Regierungen, Italien

ROM - Der G20-Gipfel in Rom wird mit 5296 zusätzlichen Sicherheitskräften geschützt.

28.10.2021 - 16:41:26

Fast 5300 zusätzliche Sicherheitskräfte bei G20-Gipfel in Rom. Das gab das Innenministerium nach einer Lagebesprechung am Donnerstag bekannt. Die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrienationen treffen sich am Samstag und Sonntag in der italienischen Hauptstadt. Zu den zusätzlichen Sicherheitskräften gehören auch 400 Soldaten. Damit werden rund 2000 Soldaten in der Stadt sein: Das Heer bewacht im Rahmen der Aktion "Strade Sicure" schon seit Jahren regulär wichtige Gebäude wie Ministerien, Botschaften und Sehenswürdigkeiten.

Die Staats- und Regierungschefs der G20 treffen sich im Kongresszentrum Nuvola. Der Stadtteil rund zehn Kilometer südlich des historischen Zentrum wird an den beiden Tagen für Autos und Fußgänger weitgehend abgeriegelt. Einlass bekommen auf dem Gelände dann nur Anwohner oder akkreditierte Personen.

Innenministerin Luciana Lamorgese kündigte sowohl für den Freitag als auch die beiden Sitzungstage am Wochenende eine enge Zusammenarbeit und Koordination der Sicherheitsbehörden an. Es werden Proteste erwartet - Italien will friedliche Demonstrationen erlauben, Krawalle und Chaos in Rom aber unbedingt verhindern. Seit der Nacht zum Donnerstag werden an den Grenzen wieder kontrolliert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bahn eröffnet Impfzentren für ihre Beschäftigten wieder. "Allen DB-Mitarbeitenden wird eine Auffrischung bzw. eine Grundimmunisierung der Covid-19-Impfungen an zehn Standorten ermöglicht", teilte eine Sprecherin mit. Damit wolle der Konzern dazu beitragen, die Pandemie zu bekämpfen und die Beschäftigten gesund zu halten. BERLIN - Im Kampf gegen die vierte Corona-Welle eröffnet die Deutsche Bahn wieder ihre Impfzentren. (Boerse, 01.12.2021 - 05:38) weiterlesen...

Studie sieht bröckelnde Mittelschicht - Pandemie verstärkt Trend. 2018 zählten 64 Prozent der Bevölkerung zur mittleren Einkommensgruppe, was im Vergleich zu 1995 - mit damals 70 Prozent - ein Schrumpfen um sechs Prozentpunkte bedeute. Das geht aus einer Analyse der Bertelsmann Stiftung und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor. Es handele sich um die aktuellsten verfügbaren Daten zu dem komplexen Thema, sagte die Arbeitsmarktexpertin der Stiftung, Natascha Hainbach, am Mittwoch. GÜTERSLOH - Die Mittelschicht in Deutschland bröckelt einer Studie zufolge erheblich, besonders der untere Rand ist abstiegsgefährdet. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 05:38) weiterlesen...

RKI-Chef: Ausmaß der vierten Welle zeigt sich im Frühjahr. "Wir werden erst im Frühjahr sehen, wie schlimm diese vierte Welle wirklich ausgegangen ist", sagte RKI-Chef Lothar Wieler der Deutschen Presse-Agentur. Bei Blutspende-Untersuchungen oder bevölkerungsrepräsentativen Stichproben werde sich zum Beispiel zeigen, wie hoch der Anteil der Menschen ist, die bereits Antikörper gegen Corona gebildet haben - sei es durch Impfung oder durch Infektion. So lässt sich unter anderem das Ausmaß unerkannter Fälle besser einschätzen. BERLIN - Das ganze Ausmaß der vierten Corona-Welle in Deutschland dürfte laut dem Präsidenten des Robert Koch-Instituts (RKI) erst in einigen Monaten deutlich werden. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 05:37) weiterlesen...

RKI registriert 67 186 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 442,9. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Mittwochmorgen mit 442,9 an. Am Montag war ein Höchstwert von 452,4 erreicht worden, am Dienstag hatte der Wert leicht darunter bei 452,2 gelegen. Vor einer Woche hatte der Wert bei 404,5 gelegen (Vormonat: 118,0). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 67 186 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 03.55 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 66 884 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist zum zweiten Mal in Folge gesunken. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 05:36) weiterlesen...

Experten halten 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten für ehrgeizig. BERLIN - Experten halten die vom designierten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) angepeilten 30 Millionen zusätzlichen Impfungen bis Weihnachten für sehr ehrgeizig. "Das ist logistisch schwer umzusetzen, da etwa 1,5 Millionen Impfungen am Tag verabreicht werden müssten", sagte Thomas Schulz, Leiter des Instituts für Virologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Zum Vergleich: Am Montag wurden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) rund 532 000 Impfdosen in Deutschland verabreicht, 422 000 davon waren Auffrischungsimpfungen ("Booster"). Rekordtag war der 9. Juni mit insgesamt 1,4 Millionen Dosen. Experten halten 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten für ehrgeizig (Boerse, 01.12.2021 - 00:34) weiterlesen...

Städtetagspräsident Kurz: Ohne Trendwende harter Lockdown nötig. "Wir sind an einem Punkt, an dem weitere kleine Schritte keinen Sinn mehr machen", sagte Kurz dem "Mannheimer Morgen" (Mittwochausgabe). "Entweder wir sehen jetzt eine Trendwende, oder es bleibt keine andere Wahl mehr, als das öffentliche Leben wieder weitgehend herunterzufahren." Bis auf Schulen und Kitas müsse man "alle Bereiche massiv herunterfahren". MANNHEIM - Der Präsident des Städtetages Baden-Württemberg, Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD), hält einen harten Lockdown für nötig, wenn sich die Corona-Lage in den kommenden Tagen weiter verschärft. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 00:33) weiterlesen...