung im Wirtschaftssystem, ein sogenannter "Schock", ihr Einkommen um ein Drittel verringere. Bei Unterbrechnungen des Nahrungsmittelsystems, durch extreme Wetterereignisse oder Tier- und Pflanzenseuchen etwa, drohen zudem steigende Preise. Besonders gefährdet seien Entwicklungs- und Schwellenländer.

"Die Corona-Pandemie hat die Widerstandsfähigkeit und Schwäche unserer Lebensmittelsysteme hervorgehoben", erklärte FAO-Generaldirektor Qu Dongyu. Bereits vor Covid-19 war die Welt aus Sicht der UN-Behörde nicht auf dem richtigen Weg, um ihrer Zusage nachzukommen, Hunger und Mangelernährung bis 2030 zu beenden. Die Experten empfahlen den Staaten etwa, das Netzwerk ihrer Nahrungsmittelsysteme auszubauen, damit sie Rückschläge besser kompensieren können. Außerdem sollten sie kleine und mittlere Unternehmen in der Lebensmittelkette unterstützen.

Im weltweiten Nahrungsmittelsystem, also in der Produktion, Lagerung, Weiterverarbeitung sowie Transport, Verteilung und Verzehr von Lebensmitteln werden den Angaben nach jährlich elf Milliarden Tonnen Nahrung hergestellt. Laut FAO sind Milliarden von Menschen in dem Bereich direkt oder indirekt beschäftigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin will mit Biden bei Video-Gipfel über Sicherheitsgarantien reden. Es gehe um Sicherheiten für Russland und für die Staaten der Nato, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der Agentur Interfax zufolge. Putin hatte zuletzt die Nato zu einem Ende ihrer Osterweiterung aufgefordert und dafür schriftliche Garantien verlangt. Im Gegenzug ist Russland demnach auch bereit, dem westlichen Militärbündnis Sicherheiten zu geben. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin will bei dem Video-Gipfel mit seinem US-Kollegen Joe Biden an diesem Dienstag über gegenseitige Sicherheitsgarantien sprechen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 12:01) weiterlesen...

Afrika will bis 2040 rund 60 Prozent seiner Impfstoffe produzieren. "Omikron ist da ein Weckruf", mahnte John Nkengasong vom Afrikanischen Zentrum für Infektionskrankheiten (Africa CDC) am Montag auf einer Fachkonferenz in Ruandas Hauptstadt Kigali. Bis 2040 peile die Afrikanische Union die Produktion von 60 Prozent auf dem Kontinent an. Der Aufbau einer kontinentalen Impfstoffproduktion sei nicht nur im Kampf gegen die Corona-Pandemie notwendig, sondern auch gegen andere Krankheiten wie Malaria oder Ebola. KIGALI/JOHANNESBURG - Afrika will seine Impfstoffproduktion von aktuell weniger als einem Prozent schleunigst ausbauen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 11:42) weiterlesen...

Grönland verschärft Corona-Regeln. NUUK - Grönland hat im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus landesweite Regelungen für öffentlich zugängliche Einrichtungen wie Gast- und Kulturstätten eingeführt. Seit Montag und bis vorläufig zum 6. März 2022 darf man viele Einrichtungen auf der größten Insel der Erde nur noch dann besuchen, wenn man eine vollständige Corona-Impfung oder einen höchstens 48 Stunden alten negativen Test vorlegen kann. Wie die grönländische Regierung am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte, gilt dies beispielsweise für Restaurants, Cafés, Kinos und Museen, aber auch für Schwimmbäder, Fitnessstudios und den Besuch beim Friseur. Grönland verschärft Corona-Regeln (Boerse, 06.12.2021 - 11:39) weiterlesen...

RKI registriert 27 836 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 441,9. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Montagmorgen mit 441,9 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 439,2 gelegen, vor einer Woche bei 452,4 (Vormonat: 183,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 27 836 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.24 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 29 364 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gestiegen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 11:34) weiterlesen...

Göring-Eckardt rechnet mit Impfpflicht nicht vor Mitte März. BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt rechnet mit einer allgemeinen Corona-Impfpflicht in Deutschland nicht vor Mitte März. In der Sendung "Frühstart" von RTL/ntv bezeichnete sie die zum 15. März geplante Teil-Impfpflicht in der Pflege und Medizin als "ersten Schritt". "Wenn das der erste Schritt ist, dann muss der zweite ja danach kommen, logischerweise." Sie hoffe aber, dass die allgemeine Pflicht nicht "deutlich später" folge. Göring-Eckardt rechnet mit Impfpflicht nicht vor Mitte März (Wirtschaft, 06.12.2021 - 11:24) weiterlesen...

Lauterbach: 'Werden Kampf mit der Pandemie gewinnen'. Sie werde länger dauern, als viele dächten, sagte der SPD-Politiker am Montag in Berlin, nachdem er vom designierten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) als künftiger Gesundheitsminister vorgestellt wurde. "Wir werden das aber schaffen. Impfen wird die zentrale Rolle spielen, aber nicht nur (...) Wir werden den Kampf mit der Pandemie gewinnen", sagte der 58-jährige Nordrhein-Westfale. BERLIN - Der künftige Bundesgesundheitsminister, Karl Lauterbach, hat sich optimistisch gezeigt, dass die Corona-Pandemie überwunden werden kann. (Boerse, 06.12.2021 - 11:13) weiterlesen...