Regierungen, Italien

ROM - Der französische Präsident Emmanuel Macron ist einen Tag vor der Unterzeichnung eines umfangreichen, bilateralen Vertrags mit Italien in Rom eingetroffen.

25.11.2021 - 19:28:30

Macron zu Vertragsunterzeichnung nach Rom gereist. Er wurde am Donnerstagabend zunächst von Staatspräsident Sergio Mattarella und dann von Ministerpräsident Mario Draghi empfangen. Am Freitagmorgen werden Macron und Draghi den "Quirinalsvertrag" (Trattato del Quirinale) unterschreiben, der die Zusammenarbeit der beiden wichtigen EU-Länder intensivieren soll, unter anderem in den Bereichen Sicherheit, Kultur, Bildung, Umwelt, Wirtschaft, Stärkung der EU und außenpolitischer Vorhaben.

"Das ist ein Vertrag, der zwei Gründungsländer der Europäischen Union verbindet, die ihr Bemühen teilen, ein großes, europäischen Projekt aufzubauen", sagte Staatspräsident Mattarella laut Nachrichtenagentur Ansa beim Empfang für Macron in seinem Amtssitz, dem Quirinalspalast.

Der französische Staatschef war aus Zagreb nach Italien gereist. Dort hatte er am Donnerstag den kroatischen Ministerpräsidenten Andrej Plenkovic getroffen. Anlass war ein Vertrag über den Kauf von zwölf gebrauchten französischen Kampfjets des Typs Rafale. Macron war der erste französische Präsident in Kroatien, seitdem das Land im Jahr 1991 die Unabhängigkeit errungen hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmann: Scholz muss neuen Gesundheitsminister bald benennen. Das sei "dringend erforderlich", sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart vor Journalisten. In der Zeit des Übergangs von der alten zur neuen Bundesregierung sei es wichtig, dass man sich gegenseitig und mit den Bundesländern abstimme über das, was notwendig sei. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat den designierten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, möglichst bald einen neuen Gesundheitsminister zu benennen. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 12:39) weiterlesen...

Kretschmann kündigt Geisterspiele und Schließung von Clubs an. Man werde "ziemlich sicher" regeln, dass Fußballspiele und Sportgroßveranstaltungen nur noch ohne Publikum stattfinden können, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Freizeitbetriebe wie Clubs und Diskotheken werde man schließen. Die Abgabe von Alkohol im öffentlichen Raum soll verboten werden, sofern sich die Lage auf den Intensivstationen nicht bessert. Kretschmann sagte, dass man diese weitergehenden Maßnahmen in dieser Woche beschließen wolle. Die neue Verordnung solle am Donnerstag in Kraft treten. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage eine scharfe Einschränkung öffentlicher Veranstaltungen angekündigt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 12:35) weiterlesen...

Fast 55 Millionen Erwachsene haben vollständigen Impfschutz. Das entspricht einer Impfquote von 79,1 Prozent der Bevölkerung ab 18 Jahre, wie aus den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag hervorgeht. "Von diesen 55 Mio hat mehr als jeder Sechste (9,66 Mio) den empfohlenen Booster bereits erhalten", twitterte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Dienstag. Bei den 12- bis 17-Jährigen beträgt die Quote der vollständig Geimpften nach RKI-Angaben 46,1 Prozent. BERLIN - In Deutschland sind mittlerweile knapp 55 Millionen Erwachsene vollständig gegen das Coronavirus geimpft. (Boerse, 30.11.2021 - 12:32) weiterlesen...

Erster Omikron-Infektionsfall in Japan bestätigt. Ein Besucher in den Dreißigern, der am Sonntag aus Namibia auf dem Narita-Flughafen nahe Tokio eingetroffen sei, sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, sagte Kabinettssekretär Hirokazu Matsuno laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag. Eine Untersuchung von Virenproben durch das staatliche Institut für Infektionskrankheiten habe ergeben, dass es sich um die neue Variante handele. TOKIO - Die Omikron-Variante des Coronavirus ist offiziellen Angaben zufolge erstmals auch in Japan nachgewiesen worden. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 12:31) weiterlesen...

Arbeitgeberpräsident: Bundesweiter Lockdown wäre unangemessen BERLIN - Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat nach dem Karlsruher Urteil zur Corona-Politik vor einem erneuten Lockdown in Deutschland gewarnt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 12:25) weiterlesen...

Kubicki: Verfassungsgerichtsurteil zu Bundes-Notbremse 'enttäuschend'. Zugleich forderte er die Länder auf, jetzt rasch die Möglichkeiten des aktuellen Infektionsschutzgesetzes zu nutzen, wie die "Rheinische Post" in ihrer Mittwochsausgabe berichtet. Der Bund durfte nach der Entscheidung der Verfassungsrichter in der dritten Pandemie-Welle im Frühjahr über die sogenannte Corona-Notbremse Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verhängen. BERLIN - FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat sich enttäuscht über das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur sogenannten Corona-Notbremse geäußert. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 12:09) weiterlesen...