Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Italien

ROM - Die italienischen Verbraucher und Unternehmen haben im November weiter an Zuversicht verloren.

27.11.2019 - 10:22:24

Italien: Verbraucher und Unternehmen pessimistischer. Nach Angaben des Statistikamts Istat vom Mittwoch fiel das Konsumklima um drei Punkte auf 108,5 Zähler. Das ist der tiefste Stand seit gut zwei Jahren. Die Unternehmensstimmung ging um 0,6 Punkte auf 98,9 Zähler zurück. Schlechter war die Stimmung zuletzt vor etwa fünf Jahren. Die Erwartungen von Analysten wurden jeweils verfehlt.

Die italienische Wirtschaft leidet schon seit Jahren unter einer chronischen Wachstumsschwäche. Ökonomen nennen hierfür mehrere Gründe, darunter die wenig effiziente öffentliche Verwaltung, die ausgeprägte Bürokratie und fehlende Wirtschaftsreformen etwa auf dem Arbeitsmarkt. Hinzu kommen häufige Regierungswechsel, die mit politischer Unsicherheit verbunden sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Experten: Deutsche Wirtschaft kriecht ins neue Jahr. Nach 0,5 Prozent Wachstum in diesem Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt 2020 um 1,1 Prozent zulegen, ein Jahr später um 1,5 Prozent, prognostizierten das Ifo-Institut und das Kieler Instituts für Weltwirtschaft am Donnerstag. Die Zahl der Arbeitslosen werde weiter sinken. BERLIN/KIEL/HALLE (Saale) - Die deutsche Wirtschaft nimmt aus Sicht von Ökonomen im nächsten Jahr erst langsam wieder Fahrt auf. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 14:47) weiterlesen...

USA: Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark gestiegen. Die Zahl der Anträge erhöhte sich in der vergangenen Woche um 49 000 auf 252 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel nur 214 000 Erstanträge erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 14:46) weiterlesen...

USA: Erzeugerpreise steigen schwächer als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten sie um 1,1 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 1,3 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreisen im November schwächer als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 14:42) weiterlesen...

IWH: Wirtschaft wächst im Osten schneller als bundesweit. In ihrer am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturprognose rechnen die Wissenschaftler des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) für das laufende Jahr in den neuen Bundesländern und Berlin mit einem Wachstum von 1,0 Prozent. Für die gesamte deutsche Wirtschaft erwartet das IWH hingegen nur einen Produktionszuwachs von 0,5 Prozent. HALLE (Saale) - Die Abkühlung der Weltwirtschaft trifft die Konjunktur in Ostdeutschland nach Einschätzung von Konjunkturexperten nicht so hart, wie im restlichen Bundesgebiet. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 13:19) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion geht weiter zurück. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, lag die industrielle Herstellung im Oktober 0,5 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Schnitt damit gerechnet. Der Rücksetzer folgt auf ein Minus von korrigiert 0,1 Prozent im Vormonat. Ursprünglich war ein leichter Zuwachs ermittelt worden. LUXEMBURG - Die Industrie im Euroraum kommt weiterhin nicht in Fahrt. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 11:01) weiterlesen...

Ifo-Institut: Wirtschaftswachstum zieht wieder an. Dieses Jahr wachse das Bruttoinlandsprodukt noch um 0,5 Prozent, 2020 dann um 1,1 Prozent und ein Jahr später um 1,5 Prozent, prognostizierten die Ökonomen am Donnerstag. Die Zahl der Arbeitslosen werde weiter sinken. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft nimmt aus Sicht des Ifo-Instiuts im nächsten Jahr langsam wieder Fahrt auf. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 10:45) weiterlesen...