Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FIAT CHRYSLER, NL0010877643

ROM - Der italienisch-amerikanische Automobilhersteller Fiat Chrysler (FCA) hat Steuernachforderungen des italienischen Fiskus zurückgewiesen.

05.12.2019 - 13:53:24

Fiat Chrysler weist italienische Steuerforderungen zurück. Es geht dabei um die Fusion der beiden zuvor getrennten Unternehmen im Jahr 2014. Laut Nachrichtenagentur Ansa setzt die italienische Steuerbehörde den damaligen Wert Chryslers mit 12,5 Milliarden Euro an, während Fiat 7,5 Milliarden deklariert habe. Die Steuernachforderung belaufe sich auf 1,5 Milliarden US-Dollar, hieß es.

hatte bereits in seinem Quartalsbericht von Anfang November auf die anhängige Steuerkontroverse hingewiesen und geschrieben, dass eine Entscheidung bis Ende Dezember erwartet werde. Derzeit ist der Konzern in Verhandlungen mit der Opel-Mutter PSA über eine Mega-Fusion.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

E-Autos: Fiat Chrysler prüft Joint Venture mit Taiwans Foxconn. Im Gespräch sei ein Gemeinschaftsunternehmen als Joint Venture, teilte der amerikanisch-italienische Konzern am Freitag mit. Beide Unternehmen seien dabei, eine "vorläufige Vereinbarung" zu unterzeichnen. In den nächsten Monaten solle es zu einer endgültigen Vereinbarung kommen. ROM - Der Autobauer Fiat Chrysler Automobiles (FCA) prüft eine Kooperation mit dem taiwanesischen Elektronikkonzern Foxconn für die Entwicklung von Elektroautos in China. (Boerse, 17.01.2020 - 09:43) weiterlesen...

Absatz bei Opel-Mutter PSA bricht um zehn Prozent ein. Der Hersteller mit den französischen Traditionsmarken Peugeot und Citroën verkaufte nach eigenen Angaben vom Donnerstag weltweit 3,49 Millionen Fahrzeuge. Im Jahr 2018 waren es noch 3,88 Millionen Fahrzeuge gewesen. Bereinigt um den Iran, wo der Konzern seine Aktivitäten eingestellt hatte, betrug das Absatzminus im vergangenen Jahr 6,6 Prozent. PARIS - Der Absatz des Opel-Mutterkonzerns PSA ist im vergangenen Jahr um zehn Prozent eingebrochen. (Boerse, 16.01.2020 - 10:02) weiterlesen...

Familie Peugeot will Anteile an neuem Autokonzern erhöhen. Jean-Philippe Peugeot, Geschäftsführer der Holding-Gruppe Établissements Peugeot Frères (EPF), bestätigte in einem Interview der französischen Regionalzeitung "L'Est Républicain", dass die Familie in den kommenden sieben oder acht Jahren weitere 2,5 Prozent an Anteilen übernehmen wolle. Nach Angaben der Zeitung wird die Familie etwas mehr als sechs Prozent an dem neuen Auto-Giganten halten. STRASSBURG - Die Familie Peugeot beabsichtigt, ihre Anteile an dem Autokonzern zu erhöhen, der durch eine Fusion von Opel-Mutter PSA und Fiat Chrysler entstehen wird. (Boerse, 12.01.2020 - 18:14) weiterlesen...