Regierungen, Italien

ROM - Die erste Runde der Regierungsgespräche in Italien ist ohne Ergebnis beendet worden.

05.04.2018 - 18:10:24

Keine Einigung für Regierungsbildung in Italien - neue Gesprächsrunde. Staatspräsident Sergio Mattarella kündigte am Donnerstag nach einem Treffen mit allen Parteien in Rom für nächste Woche eine zweite Runde der Konsultationen an. Bei der Wahl vor einem Monat hatte keine Partei eine regierungsfähige Mehrheit bekommen. Sowohl die rechtspopulistische Lega als auch die Fünf-Sterne-Protestpartei haben nach einem starken Gewinn ihren Machtanspruch klar gemacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF rechnet mit Erholung der argentinischen Wirtschaft. "Wir gehen davon aus, dass die Wirtschaft sich 2019 und 2020 verbessert und die Inflation sinkt", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag zum Auftakt des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Nach einer milliardenschweren Kreditzusage rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) mit einer Erholung der argentinischen Wirtschaft im kommenden Jahr. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:21) weiterlesen...

Lateinamerikanische Wirtschaftsbünde wollen regionalen Handel stärken. Am Samstag haben im mexikanischen Puerto Vallarta die Vorbereitungstreffen für den Gipfel auf Referentenebene begonnen. Am Montag kommen in dem Badeort an der Pazifikküste die Außenminister zusammen, am Dienstag folgt das Treffen der Staats- und Regierungschefs. PUERTO VALLARTA - Inmitten des globalen Streits um Freihandel und Zölle wollen die lateinamerikanischen Wirtschaftsverbünde Pazifik-Allianz und Mercosur ihre Beziehungen stärken. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:20) weiterlesen...

Finanzminister Scholz will beim G20-Treffen für freien Handel werben. "Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren", sagte er am Samstag vor dem Beginn des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs. BUENOS AIRES - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will beim Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires für einen freien und fairen Welthandel werben. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:20) weiterlesen...

Irans Führer lehnt Verhandlungen mit USA vehement ab. "Es wäre ein riesengroßer Fehler zu glauben, dass wir über Verhandlungen mit den USA die Probleme lösen könnten", sagte Chamenei am Samstag. Den Amerikanern könne und dürfe man nicht trauen. Der Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 zeige, dass nicht mal ihre Unterschrift etwas wert sei. TEHERAN - Irans oberster Führer, Ajatollah Chamenei, hat Forderungen im eigenen Land nach Verhandlungen mit den USA und deren Präsidenten Donald Trump eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:19) weiterlesen...

Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen. Dabei spielten die Digitalisierung und mehr elektrifizierte Strecken eine wichtige Rolle, sagte der Minister der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Deutsche Bahn unterstützten, in den nächsten Jahren mehr Personen- und Güterverkehr auf die Schiene zu bekommen. (Boerse, 21.07.2018 - 15:32) weiterlesen...

Presse: Verunreinigte Blutdrucksenker 2017 weit verbreitet. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die dem Berliner "Tagesspiegel" (Samstag) vorlag. Bei den betroffenen Blutdrucksenkern handele es sich um Medikamente mit dem Wirkstoff Valsartan. Anfang Juli hatten Aufsichtsbehörden in Europa einen Vertriebsstopp und vorsorglichen Rückruf für viele dieser Präparate angeordnet. BERLIN - Bis zu 900 000 Patienten bundesweit könnten einem Zeitungsbericht zufolge allein im Vorjahr Blutdruckmittel eingenommen haben, die mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt waren. (Boerse, 21.07.2018 - 15:09) weiterlesen...