Produktion, Absatz

ROM - Die italienischen Industrieunternehmen haben ihre Produktion im Oktober verringert.

10.12.2021 - 10:28:30

Italiens Industrie produziert weniger. Nach Angaben des Statistikamts Istat vom Freitag lag die Herstellung 0,6 Prozent unter dem Stand des Vormonats. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Produktion um 2,0 Prozent an. Die Markterwartungen wurden jeweils klar verfehlt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immobilienverband: KfW-Förderstopp trifft über 25 000 Wohneinheiten. Diese Zahl betreffe allein die dem Verband bekannten Mitgliedsfirmen nach einer Blitzumfrage unter 170 Unternehmen, sagte BFW-Präsident Andreas Ibel am Donnerstag. Das damit verbundene Fördervolumen, das nun fehle, belaufe sich geschätzt auf Hunderte Millionen Euro. Die Dimension dürfe aber weit größer sein. BERLIN - Nach dem KfW-Förderstopp für energieeffiziente Gebäude hängen nach Angaben des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) mehr als 25 000 Wohneinheiten in der Schwebe. (Boerse, 27.01.2022 - 12:43) weiterlesen...

Flutkatastrophe belastet Versicherer schwer. Die Schaden- und Unfallversicherer hätten aufgrund der Überschwemmungen erstmals seit 2013 wieder rote Zahlen geschrieben, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag mit. Demnach überstiegen die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb die Beitragseinnahmen deutlich: Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote kletterte laut GDV im vergangenen Jahr auf 102 Prozent - nach knapp 91 Prozent im Jahr davor. BERLIN - Die Versicherungsbranche blickt besonders aufgrund der verheerenden Flutkatastrophe im Sommer mit zahlreichen Toten und verwüsteten Landstrichen auf ein schweres Jahr zurück. (Boerse, 27.01.2022 - 12:38) weiterlesen...

Strom aktuell 12,5 Prozent teurer als 2021 - Gas plus 73 Prozent. Der Durchschnitt der aktuell verfügbaren Stromtarife für Haushaltskunden mit 3500 Kilowattstunden Jahresverbrauch liege bei 36,19 Cent pro Kilowattstunde, berichtete der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Donnerstag in Berlin. Zum Vergleich: 2021 lag das Mittel bei 32,16 Cent, 2020 bei 31,81 Cent. BERLIN - Wer im Januar einen neuen Stromtarif wählt, zahlt nach Branchenangaben im Schnitt 12,5 Prozent mehr als im Jahresmittel 2021. (Boerse, 27.01.2022 - 12:25) weiterlesen...

Chip-Knappheit bis ins Jahr 2023 hinein (Boerse, 27.01.2022 - 11:53) weiterlesen...

RKI hält Verbesserung der Corona-Meldesoftware für erforderlich. Dabei geht es "neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der Benutzerführung, damit Vorgänge einfacher und schneller bearbeitet werden können", teilte eine RKI-Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Darüber hinaus gehe es "um technische Ertüchtigungen, damit die großen Datenmengen insgesamt bewältigt werden können". Das RKI sei in engem Austausch mit den Gesundheitsämtern und unterstützte entsprechend. BERLIN - Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. (Boerse, 27.01.2022 - 11:52) weiterlesen...

Software AG will Wachstum beschleunigen. Auch das operative Ergebnis soll nach einem Rückgang wieder zulegen, teilte das Unternehmen bei der Vorlage vorläufiger Zahlen am Donnerstag in Darmstadt mit. Als Treiber sieht das Management um Konzernchef Sanjay Brahmawar weiterhin die Digitalsparte. Aber auch das Datenbankgeschäft soll sich nach einem deutlichen Rückgang 2022 wieder erholen. DARMSTADT - Die Software AG will nach einem schwächeren Jahr ihr Wachstum wieder beschleunigen. (Boerse, 27.01.2022 - 11:43) weiterlesen...