Spanien, Italien

ROM - Die neue Regierung in Italien ist noch nicht ernannt, da gehen ihre Protagonisten schon auf Konfrontationskurs zu Brüssel.

16.05.2018 - 15:14:24

In EU-Kritik vereint: Sterne und Lega wettern gegen Brüssel. "Sorge in Europa, Sorge in Washington, Sorge in Berlin, Sorge in Paris: Wenn die Machtzentralen, die entschieden haben, dass unsere Kinder in Unsicherheit und Angst leben, und (...) die unsere Zukunft massakriert haben, besorgt sind, dann bedeutet das, dass wir etwas richtig machen", sagte der Chef der rechtspopulistischen Lega, Matteo Salvini, am Mittwoch.

Er reagierte damit auch auf eine Aussage des EU-Migrationskommissars Dimitris Avramopoulos. Der hatte gesagt, er gehe davon aus, dass Italien an seiner bisherigen europäischen Politik festhalte. "Italien ist ein Gründerstaat des europäischen Projekts und ich bin sicher, dass die Italiener sich zur europäischen Perspektive bekennen."

Die Lega verhandelt derzeit mit der Fünf-Sterne-Bewegung über eine gemeinsame Regierung. Beide sind für ihre europakritische Haltung bekannt. Wann und ob überhaupt eine Einigung kommt, ist unklar. Sterne-Chef Luigi Di Maio sagte, er verstehe, dass "eine Regierung des Wandels" Ängste beim "europäischen Establishment" auslöse. "Mit Europa wird es den maximalen Dialog geben, aber wir werden nicht die Untergebenen einiger Eurokraten sein."

Die antieuropäische Stimmung wurde weiter durch einen Entwurf des Koalitionsvertrages angeheizt, der an die Presse durchstochen wurde. In dem Dokument, das die Webseite der "Huffington Post" veröffentlichte, ist unter anderem von Szenarien zum Euro-Ausstieg und zum Schuldenerlass für das Land die Rede.

In dem Entwurf geht es um die Forderung, 250 Milliarden Euro der italienischen Staatsschulden bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu erlassen. Derzeit liegt die Verschuldung bei 2,263 Billionen Euro. Zum Euro-Ausstieg heißt es, es müsse Regeln geben, die jedem Land erlaubten, die Einheitswährung zu verlassen.

Beide Parteien dementierten, dass der Ausstieg aus der europäischen Einheitswährung ein Thema sei, und erklärten, dass der Entwurf "radikal" verändert worden sei - "vor allem was Verschuldung, Euro und Einwanderung betrifft", sagte Di Maio.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wollte die laufenden Koalitionsverhandlungen nicht kommentieren. "Italien ist von größter Bedeutung für die Europäische Union. Die EU wäre nicht komplett ohne die italienische Nation, ohne das italienische Volk", sagte er.

Italien hat eine der höchsten Staatsverschuldungen der Welt. Anleger an den Finanzmärkten reagierten verunsichert auf die Veröffentlichung. Die Rendite zehnjähriger italienischer Staatspapiere kletterte am Mittwoch erstmals seit Mitte März über zwei Prozent. Auch Italiens Aktienmarkt geriet unter Druck. Der Leitindex FTSE-MIB verlor 1,2 Prozent und war damit der größte Verlierer unter den großen europäischen Börsen.

Der italienische Ökonom Carlo Cottarelli sprach von einem "so unrealistischen Vorschlag, dass ich mich frage, wieso er überhaupt schwarz auf weiß niedergeschrieben wurde".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May leitet schwierige Kabinettssitzung vor EU-Gipfel zu Brexit. Premierministerin Theresa May will ihre Minister auf einen Kompromiss bei den Brexit-Gesprächen vorbereiten. Sie muss jedoch mit heftigem Widerstand rechnen. Medienberichten zufolge trafen sich mehrere Minister am Montagabend, um eine gemeinsame Strategie gegen May zu vereinbaren. Bereits am Wochenende hatte es Gerüchte gegeben, bis zu vier Kabinettsmitglieder könnten zurücktreten, sollte die Regierungschefin der EU zu weit entgegenkommen. LONDON - Einen Tag vor dem möglicherweise entscheidenden EU-Gipfel zum Brexit trifft sich am Dienstag das britische Kabinett in London. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 09:43) weiterlesen...

Zwischen Optimismus und Pessimismus. Trotz des jüngsten Rückschlags bei den Gesprächen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union am Wochenende zeigte sich die britische Premierministerin Theresa May am Montag optimistisch, dass noch eine Einigung erzielt werden könne. BRÜSSEL/LONDON - Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 06:31) weiterlesen...

Regierung in Rom berät Haushaltsentwurf zur Vorlage in Brüssel. Zuvor hatte es unterschiedliche Signale darüber gegeben, ob die Etatberatungen des hochverschuldeten Eurolandes zeitnah über die Bühne gehen. Innerhalb der Regierung aus rechter Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung hatte es Verstimmung wegen einer umstrittenen Verordnung über eine mögliche Steueramnestie gegeben. ROM - Trotz neuer Spannungen in der italienischen Regierung ist das Kabinett am Montagabend zu Beratungen über den Haushaltsentwurf für 2019 zusammengekommen. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 20:44) weiterlesen...

Rückschlag bei den Brexit-Verhandlungen schürt Unsicherheit. Eine Vorentscheidung könnte am Mittwochabend beim EU-Gipfel fallen. Doch hat die britische Premierministerin Theresa May innenpolitisch kaum Spielraum für Zugeständnisse an die EU. Die Chancen auf einen geregelten EU-Austritt 2019 dürften somit auch von der Dynamik des politischen Machtkampfes in London abhängen. BRÜSSEL - Trotz des jüngsten Rückschlags bei den Brexit-Verhandlungen halten Großbritannien und die Europäische Union eine Einigung immer noch für denkbar - allerdings womöglich erst im November oder Dezember. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 18:52) weiterlesen...

EU-Kommission will fast 200 Millionen in Batterie-Forschung stecken. Im Januar 2019 solle ein Aufruf zur Forschung an Projekten starten, die mit dem Batteriesektor in Verbindung stehen, sagte EU-Energiekommissar Maros Sefcovic am Montag in Brüssel. Dafür sollten 114 Millionen Euro aus dem EU-Forschungsprogramm "Horizon" stammen. Im Folgejahr sollten weitere 70 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt zur Verfügung gestellt werden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will die Entwicklung leistungsfähiger Batteriezellen in den kommenden zwei Jahren mit fast 200 Millionen Euro fördern. (Boerse, 15.10.2018 - 17:42) weiterlesen...

EU ebnet Weg für Sanktionen im Fall Skripal. Die Außenminister der Mitgliedstaaten beschlossen am Montag in Luxemburg eine neue Regelung für restriktive Maßnahmen gegen den Einsatz und die Verbreitung chemischer Waffen. Sie soll es ermöglichen, Vermögen von daran beteiligten Personen und Einrichtungen zu sperren und EU-Einreiseverbote zu verhängen. LUXEMBURG - Die EU hat den Weg für Sanktionen im Fall des Nervengift-Anschlags auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia geebnet. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 17:31) weiterlesen...