Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

ROM - Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen mehr Geld für die gemeinsame Arbeit verschiedener Gesundheitsbereiche zur Krisenprävention ausgeben.

06.09.2021 - 13:09:28

G20-Staaten: Tier- und Humanmedizin vereint gegen Krisen nutzen. "Wir wollen in den Ansatz "One Health" (eine Gesundheit) investieren", twitterte Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza am Montag in Rom. Dort begann der zweite und letzte Tag des Treffens der G20-Gesundheitsminister, in dessen Mittelpunkt die Corona-Pandemie steht. Hinter dem Ansatz "One Health" steht, Human- und Tiermedizin sowie die Umwelt als ein gemeinsames System zu betrachten, wenn es darum geht auf einen künftigen Gesundheitsnotfall zu reagieren.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am Sonntag Veränderungen bei der Weltgesundheitsorganisation WHO gefordert. Beim "One Health"-Ansatz gehe es auch darum Infektionskrankheiten, die sich wechselseitig auf Tiere und Menschen übertragen können, besser zu erforschen. "Auch das ist ein Bereich, den wir bei der Weltgesundheitsorganisation gestärkt sehen wollen", sagte der CDU-Politiker am Rande des G20-Treffens. Auch die Landwirtschafts- und Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) forderte mehr Engagement für diese Strategie.

Italien hält derzeit den G20-Vorsitz. Auf der Konferenz will Speranza einen sogenannten Pakt von Rom erzielen, der unter anderem die gerechtere Verteilung von Impfstoffen vorsieht. Die G20-Minister wollen weitere Schritte in der Pandemie planen, analysieren, welche Auswirkungen Corona auf das Erreichen der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen hatte und wie man zukünftig solche Gesundheitskrisen verhindern beziehungsweise sich besser darauf vorbereiten kann. Für das Ende des Treffens wurde eine gemeinsame Erklärung erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wenig Wind lässt Anteil der Ökoenergie am Stromverbrauch sinken. Vor allem Windräder an Land und auf See produzierten von Januar bis September weniger Strom als in den ersten drei Quartalen 2020, wie vorläufige Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigen. BERLIN - Ökostrom aus Wind, Sonne und anderen erneuerbaren Energiequellen hat in diesem Jahr nach Branchenangaben bislang rund 43 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland gedeckt - und damit weniger als im Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 14:34) weiterlesen...

Zeitungsverleger wollen um Zustellförderung des Staates kämpfen. "Eine Bundesregierung, die mit ihrer Politik zeitungslose Landstriche in Deutschland riskiert", nehme den Menschen ein wesentliches Element von gesellschaftlicher Teilhabe, sagte der Präsident des Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), Mathias Döpfner, am Dienstag in seiner Rede auf einem digitalen Verlegerkongress. BERLIN - Nach dem Scheitern der staatlichen Förderung für die Zustellung von gedruckten Zeitungen wollen Verleger in der nächsten Legislaturperiode einen neuen Anlauf nehmen. (Boerse, 28.09.2021 - 14:28) weiterlesen...

SPD erhöht Druck zur Regierungsbildung - Fraktion verjüngt. Erste Sondierungsgespräche mit Grünen und FDP könnten nach Aussage von Fraktionschef Rolf Mützenich noch in dieser Woche geführt werden. Mützenich forderte Unionskanzlerkandidat Armin Laschet auf, nicht weiter nach dem Kanzleramt zu streben. Im Bundestag konstituierte sich die SPD-Fraktion. BERLIN - Die SPD erhöht den Druck hin zu einer zügigen Regierungsbildung. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 14:04) weiterlesen...

CSU-Landesgruppe bestätigt Dobrindt als Vorsitzenden. Auf ihn entfielen nach Angaben aus Teilnehmerkreisen 39 der abgegebenen 43 gültigen Stimmen. Es gab vier Nein-Stimmen. Zwei Stimmen waren ungültig. Die CSU hat bei der Bundestagswahl am Sonntag ein Direktmandat in München verloren und ist jetzt nur noch 45 Abgeordnete stark. Die Abgeordneten wählten zudem Stefan Müller wieder zum Parlamentarischen Geschäftsführer. Er erhielt den Angaben zufolge 39 der 44 abgegeben gültigen Stimmen. Fünf Abgeordnete stimmten mit Nein. BERLIN - Die CSU-Landesgruppe im Bundestag hat ihren Vorsitzenden Alexander Dobrindt im Amt bestätigt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 13:46) weiterlesen...

Litauen will an Grenze zu Belarus weiter Migranten zurückweisen. "Wir werden die Strategie nicht ändern, weil die Entscheidung zum Schutz unserer Grenzen getroffen wurde und wir sie schützen werden. Das muss ich klar festhalten", sagte Innenministerin Agne Bilotaite der Agentur BNS zufolge am Dienstag in Vilnius. Mit Blick auf an der Grenze zu Belarus festsitzende Migranten fügte sie hinzu: "Natürlich muss humanitäre Hilfe geleistet werden, und sie wird bereitgestellt". VILNIUS - Litauen will trotz zunehmend kälterem Wetter weiter Migranten zurückweisen, die illegal über die Grenze zum benachbarten Belarus in das EU-Land kommen wollen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 13:44) weiterlesen...

Russland meldet so viele Corona-Tote an einem Tag wie noch nie. 852 infizierte Menschen seien binnen 24 Stunden gestorben, teilten die Behörden am Dienstag mit. Schon seit Monaten verzeichnet das flächenmäßig größte Land der Erde mit rund 146 Millionen Einwohnern hohe tägliche Todeszahlen, in den vergangenen Tagen stiegen so noch weiter an. Laut offizieller Corona-Statistik starben insgesamt mehr als 205 500 Patienten mit dem Virus. Es wird aber von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen. MOSKAU - In Russland hat es so viele Corona-Tote innerhalb eines Tages gegeben wie noch nie seit Beginn der Pandemie vor gut eineinhalb Jahren. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 13:42) weiterlesen...