Produktion, Absatz

ROM - Die italienische Industrie hat ihre Produktion im Februar nach einem Dämpfer zum Jahresauftakt schwächer als erwartet gesteigert.

10.04.2017 - 10:18:25

Italien: Industrieproduktion steigt schwächer als erwartet. Wie das Statistikamt Istat am Montag mitteilte, legte die Herstellung zum Vormonat um 1,0 Prozent zu. Analysten hatten einen Anstieg um 1,3 Prozent erwartete, nachdem die Produktion im Januar um 2,3 Prozent gesunken war.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Produktion im Februar um 1,9 Prozent, wohingegen ein Zuwachs um 2,4 Prozent erwartet worden war. Die Fertigung wurde vor allem durch die Entwicklung im Bereich Energie gebremst. Hier meldete Istat für Februar einen deutlichen Rückgang um 6,2 Prozent im Monatsvergleich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rheinmetall leitet EU-Projekt für einheitliche Soldatenausrüstung. Das Projekt ist Teil der Ende 2017 vereinbarten europäischen Verteidigungsunion in Europa, für die zunächst 17 Projekte etwa bei der Ausrüstung, Logistik und bei der Fahrzeugentwicklung benannt wurden. Konkret geht es bei dem Projekt unter Rheinmetall-Führung darum, Sensoren, Software und Kommunikationssysteme für den Einsatz von Infanteristen aus neun EU-Ländern aufeinander abzustimmen. So sollen gemeinsame Einsätze erleichtert werden. Zum Volumen des Auftrags gab es zunächst keine Angaben. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern Rheinmetall übernimmt die Führung bei einem EU-Projekt zur Vereinheitlichung der Ausrüstung von Soldaten in Europa. (Boerse, 19.02.2018 - 12:40) weiterlesen...

Bericht: Edeka legt sich mit Nestlé an. Der größte deutsche Lebensmittelhändler wolle damit beim weltweit größten Nahrungsmittelhersteller bessere Einkaufskonditionen durchsetzen, berichtete das Fachblatt. Zu den bekanntesten Nestlé-Marken gehören Nescafé, Maggi, Thomy, Wagner Pizza und Vittel. HAMBURG - Im Lebensmittelhandel bahnt sich ein Kampf der Giganten an: Edeka hat nach einem Bericht der "Lebensmittel Zeitung" damit begonnen, Schritt für Schritt rund 160 Nestlè-Produkte aus dem Verkauf zu nehmen. (Boerse, 19.02.2018 - 12:21) weiterlesen...

Frankfurter Flughafen erhöht Gebühren im kommenden Jahr nicht. "Wir werden auch 2019 eine Nullrunde haben", erklärte der Vorstandschef der Betreibergesellschaft Fraport nicht hochgesetzt. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafen wird seine Start- und Landegebühren auch im kommenden Jahr nicht erhöhen. (Boerse, 19.02.2018 - 12:21) weiterlesen...

Gastgewerbe erwartet 2018 Fortsetzung des langjährigen Aufschwungs. Dank boomender Konjunktur und guter Konsumlaune der Verbraucher erwartet der Branchenverband Dehoga für das Gastgewerbe im laufenden Jahr nominale Umsatzzuwächse von zwei Prozent. WIESBADEN/BERLIN - Deutschlands Hoteliers und Gastwirte peilen nach dem achten Wachstumsjahr in Folge auch für 2018 ein Umsatzplus an. (Boerse, 19.02.2018 - 11:53) weiterlesen...

Landkreise wollen Glasfaser-Breitbandausbau konsequent bis ins Haus. Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, forderte am Montag in Berlin, die Glasfaser müsse tatsächlich bis ins Gebäude verlegt werden. BERLIN - Die deutschen Landkreise setzen beim Breitbandausbau in den ländlichen Regionen auf eine konsequente Glasfaserkabelverlegung, die nicht am Bürgersteig endet. (Boerse, 19.02.2018 - 11:17) weiterlesen...

Bertrandt legt zum Start ins Geschäftsjahr leicht zu. EHNINGEN - Der Ingenieurdienstleister Bertrandt spürt noch immer den hohen Preisdruck in der Autobranche, legt zum Auftakt des Geschäftsjahres 2017/18 aber leicht zu. Die Gesamtleistung wuchs im ersten Quartal auf 249,1 Millionen Euro, wie das Unternehmen aus Ehningen am Montag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum, der den Angaben zufolge zwei Arbeitstage mehr hatte, waren es 246 Millionen Euro. Nach Steuern blieb ein Ergebnis von 11,8 Millionen Euro - nach 11,6 Millionen vor einem Jahr. Bei Bertrandt ist das Geschäftsjahr nicht identisch mit dem Kalenderjahr. Es endet immer am 30. September. Bertrandt legt zum Start ins Geschäftsjahr leicht zu (Boerse, 19.02.2018 - 10:11) weiterlesen...