Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Italien

ROM - Die Suche nach einer neuen Regierung in Italien geht in eine neue Runde.

22.08.2019 - 20:40:25

Regierungssuche in Italien geht in neue Runde. Kommenden Dienstag gingen die Konsultationen weiter, sagte Staatspräsident Sergio Mattarella am Donnerstag in Rom. Einige Parteien hätten ihn um mehr Zeit gebeten, um über eine alternative Mehrheit zu verhandeln. "Ich habe die Pflicht, schnelle Entscheidungen zu verlangen." Derzeit zeichnen sich Verhandlungen zwischen der bisher regierenden Fünf-Sterne-Bewegung und den oppositionellen Sozialdemokraten ab.

Die Krise müsse mit klaren Entscheidungen und in kurzer Zeit gelöst werden, da Italien ein großes Land sei und wichtige Entscheidungen in der EU anstünden, sagte Mattarella. Da die Verfassung vorsehe, dass lediglich alle fünf Jahre gewählt wird, sei eine Neuwahl das äußerste Mittel, machte Mattarella deutlich.

Mit der Aufkündigung der Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega hatte der bisherige rechtspopulistische Innenminister Matteo Salvini das Land vor zwei Wochen in eine Regierungskrise gestürzt. Salvini fordert eine schnelle Neuwahl. In Umfragen ist die Lega dank Salvinis hartem Anti-Einwanderungs-Kurs mit Abstand stärkste Partei. Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte war am Dienstag zurückgetreten und besiegelte damit das Ende der in Europa einmaligen Populisten-Allianz. Er hatte schwere Vorwürfe gegen Salvini erhoben.

Derzeit scheint ein Pakt zwischen den Sternen und den Sozialdemokraten die einzige denkbare Alternative zu einer Neuwahl. Die Sozialdemokraten hatten sich am Mittwoch für Verhandlungen mit den Sternen geöffnet, allerdings Bedingungen gestellt - darunter eine Wende in der rigorosen Anti-Migrations-Politik. Die Sterne schlossen Verhandlungen mit der PD am Donnerstag nicht aus. Die politischen Kräfte sind traditionell allerdings verfeindet.

Die Lega und die Sterne-Bewegung regierten seit Juni 2018. In den vergangenen Monaten vertieften sich die Gräben zwischen den ungleichen Partnern aber immer weiter. Während die Lega in Umfragen Höhenflüge erlebt, sind die Sterne stark abgestürzt. Bei einer Neuwahl droht der Protestbewegung eine Niederlage.

Die Zeit drängt bei der Suche nach einem Ausweg aus der Krise. Bis Ende des Jahres muss das Haushaltsgesetz für 2020 verabschiedet werden. Italien ist hoch verschuldet und liegt daher seit langem mit der EU-Kommission im Streit. Dies löste auch immer wieder - gepaart mit politischer Unsicherheit - Turbulenzen an den Finanzmärkten aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung beschließt Gesetz gegen Ausbeutung von Paketboten. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch in Berlin das sogenannte Paketboten-Schutz-Gesetz von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Versandunternehmen werden dadurch verpflichtet, Sozialbeiträge für säumige Subunternehmer nachzuzahlen. BERLIN - Paketboten sollen per Gesetz besser vor Ausbeutung geschützt werden. (Boerse, 18.09.2019 - 13:09) weiterlesen...

Kabinett beschließt Blockchain-Strategie - Urkunden bald auch digital. Ein zentraler Punkt des Strategiepapiers, das am Mittwoch im Bundeskabinett verabschiedet wurde, ist die geplante Digitalisierung des Wertpapiers. "Die Bundesregierung will das deutsche Recht für elektronische Wertpapiere öffnen", heißt es in dem Papier. Die aktuell zwingende Vorgabe der Papierform solle nicht mehr uneingeschränkt gelten. BERLIN - Die Bundesregierung will mit 44 Maßnahmen die Nutzung der sogenannten Blockchain-Technologie in Deutschland fördern, die auch hinter Kryptowährungen wie dem Bitcoin steckt. (Boerse, 18.09.2019 - 13:02) weiterlesen...

SPD-Innenminister kritisieren Spahns Pläne zur Notfallversorgung. Spahn solle von solchen Vorhaben ablassen, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius am Mittwoch bei dem Treffen der Minister in Gotha. "Da gibt es keinen Handlungsbedarf, schon gar nicht für den Bundesgesundheitsminister", sagte Pistorius. Die Defizite, die es vereinzelt gebe, könne man "im System" lösen, machte Pistorius klar. GOTHA - Die SPD-Innenminister der Länder haben sich entschieden gegen Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestellt, bei der Notfallversorgung Kompetenzen von den Ländern auf den Bund zu übertragen. (Boerse, 18.09.2019 - 12:10) weiterlesen...

CSU-Politikerin Ludwig neue Bundesdrogenbeauftragte. Das Kabinett berief die 44-jährige Juristin am Mittwoch zur Nachfolgerin von Marlene Mortler (CSU), die im Juli ins Europaparlament gewechselt war. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, Ludwig werde frischen Wind in das Amt bringen. Sie befürworte den offenen Dialog und eine fundierte Debatte und könne langjährige Erfahrung als Bundes- und Kommunalpolitikerin einbringen. BERLIN - Neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung ist die CSU-Politikerin Daniela Ludwig. (Boerse, 18.09.2019 - 11:58) weiterlesen...

Bahn weist Kritik des Rechnungshofs zurück. Dessen Vorschläge schadeten dem deutschen Bahnsystem, erklärte der bundeseigene Konzern am Mittwoch in Berlin. Eine von der Politik gewünschte Verdoppelung der Fahrgastzahlen sei nur mit langfristig geplanten und finanziell abgesicherten Programmen umzusetzen. Schon heute lege die Bahn jährlich einen detaillierten Bericht zum Zustand des Netzes vor, der dem Bund zur Kontrolle des Mitteleinsatzes diene. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat Kritik des Bundesrechnungshofs an der Verwendung von Milliardenmitteln des Bundes zurückgewiesen. (Boerse, 18.09.2019 - 11:31) weiterlesen...

Gegen steigende Mieten: Vergleichsmiete soll anders berechnet werden. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Änderung bei der Berechnung der Vergleichsmiete, die sowohl Erhöhungen in bestehenden als auch Mieten in neuen Verträgen dämpfen soll. Künftig sollen die Mieten aus sechs statt nur vier Jahren in diesen Vergleichswert einfließen. Dadurch sinkt die Vergleichsmiete tendenziell, denn in den meisten Städten waren die Mieten vor sechs Jahren noch deutlich niedriger. BERLIN - Die Bundesregierung unternimmt einen weiteren Schritt gegen die steigenden Mieten vor allem in großen Städten. (Boerse, 18.09.2019 - 11:01) weiterlesen...