Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

ROM - Die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland haben angesichts einer Ausweitung des iranischen Atomprogramms ihre "große und wachsende Besorgnis" geäußert und eine rasche Rückkehr zum Wiener Atomabkommen gefordert.

30.10.2021 - 19:19:27

USA und Europäer warnen wegen Irans Atomprogramm vor Eskalation. Nur dadurch sei "eine gefährliche Eskalation zu vermeiden, die im Interesse keines Landes liegt", hieß es am Samstag in einer gemeinsamen Erklärung von US-Präsident Joe Biden, Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, Großbritanniens Premierminister Boris Johnson und der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie hatten am Rande des G20-Gipfels führender Wirtschaftsmächte in Rom über die bevorstehende Wiederaufnahme der Atomgespräche mit dem Iran beraten.

Die USA seien bereit, zu dem Abkommen zurückzukehren und es "uneingeschränkt" einzuhalten, erklärten die vier Staaten. Dies würde auch die Aufhebung der Sanktionen ermöglichen, was die schwächelnde iranische Wirtschaft ankurbeln würde, hieß es. "Das wird nur möglich, wenn der Iran umsteuert." Irans gegenwärtiger Kurs gefährde die Möglichkeit einer Rückkehr zum Atomabkommen, hieß es weiter.

Der Iran will die Atomverhandlungen in Wien im November wieder aufnehmen. Die seit April laufenden Gespräche zur Wiedereinsetzung des Atomabkommens von 2015 waren nach der iranischen Präsidentenwahl im Juni und dem darauffolgenden Regierungswechsel unterbrochen worden. Hintergrund der Gespräche ist, dass sich die USA unter Ex-Präsident Donald Trump 2018 einseitig von dem Abkommen verabschiedet hatten und viele neue Sanktionen gegen den Iran beschlossen. Daraufhin begann Teheran, sein Atomprogramm wieder auszuweiten. Die verbliebenen Vertragspartner bemühen sich in den Wiener Gesprächen um eine Wiederbelebung des Paktes. Das Abkommen sollte den Bau iranischer Atomwaffen verhindern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA kündigen Beschränkungen für Einreisen aus dem südlichen Afrika an. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme, erklärte das Weiße Haus am Freitag. Betroffen sind demnach Einreisen aus den Staaten Südafrika, Simbabwe, Namibia, Botsuana, Lesotho, Eswatini, Mosambik und Malawi. Zuvor hatten bereits mehrere Staaten Europas solche Beschränkungen oder das Aussetzen von Flügen angekündigt. WASHINGTON - Auch die US-Regierung wird wegen einer neuen Variante des Coronavirus Einreisen aus dem südlichen Afrika einschränken. (Boerse, 26.11.2021 - 20:51) weiterlesen...

Kreise: EU-Staaten wollen Passagierflüge aus südlichem Afrika aussetzen. Davon betroffen sind Botsuana, Swasiland, Lesotho, Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel nach einer Sondersitzung der EU-Staaten am Freitag aus Diplomatenkreisen erfuhr. BRÜSSEL - Die EU-Staaten wollen angesichts einer neuen möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus alle Passagierflüge aus sieben Ländern im südlichen Afrika aussetzen. (Boerse, 26.11.2021 - 20:34) weiterlesen...

KORREKTUR/Kreise:EU-Staaten wollen Passagierflüge aus südlichem Afrika aussetzen. Absatz Angaben zu Regelungen bei Einstufung als Virusvariantengebiet. Anders als ursprünglich im 1. (Präzisiert im neuen 2. (Boerse, 26.11.2021 - 20:17) weiterlesen...

Niederlande verhängen Abend-Lockdown - Alles dicht um 17 Uhr. Geschäfte, Kulturstätten, Gaststätten und Sportclubs müssen täglich bereits um 17 Uhr schließen. Die verschärften Maßnahmen gelten ab Sonntag für zunächst drei Wochen; das kündigte Ministerpräsident Mark Rutte am Freitag in Den Haag an. "In den Niederlanden ist dann im Prinzip alles ab 17 Uhr geschlossen." Ausgenommen seien Supermärkte. DEN HAAG - Angesichts schnell steigender Infektions- und Patientenzahlen verhängen die Niederlande einen abendlichen Lockdown. (Boerse, 26.11.2021 - 19:39) weiterlesen...

WHO stuft neue Corona-Variante als 'besorgniserregend' ein. Das teilte die UN-Behörde am Freitag nach Beratungen mit Experten mit. Diese Klassifizierung ist laut WHO-Definition ein Signal, dass eine Variante ansteckender ist oder zu schwereren Krankheitsverläufen führt. Außerdem besteht bei "besorgniserregenden Varianten" die Gefahr, dass herkömmliche Impfungen, Medikamente oder Corona-Maßnahmen weniger wirksam sind. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die neue Corona-Variante B.1.1.529 als "besorgniserregend" eingestuft. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 19:30) weiterlesen...

Merz warnt vor unkontrollierter Zuwanderung. So undifferenziert wie die Themen Einwanderung, Spurwechsel, Asyl- und Flüchtlingspolitik im Koalitionsvertrag angesprochen würden, würde Deutschland - anders als alle anderen europäischen Ländern - weiter einen "erheblichen Zustrom an ungeordneter Einwanderung" haben. Das sagte Merz bei einer CDU-Veranstaltung am Freitagabend in Heilbronn, bei der sich Merz mit seinen Wunschkandidaten für die Generalsekretärsposten, Mario Czaja und Christina Stumpp, präsentierte. HEILBRONN - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz, der für den CDU-Vorsitz kandidiert, hat die geplante Migrationspolitik der Ampel-Parteien scharf kritisiert. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 19:13) weiterlesen...