Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Italien

ROM - Die italienische Industrie arbeitet sich überraschend stark aus dem Corona-Tief heraus.

09.10.2020 - 11:15:29

Erholung der italienischen Industrie gewinnt überraschend an Stärke. Die Herstellung stieg im August im Monatsvergleich um 7,7 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt einen deutlich geringeren Zuwachs um 1,4 Prozent erwartet.

Damit hat die Erholung in der italienischen Industrie vom Corona-Einbruch an Stärke gewonnen. Im Juli war die Fertigung ebenfalls kräftig gestiegen, aber nur um 7,0 Prozent im Monatsvergleich.

Vor allem aus dem Bereich Textilproduktion wurde im August ein starker Anstieg der Fertigung gemeldet. Hier habe es im Monatsvergleich einen Zuwachs um 36,1 Prozent gegeben, teilte Istat weiter mit. Außerdem sei die Produktion im Fahrzeugbau mit 21,0 Prozent stark gestiegen.

Auch im Jahresvergleich wichen die Daten stark von den Markterwartungen ab. Sie liefern einen Hinweis, wie kräftig sich die Industrie der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone vom Corona-Einbruch erholen konnte. Im August habe die Produktion nur 0,3 Prozent unter dem Niveau vom August 2019 gelegen, teilte Istat weiter mit. Analysten waren in dieser Betrachtung von einem Rückgang um 6,4 Prozent ausgegangen.

Am Devisenmarkt legte der Euro nach der Veröffentlichung der Produktionsdaten deutlich zu und erreichte ein Tageshoch bei 1,1804 US-Dollar. Am Markt für Staatsanleihen zeigte sich eine starke Nachfrage nach italienischen Anleihen, wobei die Rendite für Papiere mit einer Laufzeit von zehn Jahren im Handelsverlauf ein Rekordtief von 0,73 Prozent erreichte.

Italien zählt zu den Ländern, die von der Corona-Krise besonders hart getroffen wurde. Seit mittlerweile vier Monaten kann sich die Industrie von dem drastischen Einbruch in den Monaten März und April erholen. Zuletzt hatte die Regierung unter Premierminister Giuseppe Conte ein Konjunkturprogramm mit einem Volumen von 100 Milliarden Euro auf den Weg gebracht. Außerdem profitiert Italien auch von europäischen Hilfsmaßnahmen und von Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank (EZB).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sind gut gerüstet. "Der konjunkturelle Aufschwung dürfte bis zum Frühjahr weitgehend zum Erliegen kommen", sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen KfW Bankengruppe, Fritzi Köhler-Geib. BERLIN/NÜRNBERG - Angesichts rasant steigender Corona-Neuinfektionen in Deutschland wächst unter Volkswirten die Sorge vor den möglichen ökonomischen Folgen einer zweiten Pandemie-Welle. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:23) weiterlesen...

Schärfere Regeln für Fleischbranche: SPD wirft Union Blockade vor. "Wenn sich CDU und CSU weiter weigern, stellen sie den Profit der Fleischlobby über die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten und über die Verabredungen in der Koalition", sagte Mützenich dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). BERLIN - Im Koalitionsstreit über schärfere Regeln für die Fleischindustrie wirft SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich der Union eine Blockade zugunsten von Lobbyinteressen vor. (Boerse, 24.10.2020 - 10:04) weiterlesen...

Volkswirte: Aufschwung wegen hoher Infektionsrate in Gefahr. "Der konjunkturelle Aufschwung dürfte bis zum Frühjahr weitgehend zum Erliegen kommen", sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen Bankengruppe KfW, Fritzi-Köhler Geib, in einer dpa-Umfrage. "Dadurch dürfte auch die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten stagnieren oder - wenn es schlecht läuft - deutlich zunehmen", fügte sie hinzu. NÜRNBERG - Unter Volkswirten geht die Furcht vor den möglichen ökonomischen Folgen einer zweiten Welle der Corona-Pandemie um. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 09:57) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend auf. Der Indikator stieg um 2,3 Punkte auf minus 8,5 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Eintrübung auf minus 11,5 Punkten gerechnet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Oktober überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 15:24) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich stärker als erwartet ein. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 3,6 Punkte auf 52,9 Zähler, wie das Forschungsunternehmen IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang auf 54,0 Punkte gerechnet. Mit mehr als 50 Punkten zeigt der Indikator aber immer noch klar Wachstum an. Die wieder deutlich steigende Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus drückt laut Markit die Stimmung. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich im Oktober überraschend stark eingetrübt. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:12) weiterlesen...

Unternehmensstimmung deutet Schrumpfung der Eurozone an. Der vom Institut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im Oktober um einen Punkt auf 49,4 Zähler, wie das Forschungsunternehmen am Freitag in London mitteilte. Nach dem dritten Rückgang in Folge liegt der Indikator wieder unter der 50-Punkte-Marke. Es wird damit eine wirtschaftliche Schrumpfung angedeutet. LONDON - Die zunehmend kritische Corona-Lage droht, die konjunkturelle Erholung im Euroraum abzuwürgen. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:11) weiterlesen...