Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Italien

ROM - Die neue italienische Regierung muss sich am Dienstag einer letzten Vertrauensabstimmung stellen.

09.09.2019 - 23:18:25

Kabinett Conte vor Vertrauensvotum im italienischen Senat. Nach der Zustimmung der der Abgeordnetenkammer steht nun das Votum im Senat an. Dort hat das Bündnis aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und sozialdemokratischer PD nur eine knappe Mehrheit.

Das Kabinett von Ministerpräsident Giuseppe Conte war am Donnerstag voriger Woche vereidigt worden. Die ebenfalls von Conte geführte frühere Regierung aus Fünf Sternen und rechter Lega war im August zerbrochen. Die Sterne hatten in den Verhandlungen mit der PD darauf bestanden, dass der parteilose Conte Regierungschef blieb.

Im Abgeordnetenhaus bekam Conte nach stundenlanger Debatte ein klares Mandat. 343 Abgeordnete und damit gut 56 Prozent der Parlamentarier stimmten am Montag mit Ja. Es gab 263 Gegenstimmen und 3 Enthaltungen. Im kleineren Senat kann Conte nach Berechnungen der Medien auf 166 von 321 Stimmen zählen, dabei sind aber mehrere unabhängige Senatoren als Ja-Stimmen einkalkuliert.

Die neue Regierung gilt als deutlich proeuropäischer als die im August zerbrochene Allianz aus Fünf Sternen und Lega. Der Konfliktpunkt Haushalt ist aber mit dem Regierungswechsel nicht aus dem Weg geräumt. Das mit deutlich mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsprodukts verschuldete Italien muss laut Stabilitätspakt seine Schuldenquote senken. Die vorherige Regierung hatte aber die Staatsausgaben emporgeschraubt, ohne das von ihr erwartete Wirtschaftswachstum zu erzielen.

Conte sagte am Montag in der Abgeordnetenkammer, dass die europäischen Haushaltsregeln "verbessert" werden müssten, um die Wirtschaft in Schwung zu bringen und Rezessions-Effekte zu vermeiden. An dem von seiner ersten Regierung neu eingeführten Bürgergeld will Conte nicht rütteln. Bis Mitte Oktober muss Finanzminister Roberto Gualtieri der EU-Kommission den Haushaltsentwurf für 2020 vorlegen. Italien droht zum 1. Januar eine automatische Mehrwertsteuererhöhung, wenn es die mit der EU vereinbarten Ziele für die Neuverschuldung 2019 verfehlt.

Anhänger der Lega und der Rechtsaußenpartei Fratelli d'Italia hatten am Montag vor dem Parlament gegen das neue Bündnis demonstriert und Neuwahlen gefordert. Am Abend ging es auch im Plenum turbulent zu, Parlamentspräsident Roberto Fico (Fünf Sterne) rief etliche Abgeordnete der Lega und der Fratelli zur Ordnung.

Mit der Einigung von Sternen und PD auf eine zweite Conte-Regierung wurden die von Lega-Chef Matteo Salvini geforderten Neuwahlen verhindert. Bei der Europawahl im Mai war die Lega - anders als bei der Parlamentswahl 2018 - stärkste Partei in Italien geworden. Die nächste reguläre Parlamentswahl stünde in Italien erst im Frühjahr 2023 an. Gegensätze zwischen Fünf Sternen und PD gibt es in der Verkehrspolitik. Anders als die Sterne befürwortet die PD den Weiterbau einer transalpinen Hochgeschwindigkeitsstrecke (TAV) zwischen Turin und Lyon. Am Streit darüber war die Koalition mit der Lega im August zerbrochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung beharrt auf Deckelung des EU-Haushalts. Nach dem EU-Austritt Großbritanniens werde die finanzielle Belastung für die sogenannten Nettozahler ohnehin schon signifikant steigen, sagte ein Diplomat am Montag nach Diskussionen über den künftigen EU-Finanzrahmen in Brüssel. Bereits die 1,0 Prozent des Bruttonationaleinkommens wären damit ein starkes Zeichen der Solidarität. BRÜSSEL - Die Bundesregierung beharrt darauf, das Volumen des künftigen europäischen Gemeinschaftshaushalts auf 1,0 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung zu begrenzen. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 18:14) weiterlesen...

US-Energieminister: Ölreserven müssen noch nicht angezapft werden. Es gebe im Markt "bedeutende Mengen Öl", sagte Perry am Montag telefonisch dem Nachrichtensender CNBC. Die strategischen Reserven einzusetzen, wäre daher "ein bisschen voreilig". Es sei eine leichte und zeitweilige Preissteigerung zu erwarten, aber die Folgen der Angriffe würden nicht so gravierend sein wie noch vor einigen Jahren, weil die USA inzwischen bedeutend mehr Öl und Gas produzierten, erklärte Perry. WASHINGTON - Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien ist US-Energieminister Rick Perry zufolge auch ohne ein Anzapfen der strategischen Reserven noch genug Öl verfügbar. (Boerse, 16.09.2019 - 17:29) weiterlesen...

Johnson begründet Absage von Pressekonferenz mit Protestlärm. "Ich glaube, unsere Standpunkte wären da möglicherweise untergegangen", sagte Johnson nach einem Treffen mit Bettel zu Reportern vor der britischen Botschaft in Luxemburg. LUXEMBURG - Der britische Premierminister Boris Johnson hat seine kurzfristige Absage einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem luxemburgischen Regierungschef Xavier Bettel mit Protestlärm begründet. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 17:19) weiterlesen...

Asselborn zu Brexit-Gesprächen: Beide Seiten wollen eine Lösung. "Beide Seiten wollen eine Lösung", sagte Asselborn am Montag der Deutschen Presse-Agentur nach einem Besuch des britischen Premierministers Boris Johnson in Luxemburg. LUXEMBURG - Im Brexit-Streit sieht Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn Einigungswillen in Großbritannien wie auch bei der Europäischen Union. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 17:08) weiterlesen...

Polizei in NRW rüstet zur Drohnenabwehr auf. Am Montag präsentierte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) einige Waffen im Einsatz gegen unerwünschte ferngesteuerte Fluggeräte. DÜSSELDORF - Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat sich zur Abwehr von Drohnenattacken gerüstet. (Boerse, 16.09.2019 - 16:59) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Koalition streitet um Weg zu Klimaschutz: Vorgaben oder Anreize?. Während die CDU auf Anreize fürs CO2-Sparen setzt, pocht die SPD auf strikte Vorgaben. "Wir dürfen es nicht mehr machen, dass wir nur Förderprogramme machen und keine Regeln setzen", sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Montag in Berlin. BERLIN - Klare Vorgaben machen - oder vor allem Anreize setzen und fördern: Die schwarz-rote Koalition streitet wenige Tage vor wegweisenden Entscheidungen über Inhalt und Verpackung des geplanten milliardenschweren Klimaschutz-Pakets. (Boerse, 16.09.2019 - 16:58) weiterlesen...