Regierungen, Italien

ROM - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit Deutschland zur Rücknahme von Flüchtlingen von der deutsch-österreichischen Grenze noch in dieser Woche in Aussicht gestellt.

10.09.2018 - 19:33:24

Italien könnte Flüchtlingsabkommen wohl am Freitag unterzeichnen. "Voraussichtlich können wir das Abkommen schon am Freitag aus Anlass des Treffens der EU-Innenminister unter Dach und Fach bringen", sagte der stellvertretende Ministerpräsident der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge am Montag in Mailand. Allerdings werde er lediglich ein Abkommen unterzeichnen, das es Italien einerseits erlaube, Deutschland bei Laune zu halten, während man sich andererseits um keinen einzigen zusätzlichen Flüchtling kümmern müsse.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte zuvor gesagt, für die Vereinbarung fehle nur noch die Zustimmung seines italienischen Kollegen. Auf Mitarbeiterebene seien die Verhandlungen abgeschlossen. Das Abkommen zielt darauf ab, bestimmte Asylbewerber innerhalb von 48 Stunden zurückzuschicken. Dabei handelt es sich um Asylbewerber, bei denen an der deutsch-österreichischen Grenze mittels der Fingerabdruck-Datenbank Eurodac festgestellt wird, dass sie schon in Italien Asyl beantragt haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Architekt der 'Schwarzen Null' warnt vor Risiken für Bundeshaushalt. "Mit Sorge betrachte ich die Konflikte bei globalen Handelsfragen oder die möglichen Folgen des Brexits", sagte Gatzer der Deutschen Presse-Agentur. Eine große Herausforderung sei auch der demografische Wandel. Schon heute fließen fast 100 Milliarden Euro als Bundeszuschuss in die Renten. BERLIN - Der für die Aufstellung des Bundeshaushalts zuständige Staatssekretär Werner Gatzer sieht größere Risiken als bisher für die Finanzplanung in Deutschland. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 06:08) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände wollen Lkw schwerer beladen - Berlin sagt nein. Dies komme "wegen der unverhältnismäßig höheren Belastung der Straßeninfrastruktur" nicht in Betracht, teilte das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BONN - Das Bundesverkehrsministerium hat eine Forderung von Wirtschaftsverbänden abgelehnt, derzufolge das Maximalgewicht der meisten Lastwagen auf deutschen Straßen von 40 auf 44 Tonnen steigen soll. (Boerse, 19.11.2018 - 06:01) weiterlesen...

EU-Minister beraten zu Brexit-Sondergipfel und Fall Khashoggi. Noch offen sind beispielsweise die Details der geplanten politischen Erklärung zu den künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien. Sie soll beim Brexit-Sondergipfel am kommenden Sonntag gemeinsam mit dem vorbereiteten Austrittsvertrag beschlossen werden. BRÜSSEL - Die Außenminister der EU-Staaten wollen am Montag in Brüssel den bevorstehenden Brexit-Sondergipfel vorbereiten. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 05:47) weiterlesen...

EU-Finanzminister wollen Reformen zur Bankenunion voranbringen. Bereits seit Jahren arbeiten die Euro-Staaten daran, die gemeinsame Währung besser gegen künftige Krisen zu wappnen. Dafür soll etwa der Euro-Rettungsschirm ESM zu einem Europäischen Währungsfonds ausgebaut werden. Nach der deutsch-französischen Einigung auf ein gemeinsames Budget der Euro-Staaten innerhalb des EU-Haushalts wollen zudem die Minister der beiden Länder ihre Pläne vorstellen. Damit sollen ökonomische Unterschiede zwischen den 19 Euro-Staaten verringert und Krisen besser vorgebeugt werden. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister wollen am Montag (11.00 Uhr) in Brüssel strittige Punkte bei den geplanten Reformen der Banken- und Währungsunion lösen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 05:46) weiterlesen...

Proteste in Bulgarien gegen steigende Spritpreise. Die Demonstranten blockierten mit ihren Autos am Sonntag vorübergehend die beiden Autobahnen von der Hauptstadt Sofia bis zum Schwarzen Meer. Kurze Blockaden gab es auch an den Grenzübergängen zur Türkei und zu Griechenland. Demonstranten versperrten auch den Pass Petrochan im Balkangebirge. SOFIA - In Bulgarien haben Tausende aufgebrachte Menschen am Wochenende gegen gestiegene Treibstoffpreise protestiert. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 20:04) weiterlesen...

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit: Nächste Woche ist entscheidend. Ein Führungswechsel würde die Verhandlungen mit Brüssel nicht einfacher machen und auch die Mehrheitsverhältnisse im britischen Parlament nicht verändern. "Die nächsten sieben Tage sind entscheidend", sagte May bei einem Interview mit dem Sender Sky News am Sonntag. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat im Brexit-Streit vor einem Putsch in ihrer Konservativen Partei gewarnt. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 17:24) weiterlesen...