Produktion, Absatz

ROM - Die italienische Industrie hat ihre Produktion im Juli deutlich eingeschränkt.

12.09.2018 - 10:20:24

Italiens Industrie produziert deutlich weniger. Nach Angaben des Statistikamts Istat vom Mittwoch lag die Gesamtherstellung 1,8 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um nur 0,3 Prozent erwartet. Der Anstieg im Vormonat wurde von 0,5 auf 0,3 Prozent korrigiert.

Den größten Anteil an dem Produktionsrückgang hatten Kapitalgüter, deren Herstellung um 2,2 Prozent zum Vormonat fielen. Zwar gaben andere Bereiche teils noch stärker nach. Allerdings ist deren Gewicht für die Berechnung der Produktion deutlich geringer.

Im Jahresvergleich fiel die Gesamtproduktion bereinigt um 1,3 Prozent, wohingegen Analysten einen Zuwachs von 1,6 Prozent erwartet hatten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

1,7 Millionen Solaranlagen müssen für neues Register gemeldet werden. BONN - Ein neues Register der Bundesnetzagentur soll für einen besseren Überblick über die Stromversorgung in Deutschland sorgen. Vom Donnerstag kommender Woche (31. Januar) muss sich jeder in dieses Verzeichnis eintragen, der eine Anlage besitzt, vom Großkraftwerk bis zur Solaranlage auf dem Dach. Ortsfeste Batteriespeicher müssen ebenso gemeldet werden wie Notstromaggregate. Die Netzagentur geht von etwa zwei Millionen Anlagen aus, die registriert werden müssen. Darunter sind rund 1,7 Millionen Solaranlagen. 1,7 Millionen Solaranlagen müssen für neues Register gemeldet werden (Boerse, 23.01.2019 - 15:24) weiterlesen...

Trend zu Online-Banking: Großbank Santander schließt 140 britische Filialen. Hintergrund sei der Trend zum Online-Banking und zur Nutzung von Banking-Apps auf dem Smartphone, teilte das Geldhaus am Mittwoch mit. Dies mache immer mehr Geschäftsstellen überflüssig. Insgesamt sind 1270 Personen von den Filialschließungen betroffen. Für rund jeden dritten hofft die Santander-Führung neue Aufgaben in der Bank zu finden. LONDON - Die spanische Großbank Santander will 140 Filialen in Großbritannien schließen und 800 Mitarbeiter auf die Straße setzen. (Boerse, 23.01.2019 - 15:21) weiterlesen...

DAVOS/Merkel: Alles gegen Wiederholung der Bankenkrise tun. Die Zinspolitik der großen Notenbanken zeige, "dass wir letztendlich immer noch an dieser Krise knabbern, dass wir immer noch nicht raus sind", sagte Merkel am Mittwoch beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos. Durch die Bankenkrise habe man sich auch Raum für mögliche kommende Aufgaben genommen. Man müsse deshalb möglichst schnell wieder zur Normalisierung zurückkommen. DAVOS - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Politik und Wirtschaft dazu aufgerufen, alles zu tun, um eine Wiederholung der Bankenkrise von vor mehr als zehn Jahren zu verhindern. (Boerse, 23.01.2019 - 14:50) weiterlesen...

Umweltschützer fordern mehr Klimaschutz von Kohlekommission. "Es ist unglaublich, dass wir beim Klimaschutz keinen Schritt weiter sind, während Industrie und Braunkohle-Länder um Milliardenbeträge feilschen", sagte Stefanie Langkamp von der Klima-Allianz am Mittwoch, nachdem Details aus einem Entwurf für den Abschlussbericht des Gremiums bekannt geworden waren. BERLIN - Vor der möglicherweise entscheidenden Sitzung der Kohlekommission am Freitag haben Umweltschützer fehlende Zusagen für den Klimaschutz kritisiert. (Boerse, 23.01.2019 - 14:48) weiterlesen...

Brüssel will EU-Fischerei vor chaotischem Brexit absichern. Falls Flotten aus den übrigen 27 EU-Staaten vorübergehend ihre Aktivitäten in britischen Gewässern einstellen müssten, sollten Entschädigungsgelder bereitstehen, schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor. BRÜSSEL - Europas Fischer sollen nach dem Willen der EU-Kommission im Falle eines chaotischen Brexits finanziell abgesichert werden. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 14:37) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Beim Kohleausstieg sollen zu hohe Strompreise vermieden werden (Angaben zu Landtagswahlen im vorletzten Absatz korrigiert: Sachsen) (Boerse, 23.01.2019 - 14:34) weiterlesen...