Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

ROM - Die Staats- und Regierungschef der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen am Freitag (12.00 Uhr) darüber beraten, wie sich weltweite Gesundheitskrisen künftig verhindern lassen.

21.05.2021 - 05:49:30

G20-Staaten beraten über Strategien im Kampf gegen Gesundheitskrisen. Am Ende des digitalen Welt-Gesundheitsgipfels sollen in einer "Erklärung von Rom" Grundsätze dafür festgehalten werden. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen will persönlich für das Treffen anreisen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich anlässlich des Gipfels am frühen Abend in Berlin äußern.

Covid-19 habe einen großen Tribut von Menschen und Gesellschaften gefordert, und das Virus sei immer noch eine Bedrohung, hatte Italiens Ministerpräsident Mario Draghi vor wenigen Wochen bei der Ankündigung der Veranstaltung gesagt. "Der Gipfel wird eine günstige Gelegenheit für den Austausch über die aus der Covid-19-Pandemie gezogenen Lehren bieten", erklärte der frühere Chef der Europäischen Zentralbank.

Italien hält derzeit den G20-Vorsitz. Das Mittelmeerland hat zusammen mit der EU-Kommission den Gipfel organisiert. Mit dabei bei dem digitalen Treffen ist laut Teilnehmerliste neben Staats- und Regierungschefs sowie Vertretern von auch Microsoft-Mitgründer Bill Gates.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drosten: Delta muss sich hier nicht entwickeln wie in Großbritannien. Es könne sein, dass die Lage vorerst relativ konstant bleibe, sagte der Leiter der Virologie der Berliner Charité am Dienstag im Podcast "Coronavirus-Update" (NDR-Info). BERLIN - Nach dem Wiederanstieg der Corona-Inzidenz in Großbritannien durch die Delta-Variante sieht der Virologe Christian Drosten für Deutschland auch die Möglichkeit eines anderen Verlaufs. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 19:37) weiterlesen...

Schottland verschiebt Corona-Lockerungen. EDINBURGH - Schottland hat den nächsten Lockerungsschritt bei der geplanten Aufhebung der Corona-Maßnahmen verschoben. Das teilte die Chefin der Regionalregierung, Nicola Sturgeon, am Dienstag im Parlament in Edinburgh mit. Demnach soll die niedrigste Stufe nicht bereits am kommenden Montag erreicht werden, sondern erst am 19. Juli. Das vollständige Ende aller Corona-Beschränkungen peilt Schottland für den 9. August an. Schottland verschiebt Corona-Lockerungen (Wirtschaft, 22.06.2021 - 19:24) weiterlesen...

Gericht weist Antrag gegen Veröffentlichung von Wirecard-Bericht ab. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg bestätigte am Dienstagabend eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin, wonach Beschlüsse parlamentarischer Untersuchungsausschüsse einer verwaltungsgerichtlichen Kontrolle entzogen seien. Der Abschlussbericht sei nicht durch Verwaltungsgerichte überprüfbar. BERLIN - Der Abschlussbericht des Bundestags-Untersuchungsausschusses zum Wirecard -Finanzskandal kann veröffentlicht werden. (Boerse, 22.06.2021 - 19:17) weiterlesen...

Einzelhandel fordert Digitalisierungshilfe aus Corona-Fonds. "Die Bundesregierung muss in den Blick nehmen, dass die vorgesehene Digitalisierung der Wirtschaft und Infrastruktur nicht nur auf die Industrie beschränkt bleiben kann, sondern auch den gesamten Dienstleistungssektor erfassen muss", sagte die Geschäftsführerin des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Antje Gerstein, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Gerstein forderte einen "Digitalisierungsfonds" mit einem Volumen von 100 Millionen Euro für die in der Coronakrise in Not geratenen Handelsunternehmen. BERLIN - Der deutsche Einzelhandel pocht auf Geld für Digitalisierung aus dem europäischen Corona-Aufbaufonds. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 19:17) weiterlesen...

Merkel: Corona-Entwicklung erfreulich - Aber: Pandemie nicht vorbei. "Manche Mühe hat sich gut ausgezahlt", sagte Merkel am Dienstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen in der letzten Sitzung der Unionsfraktion vor der parlamentarischen Sommerpause in Berlin. Zugleich warnte sie: Die "Pandemie ist noch nicht vorbei". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die niedrigen Corona-Infektionszahlen in Deutschland als sehr erfreulich bezeichnet, angesichts der weltweiten Entwicklung zugleich aber zur Vorsicht gemahnt. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 18:59) weiterlesen...

Sturmgewehr-Verbot in Kalifornien bleibt vorerst bestehen. Ein Berufungsgericht in San Diego setzte am Montag (Ortszeit) die Entscheidung eines Bundesrichters aus, der das Verbot als verfassungswidrig erklärt hatte. Er hatte für Entrüstung gesorgt, weil er das Sturmgewehr vom Typ AR-15 mit einem "Schweizer Messer" verglichen hatte. Die nun vom Berufungsgericht verfügte Aussetzung gilt bis zu einer Entscheidung in einem anderen Verfahren gegen das kalifornische Verbot von Sturmgewehren, das seit 1989 in Kraft ist. WASHINGTON - Das seit Jahrzehnten geltende Verbot für Sturmgewehre im US-Bundesstaat Kalifornien bleibt vorerst bestehen. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 18:20) weiterlesen...