Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Italien

ROM - Die italienische Wirtschaft hat ihr Wachstumstempo im Sommer nicht steigern können.

29.11.2019 - 12:40:24

Italiens Wirtschaft wächst weiter schwach. Wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte, wuchs die Gesamtwirtschaft im dritten Quartal um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Gegenüber dem Vorjahresquartal betrug das Wachstum 0,3 Prozent. Vorläufige Daten wurden damit bestätigt.

Die Wirtschaft Italiens, die drittgrößte im Euroraum, wächst seit längerem schwächer als vergleichbare Volkswirtschaften. Ökonomen führen dies vor allem auf strukturelle Probleme zurück wie die wenig effiziente öffentliche Verwaltung und den unflexiblen Arbeitsmarkt. Hinzu kommen politische Unsicherheiten aufgrund häufiger Regierungswechsel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Tarifgehälter steigen schneller als Verbraucherpreise in Deutschland. Das Plus um durchschnittlich 3 Prozent liege erneut deutlich über der allgemeinen Preissteigerung, teilte das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Böckler-Stiftung am Dienstag in Düsseldorf mit. Im gleichen Zeitraum seien die Verbraucherpreise um voraussichtlich 1,4 Prozent gestiegen, so dass sich ein Reallohnzuwachs von 1,6 Prozent ergebe. FRANKFURT/DÜSSELDORF - Nach Tarif bezahlte Arbeitnehmer haben im fast abgelaufenen Jahr 2019 höhere Einkommen erhalten als im Jahr zuvor. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 09:07) weiterlesen...

Frankreich: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Die Produktion stieg insgesamt um 0,4 Prozent zum Vormonat, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Zudem wurde der Zuwachs im September von zunächst 0,3 Prozent auf 0,4 Prozent nach oben revidiert. PARIS - Die französische Industrie hat ihre Produktion im Oktober stärker als erwartet ausgeweitet. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 09:05) weiterlesen...

China: Inflation so hoch wie zuletzt 2012. Die Verbraucherpreise legten im Jahresvergleich um 4,5 Prozent zu, wie das Statistikamt am Dienstag in Peking mitteilte. Die Inflation ist damit so hoch wie zuletzt 2012. Grund sind stark gestiegene Schweinepreise. Analysten hatten im Schnitt bei den Verbraucherpreisen nur mit einem Anstieg von 4,3 Prozent gerechnet. Im Oktober hatte die Inflation wegen stark gestiegener Schweinepreise bereits deutlich zugelegt. Die Verbraucherpreise hatten sich um 3,8 Prozent erhöht. PEKING - Die Inflation in China hat sich im November überraschend deutlich beschleunigt. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 06:46) weiterlesen...

Bahn stellt Zehntausende ein - 'Demografie schlägt zu'. Bis Jahresende werde es 24 000 Neueinstellungen geben, im nächsten Jahr sei eine ähnliche Größenordnung geplant, sagte DB-Personalvorstand Martin Seiler am Montag in München. Besonders gesucht: Lokführer, Fahrdienstleiter, Gleisbauer, aber auch Fachleute für IT und den Elektrobereich. MÜNCHEN - In einem personellen Kraftakt will die Deutsche Bahn in diesem und im nächsten Jahr annähernd 50 000 neue Mitarbeiter einstellen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 16:51) weiterlesen...

Rund jeder fünfte Empfänger dauerhaft im Hartz-IV-System. Das zeigen Zahlen, die das Bundesarbeitsministerium auf Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag zur Verfügung gestellt hat. Zudem gibt es einen "Drehtür-Effekt": Viele in Jobs vermittelte Betroffene landen nach kurzer Zeit wieder beim Jobcenter. Nach dem SPD-Parteitag am Wochenende wird nun erneut über die Zukunft von Hartz IV debattiert. Die Sozialdemokraten hatten beschlossen, das System ihres Ex-Kanzlers Gerhard Schröder hinter sich zu lassen. Das stößt auf Beifall und Kritik. BERLIN - Hunderttausende Menschen stecken in Deutschland dauerhaft im Hartz-IV-System fest. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 16:50) weiterlesen...

Bahn stellt Zehntausende ein - 'Demografie schlägt zu'. Bis Jahresende werde es 24 000 Neueinstellungen geben, im nächsten Jahr sei eine ähnliche Größenordnung geplant, sagte DB-Personalvorstand Martin Seiler am Montag in München. Besonders gesucht: Lokführer, Fahrdienstleiter, Gleisbauer, aber auch Fachleute für IT und den Elektrobereich. "Zum Einen wollen wir uns verjüngen, zum Anderen wollen wir wachsen", sagte Seiler. MÜNCHEN - In einem personellen Kraftakt will die Deutsche Bahn in diesem und im nächsten Jahr annähernd 50 000 neue Mitarbeiter einstellen. (Boerse, 09.12.2019 - 16:49) weiterlesen...